Künstlerleben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Piano score, Published by Wien C.A.Spina
Künstlerleben (Spieldauer 2:53)

Künstlerleben ist ein Walzer von Johann Strauss Sohn (op. 316). Das Werk wurde am 18. Februar 1867 im Dianabad-Saal uraufgeführt.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Walzer wurde vom Komponisten für die Wiener Künstlervereinigung Hesperus, der alle drei Strauss Brüder angehörten, geschrieben. Insgesamt schrieben die Brüder 25 Werke für den Fasching 1867 darunter auch diesen. Damit trug die Strauss Familie mit zur Verbesserung der damals schlechten Stimmung in Wien bei. Hintergrund war die Niederlage der österreichischen Armee in der Schlacht bei Königgrätz, was gleichbedeutend mit der Niederlage im Krieg gegen Preußen war. Bedingt durch diese Vorgänge waren im Jahr 1866 viele Veranstaltungen, wie Konzerte oder Bälle abgesagt worden. Das, zusammen mit der Niederlage im Krieg, verschlechterte die Stimmung der Wiener Bevölkerung. Da kamen Walzer wie Künstlerleben gerade recht um die Stimmung wieder aufzuheitern. Die Uraufführung erfolgte nur wenige Tage nach der Premiere des Walzers An der schönen blauen Donau. Beide Walzer wurden bald sehr populär. Zwar konnte Künstlerleben nicht ganz mit dem Welterfolg des Donauwalzers mithalten. Trotzdem ist der Walzer bis heute ein beliebtes Repertoirestück bei diversen Konzerten geblieben. Die Spieldauer beträgt etwa 9 bis 11 Minuten abhängig von der musikalischen Auffassung des jeweiligen Dirigenten.[1]

Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Walzer ist in unregelmäßigen Abständen Bestandteil des Neujahrskonzerts der Wiener Philharmoniker.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Kemp: Die Familie Strauss: Geschichte einer Musiker Dynastie, Heyne Biographien ISBN 3-453-04621-8, Seite 114, 137 und 186

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Quelle: Englische Version des Booklets (Seite 72) der 52 CDs umfassenden Gesamtausgabe der Orchesterwerke von Johann Strauß (Sohn), Hrsg. Naxos (Label). Das Werk ist als achter Titel auf der 26. CD zu hören.