Kärnan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Turm in der schwedischen Stadt Helsingborg. Für die Achterbahn im Hansa-Park Sierksdorf siehe Der Schwur des Kärnan.
Turm Kärnan heute
Helsingborg mit Festung um 1590
Blick vom Kärnan auf den Hafen und über den Öresund

Der Kärnan (dänisch: Kernen) ist ein mittelalterlicher Turm in der schwedischen Stadt Helsingborg. Er ist 35 Meter hoch und steht zusätzlich erhöht auf einem Felsen oberhalb des historischen Stadtkerns.

Der Turm stellt den Rest einer ehemaligen Festung dar. Diese war von 4,5 Meter dicken Ringmauern und Erdwällen umgeben. Heute steht das Gebäude unter Denkmalschutz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt Hypothesen, die nicht vollständig durch archäologische Beweise untermauert sind, dass es schon zur Zeit der Wikinger eine einfache Befestigungsanlage auf der Anhöhe landborgen gab, die den Schiffsverkehr zwischen Seeland und Schonen überwachte.

Dänische Zeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etwa 1150 wurde unter Waldemar I. eine Burg aus Sandstein an der Stelle des heutigen Turmes errichtet. Ungefähr 1225 wurde der ursprünglich runde Hauptturm durch einen viereckigen ersetzt. Der heutige Turm aus Ziegeln wurde um 1320 gebaut. Der Auftrag zum Bau stammte möglicherweise von Erik VI., der 1296 seine Hochzeit auf der Burg gefeiert hatte. Danach entwickelte sich die Anlage zu einer der wichtigsten Festungen Dänemarks. Viele Könige, darunter Christoph III., der hier 1448 starb, herrschten von hier aus. Die Burg war auch wichtiges Machtinstrument für die Eintreibung des Sundzolles.

Nur vier Meter vom zentralen Turm entfernt befand sich eine Ringmauer mit Schutzgängen in drei Etagen. Von einem Eingangsturm im Westen gelangte man über eine Zugbrücke in den unteren Teil der Kernburg. Nördlich der inneren Ringmauer lag ein lang gestreckter Bau, der vermutlich für Feste und andere Zusammenkünfte genutzt wurde. Rund um den zentralen Burgkomplex ging in 500 Meter Abstand eine weitere Ringmauer aus Sandstein und Ziegeln, die mit 14 Verteidigungstürmen versehen war. Weiter außen schloss ein Burggraben an, der an seiner tiefsten Stelle 15 m tief war. Über den Graben gelangte man von Osten, wo es ein Tor mit Zugbrücke gab.

Süd/ost seite des Turmes

Schwedische Zeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Frieden von Roskilde von 1658 kam die Burg zusammen mit der umliegenden Region zu Schweden, wo sie bis auf eine kurze Besatzungszeit während des Schonischen Krieges, bei der die Dänen eine riesige (17 Meter lang, 7 Meter breit) dänische Flagge hissten, verblieb. Nach diesem Krieg beschloss der schwedische König Karl XI. die Zerstörung der Festung. Der Grund dafür war die Abnahme der militärischen Bedeutung Helsingborgs, dessen strategische Stellung von Kristianstad übernommen wurde. Der König befürchtete auch, dass eventuelle Eindringlinge die Burg als Ausgangsbasis für weitere Feldzüge verwenden würden.

Nach einem Jahr war die Anlage eingeebnet. Das einzige Objekt, das für die Nachwelt aufgehoben wurde, war der mittelalterliche Turm Kärnan. Der Turm sollte von diesem Zeitpunkt an als Zeichen für die Seefahrt dienen. Außerdem wurde auf ihm eine schwedische Flagge hoch über Helsingborg gehisst, die unmissverständlich zeigen sollte, dass Schonen für „ewige Zeiten“ zum Königreich Schweden gehört. Alle Schiffe, die den Öresund passierten, hatten die Pflicht, zu Ehren der schwedischen Flagge auf dem Turm einen Salutschuss abzufeuern.

Nach über 200 Jahren Verfall war der Turm vor der Restaurierung von 1893/94 eine Ruine. Die Restaurierung brachte auch leichte Stiländerungen mit sich. 1903 entstand die große Treppenanlage zum Platz Stortorget.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2015 wurde im Hansa-Park in Sierksdorf eine Achterbahn mit dem Namen Der Schwur des Kärnan eröffnet. Hierbei wurde der Turm detailgetreu nachgebaut, mit 79 m Höhe allerdings mehr als doppelt so hoch wie das Original. Außerdem hat sich der Hansa-Park 2015 ein neues Wappen gegeben, dessen zentrales Schildelement der Kärnan ist.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kärnan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 56° 2′ 53″ N, 12° 41′ 55″ O