Junior-Computer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-Informatik

Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Informatik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Informatik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)
Begründung: Überarbeitung notwendig: Stub, Belege. Knurrikowski (Diskussion) 14:49, 11. Apr. 2016 (CEST)

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Junior-Computer war ein Einplatinencomputer-Bausatz auf Basis des 6502-Prozessors.

Entwickelt wurde der Rechner von Loys Nachtmann für die Zeitschrift Elektor, die den Bausatz in einer mehrteiligen Zeitschriftenserie ab Mai 1980 vorstellte. Obwohl der Elektor-Junior-Computer nicht der erste Einplatinen-Computer auf Basis des 6502-Prozessors war (in den USA gab es damals schon den KIM-1), war es besonders in Westeuropa ein sehr erfolgreiches Modell, das mehrere tausend Mal nachgebaut wurde. Die Entwicklung des Junior-Computers war inspiriert vom KIM-1.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A. Nachtmann, G. H. Nachbar: Junior Computer, Buch 1; (1982); ISBN 392160818X
  • A. Nachtmann, G. H. Nachbar: Junior Computer, Buch 2; (1982); ISBN 3921608236
  • A. Nachtmann, G. H. Nachbar: Junior Computer, Buch 3; (1982); ISBN 3921608244
  • A. Nachtmann, G. H. Nachbar: Junior Computer, Buch 4; (1982); ISBN 3921608252

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]