Neumarkt an der Ybbs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marktgemeinde
Neumarkt an der Ybbs
Wappen Österreichkarte
Wappen von Neumarkt an der Ybbs
Neumarkt an der Ybbs (Österreich)
Neumarkt an der Ybbs
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Melk
Kfz-Kennzeichen: ME
Fläche: 9,31 km²
Koordinaten: 48° 8′ N, 15° 3′ OKoordinaten: 48° 8′ 0″ N, 15° 3′ 0″ O
Höhe: 231 m ü. A.
Einwohner: 2.016 (1. Jän. 2021)
Bevölkerungsdichte: 216 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3371
Vorwahl: 07412
Gemeindekennziffer: 3 15 27
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Marktplatz 1
3371 Neumarkt an der Ybbs
Website: www.neumarkt-ybbs.gv.at
Politik
Bürgermeister: Otto Jäger (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2020)
(19 Mitglieder)
13
6
13 
Insgesamt 19 Sitze
Lage von Neumarkt an der Ybbs im Bezirk Melk
BerglandArtstetten-PöbringBischofstettenBlindenmarktDorfstettenDunkelsteinerwaldEmmersdorf an der DonauErlaufGolling an der ErlaufHofamt PrielHürmKilbKirnberg an der MankKlein-PöchlarnKrummnußbaumLeibenLoosdorfMankMarbach an der DonauMaria TaferlMelkMünichreith-LaimbachNeumarkt an der YbbsNöchlingPersenbeug-GottsdorfPetzenkirchenPöchlarnPöggstallRaxendorfRuprechtshofenSt. Leonhard am ForstSt. Martin-KarlsbachSt. OswaldSchollach (Niederösterreich)Schönbühel-AggsbachTexingtalWeitenYbbs an der DonauYspertalZelking-MatzleinsdorfNiederösterreichLage der Gemeinde Neumarkt an der Ybbs im Bezirk Melk (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Rathaus
Rathaus
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Neumarkt an der Ybbs ist eine Marktgemeinde mit 2016 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2021) im Bezirk Melk in Niederösterreich, Österreich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neumarkt liegt an der Ybbs knapp vor deren Mündung in die Donau. Die Gemeinde ist etwas über neun Quadratkilometer groß. Mehr als die Hälfte der Fläche ist landwirtschaftliche Nutzfläche, sieben Prozent sind Gärten und vierzehn Prozent sind bewaldet.[1]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende fünf Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2021[2]):

  • Kemmelbach (438)
  • Neumarkt an der Ybbs (1283)
  • Waasen (173)
  • Winden (28)
  • Wolfsberg (94)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Kemmelbach und Neumarkt.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grab aus der Bronzezeit mit einer Bronzenadel.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet von Neumarkt an der Ybbs war bereits in der Bronzezeit besiedelt. Im Zuge des Autobahnbaus wurden 38 frühbronzezeitliche Gräber freigelegt. Als Grabbeigaben konnten Schüsseln, Tassen, Bronzespiralen und Bronzenadeln geborgen werden.

Aus der Zeit der römischen Besatzung wurden Mauerreste gefunden. Es sind vermutlich die Reste eines Wachturmes, der auf der Tabula Peutingeriana eingezeichnet ist.

Die Schlacht am Campo Ibosa (Ebene an der Ybbs), in der Karl der Große im Jahr 788 die Awaren besiegte, fand wahrscheinlich auf Neumarkter Gemeindegebiet statt. Damals fanden 10.000 Soldaten den Tod und das westliche Niederösterreich wurde Teil des Frankenreichs. In dieser Zeit war der Name „Ybbsfeld“ für das Gebiet von Neumarkt gebräuchlich, wie die Nennung des Gebehart de Ibesevelt im Jahr 1160 zeigt.

Die erste urkundliche Erwähnung von Neumarkt stammt aus dem Jahr 1220 in einem Passauer Urbar, wo die Ansiedlung apud novum forum (neuer Markt) bei Blindenmarkt genannt wird. Eine besondere Bedeutung ergab sich aus dem Übergang über die Ybbs, für die eine Straßenmaut eingehoben wurde. So wurde Neumarkt spätestens im 15. Jahrhundert ein Ort mit Marktrecht und Richter. Die Herrschaft Karlsbach errichtete um 1550 einen Renaissancebau, der als Herrn- und Mauthaus diente. Das Mautrecht und das Gebäude kaufte 1654 Joachim Freiherr von Windhag. Da er seine Besitzungen beschreiben und zeichnen ließ, kennen wir heute noch das damalige Aussehen.

In der Mitte des 17. Jahrhunderts unterwies der aus Bayern stammende Hans Härtinger die Bauern in Neumarkt im Anbau von Tabak. Dessen Absatz brachte dem Ort einen wirtschaftlichen Aufschwung. Nach mehrmaligem Wechsel der Besitzer über die Zinzendorfer und die Fürsten Starhemberg kaufte 1882 die Gemeinde das Gebäude und benutze es bis 1961 als Schule. Heute ist es das Rathaus und das Heimatmuseum von Neumarkt.[3][4]

