Julius Vogel (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Julius-Maximilian Vogel (* 28. Januar 1888 in Berlin; † nach 1933[1]) war ein deutscher Politiker (DNVP).

Nach dem Abitur studierte Vogel Philosophie und Nationalökonomie an der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin. 1915 legte er dort die 2. Verwaltungsprüfung ab.

Um 1919 trat Vogel in die Deutschnationale Volkspartei (DNVP) ein. Am 7. März 1921 zog er mit einer Neuwahl in den Wahlkreisen 1 (Ostpreußen) und 14 (Schleswig-Holstein) in den im Juni 1920 gewählten ersten Reichstag der Weimarer Republik ein, dem er knapp drei Jahre, bis zum Mai 1924, angehörte.

Am 1. Mai 1933 trat er in die NSDAP ein.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Martin Schumacher (Hrsg.): M.d.R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung, 1933–1945. Eine biographische Dokumentation. 3., erheblich erweiterte und überarbeitete Auflage. Droste, Düsseldorf 1994, ISBN 3-7700-5183-1., S. 543.