Königreich Loango

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lage des Königreich Loango auf einer historischen Karte
Der Königshof von Loango, aus dem Buch Description of Africa (1668) von Olfert Dapper
Junges Mädchen aus Loango

Das Königreich von Loango war ein vorkolonialer zentralafrikanischer Staat an der Atlantikküste auf dem Territorium der heutigen Republik Kongo.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Königreich existierte vom 14. bis zum 19. Jahrhundert. Zu seinem Höhepunkt im 17. Jahrhundert erstreckte sich das Land von Mayombe im Norden bis fast an die Mündung des Kongos. Die Einwohner sprachen einen nördlichen Dialekt der Sprache Kikongo, die auch im Kongoreich gesprochen wurde.

Zwischen 1512 und 1570 spaltete sich das Volk der Fiote mit seinem Königreich Loango nördlich des Kongo-Flusses vom Kongoreich ab[1] und wurde Ende des 16. Jahrhunderts von ihm unabhängig.[2]

Im Jahr 1624 wurde Loango vom Arzt und Afrikaforscher Samuel Braun erkundet. Wie er berichtete, wurde bereits das aus Südamerika stammende Knollengewächs Maniok angebaut und Palmwein getrunken. Der Reichtum eines Mannes wurde an der Anzahl der Frauen gemessen, die das Feld bestellen. Es gab weder Ochsen noch Pferde für den Feldanbau. Viele Männer hatten acht oder zwölf Frauen, manche aber auch zwanzig oder mehr. Der König von Loango besaß 360 Frauen und zusätzlich zahlreiche Sklaven. Die Männer waren für die Jagd oder die Fischerei sowie das Anpflanzen und Ernten der Weinpalmen zuständig. Es gab auch einige Handwerker, die Kleidung herstellten oder importiertes Kupfer schmolzen und zu Ringen verarbeiteten, die für Eisen und bunte Wolltücher getauscht wurden. Beim Tod des Königs oder eines Adligen wurden blutige Zeremonien mit Menschenopfern veranstaltet.[3]

Im 18. Jahrhundert entwickelte sich das Land zu einem bedeutenden Handelszentrum.[4]

Im Jahr 1883 wurde Loango französisches Protektorat.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adolf Bastian: Die deutsche Expedition an die Loangoküste. Nebst älteren Nachrichten über die zu erforschenden Länder. Olms, Hildesheim 2007 (2 Bde.; Nachdr. d. Ausg. Jena 1874/75)
  1. 2007, ISBN 978-3-487-13124-5.
  2. 2007, ISBN 978-3-487-13125-2.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kongo-Brazzaville im Flaggenlexikon
  2. Loángo. In: Meyers Konversations-Lexikon, 1888
  3. Beatrix Heintze: Deutsche Forschungsreisende in Angola, Lembeck, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-87476-544-2, S. 146–152
  4. Geschichte der Republik Kongo beim Auswärtigen Amt