Kemmelbach wird bereits um 1100 als Cheminatenbach urkundlich erwähnt. Im 14. Jahrhundert befand sich der Hof im Besitz der Hauser und gelangte 1591 in den Besitz der Grafen Ortenburg. Im 16. Und 17. Jahrhundert wird die Anlage ausgebaut und Neudenburg genannt. Nach mehrmaligem Wechsel der Besitzer lässt Friedrich von Rohmann 1813 den Straßentrakt und die Seitenflügel abreißen, angeblich um einen Schatz zu finden. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts war das Schloss ein Kloster des Dominikanerinnenordens. Seit 1986 ist es im Besitz der Gemeinde und beherbergt einen Kindergarten und ein Behindertenheim.[5]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Neudenburg
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Neumarkt an der Ybbs

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Katholische Pfarrkirche Neumarkt an der Ybbs hl. Nikolaus: spätgotisch mit modernem Anbau
  • Rathaus: Renaissance-Bau aus der Mitte des 16. Jahrhunderts; das Haus wurde als Mauthaus errichtet, die Benutzer der Reichsstraße mussten wegen des Ybbsüberganges eine Maut zahlen. Das Haus wurde später Sitz der Herrschaft Starhemberg. Heute befindet sich im Obergeschoß des Rathauses ein Schul- und Heimatmuseum, in dem Fundstücke vom Gräberfeld ausgestellt sind.
  • Dreifaltigkeitssäule: Barock, mit 1693 bezeichnet, im Ortsteil Mauer
  • Urteilskreuz: (ehem. Richtstätte) von 1662, befindet sich an der Ausfallstraße Richtung Karlsbach
  • Schloss Neudenburg

Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Freizeitzentrum mit Badesee

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaftssektoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahren 1999 bis 2010 nahm die Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe um fast die Hälfte ab. 2010 gab es noch vier Vollerwerbsbauern. Diese bewirtschafteten die Hälfte der Flächen. Im Produktionssektor arbeiteten 106 der 113 Erwerbstätigen in der Warenherstellung. Die wichtigsten Arbeitgeber im Dienstleistungssektor waren die Bereiche soziale und öffentliche Dienste (104 Erwerbstätige), Handel (65) und Beherbergung und Gastronomie (58).[6][7][8]

Wirtschaftssektor Anzahl Betriebe Erwerbstätige
2011 2001 2011 2001
Land- und Forstwirtschaft 1) 11 21 12 8
Produktion 15 16 113 116
Dienstleistung 81 58 254 250

1) Betriebe mit Fläche in den Jahren 2010 und 1999

Arbeitsmarkt, Pendeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2011 lebten 842 Erwerbstätige in Neumarkt. Davon arbeiteten 126 in der Gemeinde, 85 Prozent pendelten aus.[9]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist verkehrsmäßig durch die Westautobahn A1, die Landesstraße B1 Wiener Straße und die Westbahn erschlossen.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Neumarkt befinden sich zwei Kindergärten[10] und eine Volksschule.[11]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat hat 19 Mitglieder.

MANDATSVERTEILUNG

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 2007 Karl Kirchweger (ÖVP)
  • seit 2007 Otto Jäger (ÖVP)[18]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1974 führt die Gemeinde folgendes Wappen: Geteilt von Rot und Silber mit einem rotbezungten, golden bekrönten Löwen in gewechselten Farben.[4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Neumarkt an der Ybbs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ein Blick auf die Gemeinde Neumarkt an der Ybbs, Fläche und Flächennutzung. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 21. Februar 2021.
  2. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2021 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2021), (xlsx)
  3. Gedächtnis des Landes - Orte: Neumarkt an der Ybbs. Abgerufen am 21. Februar 2021.
  4. a b Bürgerservice, Geschichte. Gemeinde Neumarkt an der Ybbs, abgerufen am 21. Februar 2021.
  5. Martin Hammerl: Eintrag über Kemmelbach - Schloss Neudenburg auf Burgen-Austria
  6. Ein Blick auf die Gemeinde Neumarkt an der Ybbs, Land- und forstwirtschaftliche Betriebe. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 21. Februar 2021.
  7. Ein Blick auf die Gemeinde Neumarkt an der Ybbs, Arbeitsstätten. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 21. Februar 2021.
  8. Ein Blick auf die Gemeinde Neumarkt an der Ybbs, Erwerbstätige. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 21. Februar 2021.
  9. Ein Blick auf die Gemeinde Neumarkt an der Ybbs, Berufspendler. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 21. Februar 2021.
  10. Kindergärten in NÖ. NÖ Landesregierung, abgerufen am 25. Oktober 2020.
  11. Schulensuche. In: Schulen online. Abgerufen am 2. Oktober 2020.
  12. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 1995 in Neumarkt an der Ybbs. Amt der NÖ Landesregierung, 30. März 2000, abgerufen am 17. Oktober 2019.
  13. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2000 in Neumarkt an der Ybbs. Amt der NÖ Landesregierung, 4. Februar 2005, abgerufen am 17. Oktober 2019.
  14. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2005 in Neumarkt an der Ybbs. Amt der NÖ Landesregierung, 4. März 2005, abgerufen am 17. Oktober 2019.
  15. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in Neumarkt an der Ybbs. Amt der NÖ Landesregierung, 8. Oktober 2010, abgerufen am 17. Oktober 2019.
  16. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Neumarkt an der Ybbs. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 17. Oktober 2019.
  17. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2020 in Neumarkt an der Ybbs. Amt der NÖ Landesregierung, 26. Januar 2020, abgerufen am 27. April 2020.
  18. Neumarkt a.d. Ybbs, Bürgermeister. Abgerufen am 21. Februar 2021 (österreichisches Deutsch).