Jumia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jumia

Logo
Rechtsform Börsennotiertes Unternehmen
ISIN US48138M1053
Gründung 2012
Sitz Lagos, Nigeria
Leitung Jérémy Hodara, Sacha Poignonnec
Branche Versandhandel, Onlinehandel
Website group.jumia.com

Jumia ist ein börsennotiertes multinationales Online-Handelsunternehmen, das in Afrika tätig ist. Die Firma bietet eine breit gefächerten Produktpalette wie Elektronikgeräte und Mode. Zudem werden Dienstleistungen im Bereich Zahlungsverkehr, Food Delivery, Kreditwesen und Flugbuchungen angeboten.[1] Jumia wurde 2012 in Lagos, Nigeria, gegründet und unterhält Niederlassungen in 13 afrikanischen Ländern. Die Firma wird bisweilen als das „Amazon Afrikas“ bezeichnet.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juliet Anammah, Vorsitzende von Jumia Nigeria

Jumia wurde 2012 von den beiden ehemaligen Unternehmensberatern Jeremy Hodara and Sacha Poignonnec gegründet. Im März 2016 schaffte es die Firma, 50 Millionen Euro an Risikokapital einzusammeln. Zu den Investoren gehörten unter anderem Rocket Internet (bis Anfang 2020)[3], Goldman Sachs, Axa und Millicom.[4]

Als erstes „Einhorn Afrikas“ erreichte das Technologie-Startup eine Bewertung von über 1 Milliarde US-Dollar. Im April 2019 erfolgte das Börsendebüt an der New York Stock Exchange, wobei Kapital in Höhe von 196 Millionen US-Dollar aufgenommen werden konnte.[5][6] Jumias Aktienkurs verdreifachte sich innerhalb der ersten drei Handelstage zunächst,[7] bevor er sich einen Monat später wieder um den Einstandskurs herum einpendelte.[8] Negative Auswirkungen auf den Aktienkurs hatte unter anderem die Behauptung des US-amerikanischen Portals Citron Research, Jumia habe vor dem Börsengang falsche Kennzahlen gemeldet.[9]

Jumia bezahlt seine Steuern in Berlin, das Entwicklerteam sitzt in Portugal und der Hauptsitz liegt in Dubai.[10] Diese Gründe, und weil die Nationalität der beiden CEOs französisch ist, werden von Kritikern als Argumente dafür vorgebracht, dass das Unternehmen nicht, wie in der Selbstdarstellung angegeben[11], rein afrikanisch („100% Africa“) sei.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jumia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. What is Jumia. In: Jumia Nigeria. Abgerufen am 18. April 2019 (englisch).
  2. Claudia Bröll, Kapstadt: Börsenstart von Jumia: „Afrikas Amazon“ begeistert Anleger in New York. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 18. April 2019]).
  3. Rocket Internet macht mehr Gewinn und steigt bei Online-Plattform Jumia aus, Handelsblatt, 2. April 2020. Abfrufdatum: 7. April 2020.
  4. Tech conglomerate raises €50 million funding round from CDC. In: Pulse.ng, 13. März 2019. 
  5. Shares of African e-commerce company Jumia jump 71 percent in debut. In: Reuters. 12. April 2019, abgerufen am 17. April 2019 (englisch).
  6. Kevin Carter: The Best Way To Invest In The Next Big Thing In Emerging Markets Is By Investing In The Current Big Thing. In: Seeking Alpha. 12. April 2019, abgerufen am 18. April 2019 (englisch).
  7. Samed Olukoya: Jumia Jumps 204% in Three Days. In: Investorsking. 16. April 2019, abgerufen am 17. April 2019 (amerikanisches Englisch).
  8. Jumia Technologies AG (JMIA) Stock Chart. In: Nasdaq. Abgerufen am 25. Juni 2019 (amerikanisches Englisch).
  9. Yomi Kazeem: Jumia is trying to take the high road on a short seller’s fraud claims. In: Quartz. Abgerufen am 25. Juni 2019 (englisch).
  10. a b Why Jumia Is Beating Amazon And Alibaba In Africa. In: CNBC. 25. Juni 2019, abgerufen am 25. Juni 2019 (englisch).
  11. Jumia-Group: „Press Kit“. Pressemappe. Abrufdatum: 7. April 2020.