June Gable

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

June Gable (* 5. Juni 1945 in New York City, New York) ist eine US-amerikanische Schauspielerin, die vor allem wegen ihrer Rolle als Estelle Leonard der Estelle Leonard Talentagentur in der US-amerikanischen Sitcom Friends bekannt wurde.

Gable nahm an vier Broadway-Produktionen teil. Dies beinhaltet die Neuauflage von Candide oder der Optimismus, für welche sie für einen Tony Award in der Kategorie Best Featured Actress in a Musical für die Rolle der Alten Frau nominiert wurde.[1] Sie nahm als Snooks Keene am Broadway-Desaster Moose Murders teil, welches 1983 nur eine Vorstellung überlebte.[2][3] Sie nahm auch als Teil der Zweitbesetzung an den Vorschauen von Jacques Brel is Alive and Well and Living in Paris teil.[4] Ende 2012 war sie als Hauptrolle "Marie" in der Weltpremiere von Bill C. Davis' "All Hallowed" im Waco Civic Theatre unter der Regie von George Boyd zu sehen.[5]

Im Fernsehen spielte sie Detective Battista in der Sitcom Barney Miller und war in der dritten Staffel zu sehen. Sie war auch als Teil des Cast des kurzlebigen Revivals von Rowan & Martin's Laugh-In im Jahr 1977 zu sehen. 1979 nahm sie als "Rhoda Rooter" am Live-Action TV-Special Legends of the Superheroes teil. Gable hatte zudem Gastauftritte, unter anderem in den Fernsehserien Miami Vice und Kate & Allie. Von 1994 bis 2004 war sie als Estelle Leonard, der Agentin von Matt LeBlancs Charakter Joey Tribbiani in der Sitcom Friends. In der ersten Staffel, in Folge 23, war sie zudem als Krankenschwester zu sehen. Weiterhin war sie in verschiedenen Rollen in den Sitcoms Barney Miller, Sha Na Na und Dream On.

Gable studierte Schauspiel an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1974 Tony Award Winners. In: broadwayworld.com. Abgerufen am 14. November 2017.
  2. Campbell Robertson: Arthur Bicknell’s ‘Moose Murders,’ Floppiest of Broadway Flops, Again Raises Its Antlers. In: nytimes.com. 21. April 2008, abgerufen am 14. November 2017 (englisch).
  3. Arthur Bicknell: Moose Murders: A Mystery Farce in Two Acts. Samuel French, 1984, ISBN 0-573-61938-7 (google.com).
  4. Clive Barnes: The Theater: ‘Jacques Brel’ Revisited. In: nytimes.com. 21. Januar 1970, abgerufen am 14. November 2017 (englisch).
  5. Carl Hoover: Theater review: WCT's 'All Hallowed' solid, engaging character study. In: Waco Tribune Herald. 22. Oktober 2012, abgerufen am 14. November 2017 (englisch).