Fliegerhorst (Deutschland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Militärflugplatz, Fliegerhorst (Deutschland), Liste der Fliegerhorste in Deutschland und Fliegerhorst überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Bildungsbürger (Diskussion) 09:51, 22. Jul. 2014 (CEST)

Fliegerhorst ist die Bezeichnung für einen Militärflugplatz der Luftstreitkräfte von Wehrmacht, Bundeswehr und Deutscher Marine.

Luftaufnahme des Fliegerhorsts Büchel

Namensbildung und ICAO-Code[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland wird der Name der nächstgelegenen Stadt der Bezeichnung dabei nachgestellt. Beispielsweise heißt der Militärflugplatz bei WunstorfFliegerhorst Wunstorf“. Alle deutschen Fliegerhorste haben einen vierstelligen ICAO-Code, der mit ET beginnt. Der dritte Buchstabe bietet einen groben Anhalt, ob sich die jeweilige Einrichtung im Norden („N“) oder im Süden („S“) der Bundesrepublik Deutschland befindet. Beispielsweise ETNH: Fliegerhorst Hohn, ETSH: Fliegerhorst Holzdorf. Plätze der Marine tragen an dieser Stelle ein „M“. Der letzte Buchstabe stellt – soweit möglich – einen Bezug zur zugeordneten Stadt dar. Ist der Anfangsbuchstabe der Stadt bereits anderweitig vergeben, wird ein anderer freier Buchstabe aus dem Ortsnamen gewählt. Beispielsweise Fliegerhorst Lechfeld: ETSL, Fliegerhorst Landsberg/Lech: ETSA.

Nutzung und Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fliegerhorste sind entsprechend ihrer hauptsächlichen Nutzung durch Kampf- und Transportflugzeugverbände der Bundeswehr ausgestattet und unterscheiden sich darin von den Heeresflugplätzen. Alle Fliegerhorste haben eine Kontrollzone und sind unter Instrumentenflugbedingungen anfliegbar. Dazu stehen meist mehrere Anflughilfen zur Verfügung, wie ungerichtete Funkfeuer, VASIS oder PAPI, TACAN, ILS, spezielle Vorrichtungen für Anflüge mittels bordeigenem Radar der Luftfahrzeuge (ARA – Airborne Radar-Approach) und weitere Möglichkeiten sowie das flugplatzeigene Präzisionsanflugradar.

Bei hauptsächlicher Nutzung durch Kampfflugzeuge sind in der Regel Kabelfanganlagen an den Enden der Runway installiert.

Anders als bei Heeresflugplätzen besteht zwischen dem Fliegerhorst und dem Unterkunfts- und Verwaltungsbereich meist eine räumliche Trennung von mehreren Kilometern. Damit soll bei einem Angriff auf den Flugplatz die Führung des Verbandes weiterhin sichergestellt werden. Dadurch kommt es vor, dass Fliegerhorste eine andere postalische Adresse haben als ihre tatsächliche Lage es vermuten ließe. Beispielsweise ist der Fliegerhorst Landsberg/Lech postalisch über Penzing erreichbar. Dies führt dazu, dass der Flugplatz oft irrtümlich als Fliegerhorst Penzing bezeichnet wird.

Fliegerhorste der Bundeswehr in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundeswehr betreibt zurzeit folgende, aktive Fliegerhorste:

Ehemalige Fliegerhorste in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgelistet sind die ehemaligen Fliegerhorste der Wehrmacht, der Nationalen Volksarmee und der Bundeswehr:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Broder Schwensen, Dieter Nickel: Flensburg im Luftkrieg 1939–1945. Flensburg 2009, S. 154

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Fliegerhorst – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen