Julia Charlotte Richter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Julia Charlotte Richter (* 1982 in Gießen) ist eine deutsche Videokünstlerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julia Charlotte Richter studierte Kunst und Englisch für das Lehramt an Gymnasien und Freie Kunst an der Kunsthochschule Kassel bei Bjørn Melhus und an der University of Portsmouth.[1] Das Studium schloss sie 2010 ab und wechselte daraufhin für ein Meisterschüler-Studium bei Corinna Schnitt an die Hochschule für Bildende Künste Braunschweig.[2] Nach ihrem Abschluss als Meisterschülerin wurde Richter 2011 durch ein Residenzstipendium in der Künstlerkolonie Willingshausen gefördert.[3] Im Jahr 2012 war sie Stipendiatin des Stipendiums Junge Kunst in Essen, das vom Kunsthaus Essen und vom Kunstring Folkwang vergeben wird.[4] Gefördert durch das Frauenkulturbüro NRW verbrachte die Künstlerin 2013 ein Austauschstipendium in Tiflis.[5] 2014 erhielt sie ein Arbeitsstipendium der Stiftung Kunstfonds.[6]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jean-Christophe Ammann sieht in ihrem Werk die Verhandlung der Beschaffenheit der menschlichen Existenz. Mit Verweis auf Hans Ulrich Gumbrecht erkennt er dabei auch eine Kritik an einem Gegenwartsbewusstsein, das in der Vergangenheit verhaftet bleibt und in dem es keinen Aufbruch gibt, „sondern eine in Poesie verwobene Melancholie“.[7]

„Immer handeln ihre Filme von Menschen. Das Thema Adoleszenz, von dem verschiedentlich im Zusammenhang mit ihrem Schaffen gesprochen wird, ist eine Metapher für etwas viel Tiefgründigeres: für eine von früh an geprägte fluktuierende Erfahrung, die aus dem Gedächtnis nicht zu bannen ist. Das ist die Spannweite ihres Werks. Sie sondiert Gegenwart in verschiedenen Stadien von Alter und Bewusstsein, zeigt, wie sich die Ebenen – das Sosein, das Verhalten, Wünsche und Begehren – vermischen. Zeigt, wie die Jugend das Erwachsen- werden abwehrt, weil sie die Welt der Erwachsenen als Bedrohung empfindet. Ein konfuser, emotional kontroverser, aber im Verharren angelegter Zustand. Umgekehrt dringt die Erinnerung in den gesättigten oder hyperaktiven Alltag der Erwachsenen: die Erinnerung dessen, was man mal war, dessen, was man auf den Stufen des Erfolgs zu sein glaubt oder glaubte.“

Jean-Christophe Ammann: Kunst? Ja, Kunst! Die Sehnsucht der Bilder.[8]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen
Gruppenausstellungen (Auswahl)

Video-Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013 Setting, Videoinstallation (Projektion) – 05:00 min – 2013, Regie, Produktion, Schnitt: Julia Charlotte Richter
  • 2013 Promised Land I, Videoinstallation (Projektion) – 07:00 min – 2013, Regie, Produktion, Schnitt: Julia Charlotte Richter
  • 2013 Promised Land II – Videoinstallation (Projektion) – 03:50 min – 2013
  • 2013 Fish Tank, Videoinstallation (3 Projektionen) – 07:56 min, 2013
  • 2011 Learning to Fly, Videoprojektion, 08:45 min, HD, Ton, deutsche Untertitel
  • 2011 Das kleine Rotkäppchen, Video, 02:50 min, HD, Ton, englische Untertitel
  • 2011 you hear something, Video, 07:45 min, HD, Ton, englische Untertitel
  • 2011 Halfway, 1-Channel-Videoprojektion, 06:45 min, Loop, Ton
  • 2010 Down the Rabbit-Hole, Videoinstallation, 1-Kanal Projektion, 06:35 min, Loop, ohne Ton
  • 2010 push play (chase the rabbit), 3-Kanal Videoinstallation (3 Bildschirme), 14:00 min, loop, HD, sound, English subtitles, 2010
  • 2008 play time,V ideoinstallation, 1-Kanal Projektion, 08:40 min, Loop, DV-PAL, Ton
  • 2006 Synchronschwimmen (mit Barbara Hirn), Video, 03:00 min, DV-Pal, Ton
  • 2005 yellow-mellow, Videoinstallation, 1-Kanal (Bildschirm oder Projektion), Loop, 02:30 min, DV-Pal, Ton

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografie bei Kunstring Folkwang@1@2Vorlage:Toter Link/www.kunstring-folkwang.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis..
  2. Julia Charlotte Richter erhält Künstlerkolonie-Stipendium. Homepage der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Abgerufen am 19. Oktober 2014.
  3. Sandra Rose: Gast mit besonderem Blick Hessische/Niedersächsische Allgemeine. Abgerufen am 19. Oktober 2014.
  4. Martina Schürmann: Manager, die im Glaskasten sitzen Westdeutsche Allgemeine Zeitung. Abgerufen am 19. Oktober 2014.
  5. Projekte / Internationaler Austausch Homepage des Frauenkulturbüros NRW. Abgerufen am 19. Oktober 2014.
  6. Stipendiaten Homepage der Stiftung Kulturfonds. Abgerufen am 19. Oktober 2014.
  7. Jean-Christophe Ammann: Kunst? Ja, Kunst! Die Sehnsucht der Bilder. Westend, Frankfurt am Main 2014, S. 201.
  8. Jean-Christophe Ammann: Kunst? Ja, Kunst! Die Sehnsucht der Bilder. Westend, Frankfurt am Main 2014, S. 193.