Jovan Karamata

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gedenkstafel von Jovan Karamata in Zemun

Jovan Karamata (serbisch-kyrillisch Јован Карамата; * 1. Februar 1902 in Zagreb; † 14. August 1967 in Genf) war ein jugoslawischer Mathematiker, der Beiträge zur Analysis, besonders zur Theorie langsam variierender Funktionen, leistete.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karamata wuchs zunächst in Zemun auf. Mit Ausbruch des Ersten Weltkriegs 1914 schickte sein Vater ihn und seine Geschwister in die Schweiz, wo er in Lausanne ein mathematisch-naturwissenschaftliches Gymnasium besuchte. Von 1920 bis 1922 studierte er an der technischen Fakultät der Universität Belgrad, wechselte dann zum mathematischen Fachbereich der philosophischen Fakultät und schloss sein Studium 1925 ab. Drei Monate später reichte er seine Doktorarbeit ein, 1926 wurde er bei Mihailo Petrović promoviert (O jednoj vrsti granica sličnih određenim integralima). Die Jahre 1927 und 1928 verbrachte er mit einem Rockefeller-Stipendium in Paris, danach wurde er Assistent für Mathematik an der Belgrader Universität. 1930 wurde er dort Lehrbeauftragter, 1937 außerordentlicher Professor und 1950 ordentlicher Professor, 1951 wurde er an die Universität Genf berufen, wo er bis zu seinem Tod blieb.

1930 zeigte Karamata, dass eine positive stetige Funktion auf den positiven reellen Zahlen genau dann langsam variierend ist, also für alle die Bedingung

    für    

erfüllt, wenn sie für ein für in der Form

    mit         und         für    

geschrieben werden kann.

Zu seinen Doktoranden gehörten Vojislav Avakumović, Slobodan Aljančić, Ranko Bojanic und Ronald Coifman.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Miodrag Tomić: Jovan Karamata (1902–1967), L’Enseignement Mathématique 15, 1969, S. 1–20 (französisch; Nachruf; mit Verzeichnis der Schriften)
  • Miodrag Tomić, Slobodan Aljančić: Remembering Jovan Karamata (PDF-Datei, 423 kB), Publications de l'Institut Mathématique Nouvelle série 48, 1990, S. 1–6 (englisch)
  • Miodrag Tomić: Jovan Karamata 1902–1967, Bulletin de l’Académie Serbe des Sciences et des Arts 122, 2001, S. 1–29 (englisch; mit Verzeichnis der Schriften)
  • Aleksandar Nikolić: Jovan Karamata (1902–1967) (PDF-Datei, 152 kB), Novi Sad Journal of Mathematics 32, 2002, S. 1–5 (englisch)
  • Vojislav Marić: Jovan Karamata (1902–1967), Matematichki Vesnik 54, 2002, S. 45–51 (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]