Jost Wischnewski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jost Wischnewski (2004)

Jost Wischnewski (* 28. Juni 1962) ist ein deutscher Bildhauer, Installations- und Medienkünstler. Er lebt in Worpswede und Düsseldorf.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jost Wischnewski, HH-Teststrecke, 2004

Wischnewski studierte Fotografie und Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf und war Meisterschüler bei Klaus Rinke. Nach anfänglicher Arbeit mit Großskulpturen, die in Anlehnung an Robert Smithson auf den urbanen Raum reagieren, setzt sich Wischnewski in letzter Zeit verstärkt auseinander mit öffentlichen Zeichensystemen (Verkehrssignalen, Schildern, Markierungen, Straßenbemalungen), die er dokumentiert, systematisch ordnet und umsetzt in Video- und Fotoarbeiten sowie in raumgreifenden Installationen und Skulpturen im öffentlichen Raum (Projekt Hyperstätten, 2004, unter anderem in Düsseldorf, Köln, Berlin, Hamburg, Dresden, Rom, Paris).

Von 1997 bis 2008 organisierte er gemeinsam mit dem Kurator Karl Heinz Rummeny im historischen Park des Düsseldorfer Künstlervereins Malkasten den freien Ausstellungsraum Parkhaus: 1997–2008 insgesamt 75 Projekte mit regionalen und internationalen Künstlern und Kuratoren, u. a. mit Joseph Beuys, Katharina Fritsch, Gilbert & George, Bruno Corà, Sylvie Fleury.[1]

Einzelausstellungen und Projekte (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2019 ABBAU II, Emsland Moormuseum, Geeste
  • 2018 Kahlschlag, Künstlerhäuser Worpswede
  • 2018 TAGEWERK, Ev.-Luth. Nordkirche, Kiel
  • 2017 Abbau, Overbeck Museum, Bremen
  • 2016 Transportlandschaften, Bräuning Contemporary, Hamburg
  • 2015 A & O, Bräuning Contemporary, Hamburg
  • 2008 Direzioni, Incontri Internazionali d' Arte Roma
  • 2008 Panische Städte, kjubh, Köln
  • 2008 All Over, Galerie Kolb, Karlsruhe
  • 2008 Zeitfragmente, Rheinkultur Düsseldorf
  • 2006 Peripher, Gloria Halle Düsseldorf
  • 2005 P2 Motorenhalle, Dresden
  • 2004 HH-Teststrecke, Barkenhoff, Worpswede
  • 2003 Turf, Finanzforum der SSK Düsseldorf
  • 1999 Führring, Galerie Perron 1, Delden
  • 1998 Thalfahrt, Museum Neanderthal, Mettmann
  • 1996 Zum Wesen jap. Architektur, Oxy Galerie Osaka, Japan
  • 1996 Quickstep, Galerie SKC, Belgrad
  • 1994 Concrete Bow, LOS 2, Rheinufertunnel Düsseldorf
  • 1993 Un campo operativo, Palazzo dei Priori, Perugia
  • 1993 Squilibrio, Museo delle Mura Aureliane, Rom

Gruppenausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2019 Zeit & Raum, Bräuning Contemporary, Hamburg
  • 2018 DIE GROSSE, Stiftung Museum Kunstpalast, Düsseldorf
  • 2018 Back in the Days, Galerie Sander|Sohn, Düsseldorf
  • 2018 PLAKATIV V, Galleria Interzone, Rom
  • 2017 20 Jahre PARKHAUS, PARKHAUS im Malkastenpark, Düsseldorf
  • 2017 AUTO/MACHT/MOBILITÄT, Mobilitäts-Museum/P.S. Speicher, Einbeck
  • 2017 5, 5 Jahre Bräuning Contemporary, Hamburg
  • 2017 HEIMAT, Projektraum Deutscher Künstlerbund, Berlin
  • 2016 Asphalt, RAW Photofestival, Worpsweder Tor
  • 2015 INPUT / OUTPUT II, Große Kunstschau, Worpswede
  • 2014 Nam June Paik/Rheinland, my Artistic Heimat, Digitalarchiv, MMCA Seoul, Korea
  • 2014 Another Place/Another Space/Together, Leeschenhof, Quadriennale Düsseldorf
  • 2014 Sammeln im Norden, Kunsthalle Wilhelmshaven
  • 2013 Portfoliowalk, Fotokunst Bremen
  • 2013 MOMENTAUFNAHME, Worpsweder Museen
  • 2013 Kunst u. Filmbiennale, 53°35'40''N / 8°8'36''O, Worpsweder Kunsthalle
  • 2012 Memory Cash, Ausst. u. Versteigerung, Venus & Apoll / Julia Stoschek Foundation
  • 2012 PMB Preisausstellung, Große Kunstschau, Worpswede
  • 2012 Faszinierende Dokumente, Stiftung Museum Kunstpalast, Düsseldorf
  • 2012 Learning from Rotterdam, Kunsthalle Wilhelmshaven
  • 2011 Fascinating Documents, Moscow House of Photography
  • 2011 Memory Cash, Stellwerk im Kulturbahnhof, Kassel
  • 2011 "Paik `n' Paik", museum kunst palast, Düsseldorf
  • 2010 ZIEL: WHV, [[Kunsthalle Wilhelmshaven
  • 2009 Deutschlandscreening, Vigna San Martino, Fondazione Morra, Napoli
  • 2008 Parkhaus, Kunsthalle Düsseldorf]]
  • 2008 Clinch/Cross/Cut, Team 404 & John Armleder / New Jerseyy, Basel
  • 2008 Zerbrechliche Schönheit, museum kunst palast, Düsseldorf
  • 2008 Fotos schreiben Kunstgeschichte, museum kunst palast, Düsseldorf
  • 2007 Städtische Bühne, Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf
  • 2006 Lovely Shanghai Music, Team 404, Zendai Museum of Modern Art, Shanghai
  • 2006 Body in Blue, Electron, Brera, Niederlande
  • 2006 Capribatterie, Fondazione Morra, Napoli
  • 2005 Bergischer Preis, Museum Baden, Solingen
  • 2005 Notte Bianca, Inride, Perugia
  • 2003 Overdrive I, Städtische Galerie, Sindelfingen
  • 2003 Motoroma, Viaggiatori sulla Flaminia, Spoleto
  • 2001 All Day-Everyday, WestLB, Istanbul
  • 2000 Kijkdozen, Overijssels Centrum Beeldende Kunsten
  • 2000 Artscreen 2000, Kunsthalle Düsseldorf
  • 1999 Reboot, Kunst NRW/NL, Projekt der KHM Köln
  • 1999 Spore, Arti contemporanee nel transito epocale, Cassino
  • 1998 Schnittstellen, Paläontologisches Museum Münster
  • 1997 Contemporaneo, Pinacoteca Civica Bruno Molajoli, Fabriano
  • 1997 Saldo, Kunstmuseum Düsseldorf im Ehrenhof, heute museum kunst palast
  • 1996 Volume, Accademia di Belle Arti, Brera, Milano
  • 1996 Forma Urbis, XXIII Biennale di Scultura, Gubbio
  • 1995 Betonskulptur im 20. Jhd., Kunstmuseum Düsseldorf im Ehrenhof, heute museum kunst palast
  • 1994 Treibhaus 6, Kunstmuseum Düsseldorf im Ehrenhof
  • 1993 Räume, Albrecht Dürer Gesellschaft, Nürnberg
  • 1991 Dreizehn Gebote, Kunsthalle Düsseldorf

Preise, Stipendien und Förderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2019 Deutsches Studienzentrum in Venedig, Stipendium der Bundesrepublik Deutschland
  • 2017 Buchprojekt- und Ausstellungsförderung, Karin und Uwe Hollweg Stiftung, Waldemar Koch Stiftung, Bremen
  • 2015 Buchprojekförderung, Stadt Wilhelmshaven, JadeWeserPort Realisierungsgesellschaft, E.ON und GDF-Suez
  • 2014 Filmprojektförderung, Landschaftsverband Stade, Worpsweder Museumsverbund e.V., Freundeskreis Heinrich Vogeler Stiftung
  • 2012 Paula Modersohn-Becker Sonderpreis
  • 2007 Künstlerhaus Hooksiel
  • 2007 Projektförderung, Stiftung van Meeteren, Düsseldorf
  • 2006 Buchprojektförderung, Kunststiftung NRW
  • 2004 Barkenhoff, Künstlerhäuser Worpswede
  • 2003–2004 Projektförderung, Stiftung Kunstfonds, Bonn
  • 2003 Projektförderung, Kunstverein für Rheinlande und Westfalen/Deutsche Bank
  • 2003 Stipendium der Bundesrepublik Deutschland in der Casa Baldi, Olevano Romano bei Rom
  • 1998 Aufenthaltsstipendium, Künstlerdorf Schöppingen
  • 1996 ARTEX, Austauschprogramm der Stadt Düsseldorf mit Osaka
  • 1994 Arbeitsstipendium der Kunststiftung NRW
  • 1991–1992 DAAD-Stipendium in Rom, Italien
  • 1991 Reisestipendium der Kunstakademie Düsseldorf nach Italien

Werke in öffentlichen Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sammlung Stiftung Museum Kunstpalast, Düsseldorf
  • Sammlung der Kunstakademie Düsseldorf
  • Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
  • Sammlung des Landes NRW, Kornelimünster
  • Mercedes Benz, ehem. Daimler Chrysler, Rom
  • Sammlung Graziella Lonardi Buontempo, Rom
  • Sammlung Fondazione Morra, Napoli
  • Sammlung, Kulturstiftung Landkreis Osterholz, Niedersachsen
  • Sammlung Peter Wenzel, Hattingen
  • Sammlung Wangerland, Niedersachsen
  • Ev.-Luth. Nordkirche, Kiel
  • Sammlung Stadtmuseum Düsseldorf
  • IPSEN Logistics, Bremen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Communication and Culture René Hüls, auf parkhaus-duesseldorf.com