Köppel (Westerwald)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Köppel
Der Köppel mit Aussichtsturm Köppel (Luftaufnahme)

Der Köppel mit Aussichtsturm Köppel (Luftaufnahme)

Höhe 540,2  m ü. NHN [1]
Lage bei Dernbach und Montabaur; Westerwaldkreis, Rheinland-Pfalz, Deutschland
Gebirge Montabaurer Höhe, Westerwald
Koordinaten 50° 25′ 49″ N, 7° 45′ 3″ OKoordinaten: 50° 25′ 49″ N, 7° 45′ 3″ O
Köppel (Westerwald) (Rheinland-Pfalz)
Köppel (Westerwald)
Besonderheiten Aussichtsturm Köppel
Der Aussichtsturm auf dem Köppel

Der Köppel ist mit 540,2  m ü. NHN[1] nach der nahen Alarmstange (545,2  m) die zweithöchste Erhebung der Montabaurer Höhe, eines langgestreckten Höhenzuges des Niederwesterwaldes. Er liegt auf der Grenze zwischen Montabaur und Dernbach im rheinland-pfälzischen Westerwaldkreis. Auf dem Gipfel steht der Aussichtsturm Köppel.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Köppel“ ist im Dialekt des Westerwaldes auch allgemein eine Bezeichnung für einen Hügel oder Berg– möglicherweise verwandt mit dem alemannischen Kapf. Sie geht wahrscheinlich auf den ursprünglich fränkischen Begriff für Erhebungen/Anhöhen im Gelände zurück und bedeutet "kleiner Kopf".[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Köppel erhebt sich im Naturpark Nassau. Sein Gipfel liegt auf der Grenze der Ortsgemeinde Dernbach, deren Kernort sich 4 km nordöstlich befindet, zur Stadt Montabaur, deren Kernort 5,7 km östlich liegt. Der Großteil der Gipfelregion befindet sich auf Dernbacher Seite. Nach Westsüdwesten leitet die Landschaft zur 1,5 km entfernten Alarmstange über.

Auf der Nordflanke entspringt der Masselbach, auf der Nordostflanke der Schlabebornbach und der Waldbach. Südlich vorbei fließt der an der Alarmstange quellende Biebrichsbach als Quellbach des Stadtbachs. Westnordwestlich und nordwestlich entspringen der Vorderste Bach und der Hinterste Bach als Quellbäche des Brexbachs.

Naturräumliche Zuordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Köppel gehört in der naturräumlichen Haupteinheitengruppe Westerwald (Nr. 32) und in der Haupteinheit Niederwesterwald (324) zur Untereinheit Montabaurer Höhe (324.1).[3]

Natur und FFH-Gebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Köppel ist bedeckt von Rotbuchen-Hallenwäldern, Mischwäldern und Nadelholzforsten. Auf ihm liegen Teile des Fauna-Flora-Habitat-Gebiets Montabaurer Höhe (FFH-Nr. 5512-301; 28,11 km²).[1]

Aussichtsturm Köppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Gipfelregion des Köppel steht in der Gemarkung Dernbach der 1964 bis 1966[4] aus Stahlbeton erbaute und 37,48 m[4] hohe Aussichtsturm Köppel, der von seiner 28,8 m[5] hoch liegenden überdachten Aussichtsplattform einen Blick über den Westerwald und die Vulkane in der Pellenz bis hin zu Eifel, Taunus und Hunsrück ermöglicht. Er trägt Sendeanlagen für das D2-Mobilfunknetz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aussichtsturm Köppel – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. Prof. Dr. Paul Vogt: Die Ortsnamen im Engersgau, Strüder'sche Buchdruckerei und Buchhandlung, Neuwied 1890
  3. Heinrich Müller-Miny, Martin Bürgener: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 138 Koblenz. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1971. → Online-Karte (PDF; 5,7 MB)
  4. a b Informationstafel am Turm, auf ich-geh-wandern.de
  5. Höhenangabe laut privat durchgeführten Messungen