KEBA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Keba AG
KEBA Logo.svg
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1968
Sitz Linz, Österreich
Leitung Gerhard Luftensteiner (CEO), Franz Höller (CTO)
Mitarbeiter 940[1][2]
Umsatz 189,5 Mio. €[3][4]
Branche Automation
Website www.keba.com

Die Keba AG ist ein international tätiges Unternehmen, das Automationslösungen für die Bereiche Industrieautomation, Bank- und Dienstleistungsautomation sowie Energieautomation entwickelt und produziert. Das österreichische Unternehmen wurde 1968 gegründet und ist in Privatbesitz.[5] Der Jahresumsatz von € 189,5 Mio. wird zu 80 % im Ausland erwirtschaftet.[6][7]

Der Hauptsitz der KEBA Gruppe befindet sich in Linz (Österreich) und in China, Deutschland, Italien, Japan, Niederlande, Rumänien, Südkorea, Taiwan, Tschechien, Türkei, USA ist das Unternehmen mit eigenen Niederlassungen vertreten.[8]

Tätigkeitsfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

KEBA Zentrale Linz

Im Bereich Industrieautomation (Automatisierungstechnik) konzentriert sich KEBA auf Automationslösungen für

Im Bereich Bank- und Dienstleistungsautomation liegt der Schwerpunkt auf

Im jüngsten Geschäftsfeld Energieautomation bietet KEBA Lösungen im Bereich Elektromobilität wie beispielsweise Ladestationen sowie Steuerungs- und Bediensysteme für Alternativheizanlagen.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die KEBA AG bietet Produkte in den folgenden Segmenten an:[10]

  • Steuerungen für Spritzgießmaschinen, Maschinen und Roboter, Speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS), Industrie PC, (KePlast, KeMotion, KeSystems, KeControl)
  • Steuerungen für Abkantpressen und Blechbearbeitung (Delem)
  • Mobile und stationäre Bedienterminals, Handbediengeräte, Panels für Maschinen und Roboter, mobile Automation (KeMobile, KeTop)
  • Geldautomaten, Cash Recycler, Kontoinfoterminals, Kontoauszugsdrucker, Überweisungsterminals, Selbstbedienungssysteme für Geldinstitute (KePlus)
  • Eintrittskontrollsysteme (KeBin)
  • Paketautomaten (KePol)
  • Lotterieautomaten (KeWin)
  • Stromladestationen, Stromtankstellen, Infrastruktur für Elektromobilität, Lastmanagement für das Laden von Elektrofahrzeugen (KeContact, KeMove)
  • Steuerungen und Bediensysteme für Alternativheizsysteme (KeEnergy)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1968 durch Gunther Krippner gegründet. 1970 stieg Karl Kletzmaier in das Unternehmen mit ein. 1984 fand die Konzentration auf die Geschäftsfelder Industrie-, Bank- und Sägewerksautomation statt. 1990 wurde die KEBA Deutschland GmbH als 100%iges Tochterunternehmen gegründet. 1994 wurde KEBA nach DIN ISO 9001 zertifiziert. 1998 wurde die KEBA US Corp gegründet. 1999 machte die KEBA AG erstmals ATS 1 Mrd. Umsatz. Die Konzentration lag auf Industrie- und Bankautomation. Im selben Jahr wurde die Rechtsform in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. 2003 zog man in das neue Firmen-Headquarter in Linz. 2004 folgte eine Niederlassung in China und 2005 folgten zwei weitere Standorte in China. 2006 wurde die KEBA Automation S.R.L. in Rumänien eröffnet. Im selben Jahr beteiligte man sich ebenfalls an der agimatec GmbH.[11] 2007 wurde das Joint Venture CBPM-KEBA in Beijing mit der größten Banknotendruckerei der Welt, der China Banknote Printing and Miniting Corporation gegründet.[12] 2008 wurde die Niederlassung in Taiwan eröffnet. 2009 folgten weitere Niederlassungen in der Türkei, China und Italien. Im selben Jahr startete man mit dem Bereich der Energieautomation mit Stromladestationen. 2010 wurde der Bereich Heizungssteuerungen für Alternativenergien erschlossen. Außerdem eröffnete KEBA eine Niederlassung in Japan. 2012 wurde eine Niederlassung in Südkorea eröffnet. 2013 erwarb KEBA die Mehrheitsanteile am niederländischen Automationsunternehmen DELEM.[13] 2013 wurde auch die auf Indoor-Anwendungen spezialisierte Logistiklösung KePol LS in den Markt eingeführt.[14]2013 wurde in Linz, Austria ein zweiter Produktionsstandort eröffnet.[15]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ineo Award 2014 Auszeichnung der WKO OÖ für vorbildliche Lehrbetriebe[16]
  • Robotic Award 2014 für das Handbediengerät „directMove“ T10[17]
  • Wirtschaftspreis OÖ Pegasus (Wirtschaftspreis) 2014 in Bronze[18]
  • Postal Technology Award 2013 als Supplier of the Year (Paketautomaten KePol)[19]
  • IF Product Design Award 2010 für KeControl C3
  • Ringier Technology Innovation Awards für das Softwaretool KePlast EasyMold
  • Auszeichnung der FFG 2008
  • Bestes Familienunternehmen OÖ 2008
  • IF Product Design Award 2008 für KePlus R6 / X6
  • IF Product Design Award 2007 für KeTop T50
  • Pegasus 2005 in Gold (Wirtschaftspreis der OÖ Nachrichten)
  • Österreichischer Staatspreis für Qualität 2004 (Kategorie Großunternehmen)
  • World Mail Award 2004 in Gold (Kategorie: Innovation) für KePol Packstation
  • Oberösterreichischer Landespreis für Innovation 2003 in Gold für Kemro K2 und Trumpf Bendmaster
  • Pegasus 2001 in Bronze (Wirtschaftspreis der OÖ Nachrichten)
  • Oberösterreichischer Landespreis für Innovation 2000 in Gold für Kemro K700
  • Pegasus 2000 in Silber (Wirtschaftspreis der OÖ Nachrichten)
  • 1. Platz Österreichischer Knewledge Weiterbildungspreis 2000 Verliehen vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur (Kategorie bis 500 Mitarbeiter)[20]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. OÖ Nachrichten 24. Juni 2015
  2. Wirtschaftsblatt 24. Juni 2015
  3. OÖ Nachrichten 24. Juni 2015
  4. Wirtschaftsblatt 24. Juni 2015
  5. Facts. KEBA AG, abgerufen am 19. November 2015.
  6. OÖ Nachrichten 24. Juni 2015
  7. Wirtschaftsblatt 24. Juni 2015
  8. Facts. KEBA AG, abgerufen am 19. November 2015.
  9. Facts. KEBA AG, abgerufen am 19. November 2015.
  10. Facts. KEBA AG, abgerufen am 29. Februar 2016.
  11. KEBA Präsentation GJ10, Seite 7
  12. Elektrotechnik, 9. August 2007
  13. Magazin Produktion, 17. Juni 2013
  14. Facts. KEBA AG international, abgerufen am 18. November 2015.
  15. Facts. KEBA AG international, abgerufen am 26. Februar 2016.
  16. WKO
  17. elektroniknet.de 8. April 2015
  18. leadersnet.at 10. Juni 2014
  19. Facts. postal technology international, abgerufen am 18. November 2015.
  20. knewledge.at

Koordinaten: 48° 19′ 3,2″ N, 14° 17′ 20,4″ O