Kaffeerösterei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Großtechnische Röstanlage

Eine Kaffeerösterei ist eine betriebliche Einrichtung zur Herstellung von Röstkaffee aus Rohkaffee. In ihr werden Rohkaffeebohnen für den Endverbraucher aufbereitet.

Verfahrensablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rohkaffee wird in Silofahrzeugen, als Sackware oder in Containern geliefert und anschließend gewogen. Während loser Kaffee direkt in ein Silo zur Zwischenlagerung gefördert werden kann, ist die Sackware erst maschinell zu öffnen und zu entleeren. Vor der Zwischenlagerung wird der Rohkaffee von Fremdstoffen, wie z. B. Sackfasern, Steine oder Holz, befreit. Der Transport zu den Silos erfolgt bei kurzen Wegen mittels Becherwerken, bei längeren Wegen pneumatisch. Der Transport des Rohkaffees zum Kaffeeröster erfolgt mechanisch, pneumatisch oder im freien Fall.

Während des Röstvorgangs, der bei Temperaturen von 100 °C bis 260 °C mittels Konvektion oder Kontakt erfolgt, wird das im Rohkaffee enthaltene Wasser verdampft und die Kaffeebohnen blähen sich auf ungefähr das Doppelte ihres ursprünglichen Volumens auf. Die den Kaffeebohnen anhaftenden Häutchen platzen bei diesem Vorgang ab. Durch kontinuierliches Umwälzen der Bohnen wird deren gleichmäßige Erwärmung gewährleistet. Der Abbruch des Röstvorgangs erfolgt durch eine schnelle Abkühlung. Dies geschieht entweder durch Zugabe von Kühlluft oder Bedüsen mit Wasser. Es gibt sowohl kontinuierlich als auch diskontinuierlich arbeitende Röster. Die Röstzeiten bewegen sich zwischen anderthalb und zwanzig Minuten.

Hell geröstete Kaffeebohnen

Nach dem Röstvorgang werden die Kaffeebohnen von eventuell noch vorhandenen Störstoffen, z. B. Steinen oder Metallteilen, befreit. Dies erfolgt in der Regel mittels Windsichter. Im Anschluss werden die Bohnen entweder gemahlen oder ungemahlen verpackt. Der Transport der Bohnen zur Mühle oder zur Verpackungseinrichtung erfolgt wiederum pneumatisch oder mechanisch. Wichtig für die Qualität des gerösteten Kaffees ist, dass nach dem Röstvorgang ein Kontakt mit Sauerstoff vermieden wird, um eine Alterung des Kaffees zu vermeiden. Gleichzeitig muss den Bohnen die Möglichkeit gegeben werden, auszugasen.

Emissionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insbesondere bei den Transport- und den pneumatischen Trennvorgängen ist mit Staubemissionen zu rechnen. Durch das teilweise Austreiben und die anschließende Oxidation des ausgetriebenen Koffeins während des Röstvorgangs weisen Kaffeeröstereien häufig hohe Stickstoffoxidemissionen auf. Darüber hinaus werden gasförmige organische Verbindungen, wie z. B. Essigsäure, emittiert.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • VDI 3892:2015-03 Emissionsminderung - Röstkaffee produzierende Industrie - Anlagen mit einer Tagesproduktion von mindestens 0,5 Tonnen Röstkaffee (Emission control - Roasted-coffee-producing industry - Plants with a minimum daily output of at least 0,5 tonnes). Beuth Verlag, Berlin (Zusammenfassung online)
  • H. Garloff, H. Lange, R. Viani: Kaffee. In: Rudolf Heiss (Hrsg.): Lebensmitteltechnologie. 3. Auflage. Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, 1990, ISBN 3-540-51737-5, S. 358–370.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Manufacture of coffee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien