Rocket Internet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rocket Internet SE

Logo
Rechtsform SE (Societas Europaea)
ISIN DE000A12UKK6
Gründung 2007
Sitz Berlin, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung
  • Oliver Samwer (CEO und CFO)
  • Soheil Mirpour (Vorstand)
  • Markus Englert (Vorsitzender des Aufsichtsrats)
Mitarbeiterzahl 559 (2017)[1]
Umsatz 108 Mio. Euro (2020)[2]
Branche Beteiligungsgesellschaft (Risikokapital), Elektronischer Handel, Unternehmensberatung
Website www.rocket-internet.com

Die Rocket Internet SE ist ein Beteiligungsunternehmen mit Sitz in Berlin. Das Unternehmen hält Anteile an unterschiedlichen Startups mit Fokus auf vorwiegend internetbasierten Geschäftsmodellen. Bekannt wurde Rocket Internet, indem es vor allem auf Neugründungen von Startups setzte, die bereits ein erfolgreiches und internationales Vorbild aufweisen können, hat sich jedoch zwischenzeitlich zu einem diversifiziertem Beteiligungsunternehmen mit Fokus auf Startups aller Entwicklungsphasen entwickelt.[3][4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rocket Internet wurde 2007 von den Brüdern Marc, Oliver und Alexander Samwer in Berlin gegründet. Ursprünglich konzentrierte sich das Unternehmen auf Neugründungen von Startups mit rein internetbasierten Geschäftsmodellen. Neben der Bereitstellung von Risikokapital unterstützt das Unternehmen junge Firmen ebenso mit Know-how und verschiedenen Dienstleistungen aus den Bereichen IT, Marketing oder Vertrieb. In der Vergangenheit griff Rocket Internet häufig auf funktionierende Geschäftsmodelle aus den USA zurück und versuchte, diese in anderen Teilen der Welt zu etablieren.[5][6] Immer mehr wendet sich Rocket Internet von seinem ursprünglichen Geschäftsmodell der Neugründung von Startups ab und investiert vermehrt in bereits bestehende Unternehmen.[7]

Im Gegensatz zu vielen Internetunternehmen aus den USA setzt Rocket Internet gezielt auf die Entwicklung internationaler Märkte. Das Unternehmen unterhält weltweit eine Vielzahl an Standorten. In den Unternehmen, an denen Rocket Internet Beteiligungen hält, arbeiten insgesamt rund 33.000 Mitarbeiter.[8][9][10]

Im Juni 2016 schrieb Rocket Internet in Zusammenarbeit mit Google und McKinsey & Company erstmals den Startup-Preis DT50 aus.[11] Mit dem Preis werden junge, ausgewählte Unternehmen aus der Tech-Szene in Europa in den Kategorien B2B, B2C sowie Tech-for-social-impact ausgezeichnet.[12] Im Juni 2018 werden die Digital Top 50 (DT50) Awards zum zweiten Mal an junge Unternehmen vergeben. Austragungsort und Partner der diesjährigen Awards ist neben McKinsey & Company und Google das Tech Open Air Festival (TOA) in Berlin.[13]

Im Januar 2016 legte Rocket Internet den Rocket Internet Capital Partners Fonds auf; anfänglich wurden über 420 Mio. US-Dollar eingeworben;[14] bis Januar 2017 wurde dieser Fonds auf eine Milliarde US-Dollar ausgeweitet.[15] Der Fonds stellt Unternehmen im Internetsektor Early Stage- und Wachstumskapital zur Verfügung.[16]

In London startete Rocket Internet im Dezember 2017 mit Global Growth Capital eine Bank für die Vergabe hochverzinslicher Kredite an Startup-Unternehmen.[17]

Am 1. September 2020 gab Rocket Internet ein Delisting (Börsenrückzug) bekannt. Hierzu wurde ein Aktienrückkaufprogramm gestartet.[18][19][20]

Unternehmensstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitz von Rocket Internet in Berlin, das ehemalige GSW-Hochhaus

Börsengang & Delisting[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 2014 wandelte Rocket Internet seine ursprüngliche Rechtsform der GmbH in eine Aktiengesellschaft um,[21][22] der Börsengang erfolgte am 2. Oktober 2014.[23] Die Aktie war zunächst im Entry Standard notiert. Am 18. März 2015 änderte das Unternehmen seine Rechtsform in eine Europäische Gesellschaft (SE).[24] Im September 2016 wechselte die Aktie in den Prime Standard;[25] im Oktober 2016 wurde sie in den SDAX aufgenommen.[26][27] Zwischen dem 19. März 2018 und dem 21. September 2020 war die Aktie im deutschen Mittelwerte Index MDAX gelistet,[28] bevor sie wieder in den SDAX abstieg[29], den sie aufgrund des Rückzugs von der Börse kurz Zeit später ebenfalls verlassen musste.[30]

Am 30. Oktober 2020, rund sechs Jahre nach dem Börsengang, wurde Rocket Internet im Rahmen eines Delisting auf Bestreben von CEO Oliver Samwer wieder von der Börse genommen. Aufgrund der Tatsache, dass der Rückkaufpreis pro Aktie mit 18,57 Euro erheblich unter dem Ausgabepreis bei Börsengang lag, führte dies zu Ernüchterung und Kritik von Seiten der Anleger.[31]

Aktionärsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut dem aktuellen Geschäftsbericht 2017 hält die Global Founders GmbH der Samwer-Brüder mit 37,1 Prozent den größten Anteil an Rocket Internet. Weitere Anteilseigner sind United Internet mit 8,3 Prozent, Baillie Gifford & Co mit 6,5 Prozent sowie PLDT mit 6,1 Prozent. Rund 42 Prozent der Aktien befinden sich im Streubesitz. Die schwedische Beteiligungsgesellschaft Kinnevik stieg im Jahr 2017 als Großaktionär von Rocket Internet aus und veräußerte ihre zuletzt 6,6 Prozent an dem Unternehmen an institutionelle Investoren.[32][33]

Kennzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Geschäftsjahr 2017 wies die Rocket Internet SE einen aggregierten Umsatz ausgewählter Unternehmen von 2,64 Mrd. Euro aus. Der Konzernumsatz der Rocket Internet SE ohne assoziierte Unternehmen belief sich 2017 auf 36,8 Mio. Euro, bei einem Verlust von 6 Mio. Euro. Rocket Internet verfügte Ende März 2018 über liquide Mittel in Höhe von 2,7 Mrd. Euro.[34]

Unternehmensführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leitung[35] Aufsichtsrat[35]
  • Oliver Samwer, CEO
  • Soheil Mirpour, Vorstand
  • Bettina Curtze, SVP Finanzen und Investment
  • Arnt Jeschke, SVP Finanzen
  • Eyad Alkassar, Managing Director Middle East Internet Group
  • Markus Englert (Vorsitzender), General Partner bei Texas Atlantic Capital
  • Joachim Schindler (stv. Vorsitzender), Wirtschaftsprüfer
  • Norbert Lang, Unternehmensberater
  • Pierre Louette, Chairman und CEO der Les Echos Le Parisien Group, LVMH

Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut aktuellem Geschäftsbericht 2017 gehören zu Rocket Internets ausgewähltem Portfolio, an denen der Konzern Beteiligungen in unterschiedlicher Höhe hält, unter anderem folgende Unternehmen: HelloFresh, Global Fashion Group, dafiti, home24, Delivery Hero, lamoda, westwing und zalora.[36] Weitere Unternehmen, die zu Rocket Internets Portfolio zählen, sind unter anderem: campsy, caterwings, DiscoEat[37], eatfirst, everdine, GlobalSavingsGroup, helpling, InstaFreight, Lendico, nestpick, spotcap, vaniday, visito, zanui und zipjet.[38]

Anfang April 2020 stieß Rocket Internet seine kompletten Anteile (11 %) am pan-afrikanischen Versand- und Logistikkonzern Jumia ab.[39]

Rocket Internet brachte im Jahr 2017 die Unternehmen HelloFresh und Delivery Hero an die Börse.[40]

Im Februar 2015 erwarb Rocket Internet für einen Kaufpreis von 496 Mio. Euro eine 30-Prozent-Beteiligung an Delivery Hero, einem internationalen Netzwerk für Essens-Bestellungen.[41] Nur einen Monat später stockte Rocket Internet seine Beteiligung an Delivery Hero auf 39 Prozent auf.[42] Der operative Einfluss auf Delivery Hero galt allerdings als beschränkt, da Rocket Internet weder im Vorstand noch im Aufsichtsrat von Delivery Hero vertreten war, und entgegen seiner üblichen Vorgehensweise als Investor und nicht als Inkubator auftrat. Im Dezember 2016 verkaufte Rocket Internet seine Foodpanda-Beteiligung an Delivery Hero.[43] Im März 2018 verkaufte Rocket Internet ein Delivery Hero-Aktienpaket an Naspers und reduzierte so seine Beteiligung auf 8,4 %.[44]

Seit 2016 hat sich Rocket Internet in mehreren Finanzierungsrunden an Humanoo beteiligt,[45] einem Berliner Start-up-Unternehmen im Bereich Betrieblicher Gesundheitsförderung.[46] Im Januar 2018 erwarb Rocket Internet eine Mehrheitsbeteiligung an der australischen Catering-Plattform Order In.[47] Im Februar 2019 reduzierte Rocket Internet seine Anteile an Home24 auf 25 Prozent.[48] Im Mai 2019 veräußerte Rocket Internet seine verbleibenden 28,9 Prozent an HelloFresh an der Börse und war somit nicht mehr an HelloFresh beteiligt.[49][40]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das in der Anfangsphase als „Klonschmiede“ bezeichnete Unternehmen wurde für seine Strategie kritisiert, die Geschäftsmodelle anderer Firmen zu kopieren.[50]

Das Vorgehen beim Delisting wurde ebenfalls von Seiten der Aktionäre kritisiert, da der Ausgabepreis der Aktien im Oktober 2014 bei 42,50 Euro lag, das Rückkaufangebot rund 6 Jahre später (ohne dass zwischenzeitlich eine Dividende ausgeschüttet wurde) jedoch nur bei 18,57 Euro. Die Kritik erstreckte sich ferner darauf, dass das Angebot von der Rocket Internet SE selbst kam und demnach die eigenen Aktien zu einem – aus Sicht der Anleger – zu geringen Preis zurückgekauft wurden und die Aktionäre somit übervorteilt werden würden.[51]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]
  2. https://www.rocket-internet.com/news/rocket-internet-se-rocket-internet-gibt-h1-2020-ergebnisse-fur-rocket-internet-ausgewahlte-unternehmen-bekannt So viel Geld hat Rocket Internet im Jahr 2020 verloren, Business Insider, 29. Juni 2021
  3. Investorenprofil von Rocket Internet. In: Gründerszene.de. Abgerufen am 8. Januar 2013.
  4. Start-up-Investor: Rocket Internet fehlt vor der Hauptversammlung das nächste große Ding. Abgerufen am 30. Juni 2021.
  5. Felix Wadewitz, Teresa Goebbels: Kopierweltmeister des Netzes. In: Financial Times Deutschland. 22. November 2012, archiviert vom Original am 5. Juli 2013; abgerufen am 8. Januar 2013.
  6. Achim Sawall: Samwer-Brüder starten Amazon-Kopie Lazada. In: Golem. 23. März 2012, abgerufen am 1. April 2017.
  7. Radikaler Rückbau: Rocket Internet baut in Berlin massiv Personal ab. Spiegel Online, 18. November 2016.
  8. Hans Evert: Der schlechte Ruf des deutschen Internet-Giganten. In: Die Welt. 22. April 2013, abgerufen am 22. April 2013.
  9. Will Rocket Internet Aim Too High? - Handelsblatt Global Edition. In: Handelsblatt Global Edition. Abgerufen am 5. April 2016 (amerikanisches Englisch).
  10. Rocket Internet Geschäftsbericht 2017. Rocket Internet SE, 13. April 2018, abgerufen am 6. Juni 2018 (englisch).
  11. Mike Butcher: Google, McKinsey and Rocket Internet launch search for Europe’s best. TechCrunch, 30. Juni 2016, abgerufen am 26. Juli 2016 (englisch).
  12. Google, McKinsey, and Rocket Internet announce European Entrepreneurship Award. Google, 6. Juli 2016, abgerufen am 1. April 2017 (englisch).
  13. TOA 2018 in Berlin. EU-Startups, 6. Juni 2018, abgerufen am 6. Juni 2018 (englisch).
  14. Christina Kyriasoglou: Neuer Rocket-Fonds schließt mit über 420 Millionen US-Dollar. In: gruenderszene.de. Gründerszene, 19. Januar 2016, abgerufen am 20. Januar 2017.
  15. Rocket Internet sammelt eine Milliarde US-Dollar von Investoren ein. In: t3n.de. t3n, 19. Januar 2017, abgerufen am 20. Januar 2017.
  16. Corinna Visser: Rocket Internet Capital Partners Fonds schließt bei einer Milliarde Dollar. In: BerlinValley. 19. Januar 2017, abgerufen am 26. Februar 2021 (deutsch).
  17. Rocket Internet: CEO Oliver Samwer baut Bank für Start-ups auf - manager magazin. In: manager magazin. (manager-magazin.de [abgerufen am 14. März 2018]).
