Julius Kolberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grabmal von Juliusz Kolberg auf dem evangelisch-augsburgischen Friedhof in Warschau

Christoph Julius Heinrich Kolberg (poln. Krzysztof Juliusz Henryk Kolberg) (* 7. Juli 1776 in Woldegk; † 5. September 1831 in Warschau) war Professor an der Warschauer Universität und Übersetzer polnischer Poesie, Vater von Oskar Kolberg. Er war Mitglied der Warschauer Freimaurerloge.

Er studierte an der Berliner Bauakademie. 1817 wurde er zum Professor für Vermessungskunde und Geodäsie an der Warschauer Universität, 1818 zum Inspektor vom Vermessungswesen im Herzogtum Warschau berufen.

Er war mit Caroline Friederike Mercoeur (1788–1872) verheiratet, wurde Vater von fünf Söhnen und einer Tochter. Der zweitälteste Sohn, Oskar Kolberg, wurde Gründer der polnischen Ethnographie und Verfasser von einer 33 Bände umfassender Sammlung polnischer Volkslieder.

Julius Kolberg veröffentlichte zahlreiche Fachbücher in polnischer Sprache.

Julius Kolberg, Landkarte der Woiwodschaft Lublin (1826)