Juan Martín Parodi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Juan Martín Parodi
Personalia
Name Juan Martín Parodi González
Geburtstag 22. September 1974
Geburtsort Paysandú oder MontevideoUruguay
Größe 171 cm
Position Mittelfeld
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1993–1996 Nacional Montevideo
1996–1998 Deportivo Español 51 (13)
1998–1999 Toros Neza 30 0(3)
1999–2000 Club Atlético Huracán
2000 CD Zacatepec
2001 Toros Neza
2002 CD Zacatepec 17 0(2)
2002–2003 Colón de Santa Fe 30 0(3)
2003–2004/05 Panionios 37 0(7)
2005 Olimpia Asunción
2006–2007 Al-Ahli
2007–2008 Defensor 15 0(3)
2008 Deportivo Pereira 17 0(3)
2008/09 Olympiakos Volos 12 0(0)
2010 Deportivo Pereira 4 0(1)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2004 Uruguay 3 0(0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Juan Martín Parodi, vollständiger Name Juan Martín Parodi González, (* 22. September 1974 in Paysandú[1] oder Montevideo[2]) ist ein ehemaliger uruguayischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1,71 Meter große, "el ñato" genannte Mittelfeldakteur Parodi begann seine Karriere 1993 bei Nacional Montevideo. Im selben Jahr debütierte er dort in der Primera División. 1996 verließ er die Bolsos, für die er in jenem Jahr aber mindestens noch bis zum Clásico am 18. August auflief[3], und schloss sich dem argentinischen Verein Deportivo Español an. Nach dem Abstieg in die Nacional B verließ er die Argentinier 1998 und wechselte nach Mexiko zu Toros Neza. 30 Spiele und drei Tore stehen dort für ihn zu Buche. 1999 führte ihn sein Weg erneut nach Argentinien, wo er bis 2000 beim Club Atlético Huracán unter Vertrag stand. Bei Huracán erhielt er jedoch wenig Einsatzzeit und kehrte im selben Jahr nach Mexiko zurück. Dort war er zunächst für CD Zacatepec aktiv, stand 2001 in Reihen von Toros Neza und kam 2002 abermals für Zacatepec in 17 Spielen (zwei Tore) zum Einsatz. In Apertura und Clausura 2002 bzw. 2003 lief er – mittlerweile wieder nach Argentinien gewechselt – in insgesamt 30 Partien für Colón de Santa Fe auf und erzielte drei Treffer. Es folgte ab 2003 eine Station in Europa.[4][2] Dort verbrachte er die Spielzeiten 2003/04 und 2004/05 beim griechischen Klub Panionios. Für die Griechen absolvierte 37 Ligaspiele, in denen er insgesamt sieben Tore schoss. Anschließend setzte er seine Karriere 2005 in Paraguay bei Olimpia Asunción fort. Von 2006 bis 2007 stand er in den Vereinigten Arabischen Emiraten bei Al-Ahli unter Vertrag.[5] 2007 schloss er sich dem uruguayischen Erstligisten Defensor an.[2] Dort spielte er mindestens bis zum Abschluss der Clausura 2008 und gewann mit der Mannschaft den Meistertitel der Spielzeit 2007/08.[6] in 17 Spielen (drei Tore) 2008 und – unterbrochen von einem Engagement in der Spielzeit 2008/09 bei Olympiakos Volos mit zwölf für ihn torlosen Einsätzen – erneut 2010 stand er in Kolumbien ber Deportivo Pereira unter Vertrag.[2] 2010 lief er in vier Ligabegegnungen für Pereira auf und schoss ein Tor.[7]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parodi war Mitglied der A-Nationalmannschaft Uruguays, mit der er an der Copa América 2004 teilnahm. Beim Turnier debütierte er am 7. Juli 2004 in der Celeste, als er in der Partie gegen die Nationalmannschaft Mexikos in der 74. Spielminute für Diego Forlán eingewechselt wurde. Im Spiel um Platz 3 gegen Kolumbien am 24. Juli 2004 bestritt er sein zweites Länderspiel, welches gleichzeitig sein erstes und einziges in der Startformation war. Sein letzter Einsatz für das Nationalteam datiert vom am 12. Oktober 2004, als er in der WM-Qualifikation im Aufeinandertreffen mit Bolivien erneut – dieses Mal für Mario Regueiro – eingewechselt wurde. Alle drei Länderspiele absolvierte er unter Nationaltrainer Jorge Fossati. Ein Länderspieltor erzielte er nicht.[8]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Uruguayischer Meister 2007/08

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Juan Martín Parodi (Memento des Originals vom 16. April 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.la55.com.ar (spanisch) auf la55.com.ar, abgerufen am 12. Mai 2014
  2. a b c d Profil auf playerhistory.com (Memento vom 13. Mai 2014 im Internet Archive), abgerufen am 12. Mai 2014
  3. Peñarol lleva ventaja en los clásicos del Clausura (Memento des Originals vom 13. Mai 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ovaciondigital.com.uy (spanisch) auf ovaciondigital.com.uy vom 23. März 2014, abgerufen am 12. Mai 2014
  4. Juan Martín Parodi (Memento des Originals vom 16. April 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.la55.com.ar (spanisch) auf la55.com.ar, abgerufen am 12. Mai 2014
  5. Profil auf www.bdfa.com.ar, abgerufen am 13. Mai 2014
  6. Uruguay 2007/08 auf rsssf.com, abgerufen am 12. Mai 2014
  7. Profil auf fichajes.com, abgerufen am 12. Mai 2014
  8. Uruguay - International Matches 2001-2005 auf rsssf.com, abgerufen am 12. Mai 2014