Jules Combarieu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jules Combarieu (* 4. Februar 1859 in Cahors; † 7. Juli 1916 in Paris) war ein französischer Musikwissenschaftler und Musikkritiker.[1][2]

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jules Combarieu studierte zunächst an der Sorbonne in Paris und später in Berlin bei Philipp Spitta.[1]

Er wurde Professor an den Pariser Lyzeen Louis-le-Grand und Condorcet.[1] Von 1904 bis 1910 war er Professor der Musikgeschichte am Collège de France und Mitglied des Conseil supérieur des beaux arts.[1]

Combarieus dreibändige Histoire de la Musique (Paris 1913–1919) wurde von René Dumesnil in einer dritten Auflage fortgeschrieben (Band 1: 1953; Band 2: 1949; Band 3: 1955).[2]

Werke von Jules Combarieu[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Les rapports de la musique et de la poésie (Paris 1894)
  • De Parabaseos partibus et origine (Paris 1895)
  • L'influence de la musique allemande sur la musique françsaise (1895)
  • Etudes des philologie musicale:
    • 1. Théorie du rythme (Paris 1896)
    • 2. Fragments de l'Énéide en musique (Faksimile, Übertragung und Einleitung, Paris 1898)
    • 3. La musique et la magie (Paris 1909)
  • La musique, ses lois, son évolution (Paris 1907, 1911)
  • Histoire de la musique (3 Bände, Paris 1913–1919)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Wilibald Gurlitt: Jules Combarieu. In: Riemann Musiklexikon (1959).
  2. a b Carl Dahlhaus: Jules Combarieu. In: Riemann Musiklexikon (1972).