Wahnheide

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Köln-Wahnheide)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Köln
Wahnheide
Stadtteil 710 von Köln
Abgrenzung Stadtteil Wahnheide in Porz
Koordinaten 50° 51′ 37″ N, 7° 6′ 11″ O50.8602777777787.1030555555556Koordinaten: 50° 51′ 37″ N, 7° 6′ 11″ O
Fläche 2,877 km²
Einwohner 7665 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte 2664 Einwohner/km²
Eingemeindung 1. Jan. 1975
Postleitzahl 51147
Vorwahl 02203
Stadtbezirk Porz (7)
Verkehrsanbindung
Autobahn A59
Buslinien 160 167
Quelle: Kölner Stadtteilinformationen – Zahlen 2013

Der Stadtteil Wahnheide liegt im Südosten der Stadt Köln, im Stadtbezirk Porz.

Lage[Bearbeiten]

Der Stadtteil Wahnheide grenzt im Norden und Osten an Grengel, im Süden an Lind und im Westen mit der Bundesautobahn 59 an Wahn und Elsdorf.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name Wahner Heide wurde erstmals im Jahre 1757 erwähnt. Matthias Ehmann brachte am 24. Dezember 1757 eine Karte mit dem Namen Karte der Wahner Heide vom 24.12.1757 mit Jagd, Grundbesitz und sonsten Gerechtsamen des Hauses Wahn heraus. Die Bezeichnung Wahnheide hingegen ist eine Verkürzung der Wahner Heide, einem Naturschutzgebiet und ehemaligen Truppenübungsplatz. Letzterem verdankt der Stadtteil, auf dessen Gebiet ursprünglich nur wenige Hütten und Häuser an der Biesel standen, seine Entstehung. Der im Jahre 1817 eröffnete und später auf das Gebiet der heutigen Stadtteile Eil, Grengel und Lind erweiterte Truppenübungsplatz machte die Unterbringung und Versorgung der übenden Soldaten erforderlich, wovon auch Privatleute profitierten, die sich daneben ansiedelten.

Auf dem Gelände des Truppenübungsplatzes wurde im Jahre 1939 ein Fliegerhorst angelegt. Dieser bildete die Grundlage des heutigen Konrad-Adenauer-Flughafens und der Luftwaffenkaserne Wahn.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Unterer Scheuerteich
Evangelische Martin-Luther-Kirche

Wahnheide beherbergt die folgenden Einrichtungen:

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Bendel: Heimatbuch des Landkreises Mülheim am Rhein, Geschichte und Beschreibung, Sagen und Erzählungen. Köln-Mülheim 1925
  • Christian Schuh: Kölns 85 Stadtteile. Geschichte, Daten, Fakten, Namen. Emons, Köln 2003, ISBN 3-89705-278-4

Weblinks[Bearbeiten]