  18. boerse.ARD.de: Rocket sagt der Börse ade. Abgerufen am 1. September 2020.
  19. Reaktionen auf Rocket-Rückzug „Das ist genau der Move, den man von den Samwers erwarten konnte“, Gründerszene 1. September 2020
  20. Korrektur im MDax Rocket-Rückzug wirbelt Börsenindex um Manager Magazin 7. September 2020
  21. Rocket Internet wird Aktiengesellschaft. In: Sueddeutsche.de. Abgerufen am 3. Juli 2014.
  22. Kopier-Könige zünden Börsenrakete. In: Handelsblatt. 2. Juni 2014, abgerufen am 1. April 2017.
  23. Rocket Internet zieht Börsengang vor. In: Heise online. 26. September 2014. Abgerufen am 1. April 2017.
  24. Rocket Internet vollzieht Umwandlung in Europäische Aktiengesellschaft. 18. März 2015, abgerufen am 6. Juni 2018 (englisch).
  25. Rocket Internet SE wechselt in Prime Standard, Pressemeldung auf dgap.de, 23. September 2016.
  26. Wirtschaftswoche: Rocket Internet : Aufstieg in den SDax. Abgerufen am 19. Februar 2021.
  27. n-tv NACHRICHTEN: Rocket Internet zündet die nächste Stufe. Abgerufen am 19. Februar 2021.
  28. BörsenNEWS.de: BörsenNEWS.de. Abgerufen am 19. Februar 2021.
  29. Rocket Internet muss M-Dax verlassen. Abgerufen am 11. Mai 2021.
  30. Rückzug von der Börse: Aktionäre wollen mit Rocket Internet abrechnen. In: Handelsblatt. 24. September 2020, abgerufen am 19. Februar 2021.
  31. Delisting: Der stille Abgang von Rocket Internet – die Samwer-Brüder widmen sich neuen Investitionen. Abgerufen am 11. Mai 2021.
  32. Großaktionär Kinnevik steigt bei Rocket Internet aus. 8. Juni 2017, abgerufen am 6. Juni 2018.
  33. Annual Report 2017 Rocket Internet. Rocket Internet SE, 13. April 2018, abgerufen am 6. Juni 2018 (englisch).
  34. Rocket Internet Press Release FY Results 2017. Rocket Internet SE, 13. April 2018, abgerufen am 6. Juni 2018 (englisch).
  35. a b Leadership & Governance | Rocket Internet. Abgerufen am 7. Juni 2020 (amerikanisches Englisch).
  36. Rocket Internet selected companies. Abgerufen am 6. Juni 2018 (englisch).
  37. https://www.discoeat.de/
  38. Rocket Internet businesses. Abgerufen am 6. Juni 2018 (englisch).
  39. Jumia: The e-commerce start-up that fell from grace. BBC, 29. April 2020, abgerufen am 30. April 2020 (englisch).
  40. a b Rocket Internet steigt bei Hello Fresh aus. In: Handelsblatt. 13. Mai 2019, abgerufen am 19. Februar 2021.
  41. Florian Rinke: Rocket Internet glaubt an Liefergeschäft: Essen auf Rädern aus dem Netz. Abgerufen am 8. September 2017.
  42. Niklas Wirminghaus: Rocket erhöht bei Delivery Hero. In: gruenderszene.de. Gründerszene, 11. März 2015, abgerufen am 18. Januar 2017.
  43. Caspar Tobias Schlenk: Delivery Hero schluckt Foodpanda. In: gruenderszene.de. Gründerszene, 10. Dezember 2016, abgerufen am 14. Dezember 2016.
  44. https://www.rocket-internet.com/news/2018-03-28-11-38-11-e
  45. Fünf Millionen für Berliner Healthtech Humanoo. In: Gründerszene Magazin. (gruenderszene.de [abgerufen am 18. Februar 2018]).
  46. Gründer der Woche: humanoo. Abgerufen am 18. Februar 2018.
  47. Rocket Internet kauft australische Catering-Plattform. In: Gründerszene Magazin. (gruenderszene.de [abgerufen am 10. Februar 2018]).
  48. Home24: Rocket löst den Pool mit Kinnevik. In: finance-magazin.de. Abgerufen am 19. November 2019.
  49. Rocket Internet steigt bei Hellofresh aus – für 350 Millionen. 14. Mai 2019, abgerufen am 24. Juni 2019.
  50. Falk Hedemann: Samwer-Klon-Schmiede verliert massiv Führungspersonal. In: t3n Magazin. 19. Dezember 2011, abgerufen am 8. Januar 2013.
  51. Aktionäre wollen mit Rocket Internet abrechnen, auf handelsblatt.com