Julius Bergmann (Maler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Julius Hugo Bergmann (* 28. Februar 1861 in Nordhausen; † 15. Januar 1940 in Karlsruhe) war ein deutscher Maler.

Bergmann besuchte 1879 das Städelsche Institut in Frankfurt am Main, wo er Schüler von Heinrich Hasselhorst wurde. Von 1883 bis 1888 war er Schüler von Gustav Schönleber und Hermann Baisch an der Karlsruher Kunstakademie. Anschließend unternahm er Studienreisen nach Ungarn, Holland, Nordschottland und an den Oberrhein.

Er unterrichtete von 1897 bis 1903 die Landschaftsmalerei an der Kunstakademie Düsseldorf und von 1905 bis 1919 die Tiermalerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe. Julius Bergmann war ein frühes Mitglied des Deutschen Künstlerbundes, sein Name findet sich bereits 1906 im DKB-Mitgliederverzeichnis.[1]

Die Motive Bergmanns waren vor allem Tiere und Landschaften. Anlässlich seines 60sten Geburtstages fand 1921 eine Sonderausstellung seiner Werke im Kunstverein Karlsruhe statt.

Werke (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schafhirtin bei der Rast
  • Markttag bei Karcag
  • Schafherde in Holland
  • Der Steg
  • Die Schafhirtin bei der Rast
  • Herder am Bach

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bergmann, Julius Hugo in: Thieme-Becker: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Bd. 4 (Beg-Biz) E. A. Seemann (CD-ROM), Leipzig 2008. ISBN 978-3-86502-177-9 (S. 160)
  • Bergmann, Julius in: Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. Fünfter Band (V-Z, Nachträge A-G), E. A. Seemann, Leipzig 1999 (Studienausgabe). ISBN 3-363-00730-2 (S. 296)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. s. Mitgliederverzeichnis im Katalog 3. Deutsche Künstlerbund-Ausstellung, Weimar 1906. S. 44 online (abgerufen am 9. April 2016)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Julius Bergmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien