Kai Bierich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kai Bierich (* 1957 in Hamburg) ist ein deutscher Architekt. Neben Tobias Wulf, Alexander Vohl, Jan-Michael Kallfaß, Ingmar Menzer und Steffen Vogt war er bis 2018 geschäftsführender Gesellschafter des Architekturbüros Wulf Architekten in Stuttgart.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1977 bis 1985 studierte Kai Bierich an der Technischen Universität Darmstadt mit dem Abschluss Diplom. 1986–1987 folgte eine Mitarbeit im Büro Behnisch & Partner in Stuttgart. In der Zeit von 1986 bis 1992 war er als selbständiger Architekt tätig. 1992 begann seine Zusammenarbeit mit Tobias Wulf, ab 1996 war er Partner des Büros Wulf & Partner. Von 2011 an leitete er zusammen mit Tobias Wulf und Alexander Vohl das Büro Wulf Architekten GmbH, von 2015 bis 2018 zudem mit Jan-Michael Kallfaß, Ingmar Menzer und Steffen Vogt. 2019 gründete er gemeinsam mit seiner Frau Van Le-Bierich das Studio Bierich, Büro für Architektur und Innenraumgestaltung in Stuttgart.

Lehrtätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Universität Stuttgart hatte er von 1989 bis 1996 verschiedene Lehraufträge für Entwerfen. 1997–2001 war er Dozent an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. Von 2006 bis 2009 übernahm er eine Gastprofessur in Tianjin und Beijing in China. Zuvor war er seit 2005 zudem als Architekt in China, Malaysia, Indien und Russland tätig gewesen.

Haltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu seiner Entwurfshaltung stellt er heraus: "Die Besonderheit des Ortes sinnvoll zu integrieren oder neu zu beleben, leitet unser Entwerfen – nicht die oberflächliche Integration. Umfeld, Geschichte, Landschaftsformen und Erinnerungswerte sind für uns wichtige Betrachtungsebenen."[2]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kai Bierich ist Mitglied

Von 2010 bis 2013 leitete er die Galerie a + für Architektur und Kunst in Stuttgart.

Jurytätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2006 ist Kai Bierich regelmäßig als Preisrichter für öffentliche und private Bauvorhaben tätig.[4]

Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2019 Wohnhaus in Alaro, Mallorca
  • 2018–19 Zwei Wohnhäuser in Ligurien, Italien
  • 2016 Umbau einer Scheune, Überlingen am Bodensee
  • 2015 Wohnhaus P72, Stuttgart
  • 2013 Penthaus H12, Stuttgart
  • 2012 Wohnung Fundel, Stuttgart
  • 2005 Haus Scholpp (Entwurf), Stuttgart
  • 1991 Café "Vanille" in Tübingen
  • 1990 Kindergarten in Dußlingen
  • 1987–1990 Einfamilienhäuser in Tübingen

Weitere Bauten siehe Wulf Architekten

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • wulf architekten: Rhythmus und Melodie. Mit einer Einführung von Hubertus Adam. niggli Verlag, Sulgen (CH) 2014, ISBN 978-3-7212-0900-6
  • Wulf & Partner: Wulf & Partner selected works 2003 - 2010. Nelte Verlag 2010, ISBN 3-932509-53-6
  • Falk Jaeger: Wulf & Partner – Monografie. Jovis Verlag 2007, ISBN 978-3-939633-55-6
  • Falk Jaeger: Unter schwingenden Dächern, Die Neue Messe Stuttgart. avedition Verlag 2007, ISBN 978-3-89986-091-7
  • Wulf & Partner: Adidas Factory Outlet – Architektur und Design. avedition Verlag 2005; ISBN 3-89986-041-1
  • Wulf & Partner: inbewegung. Ausstellungskatalog, Aedes Verlag 2004, ISBN 3-937093-38-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kai Bierich war bis 2018 bei Wulf Architekten tätig: Ohne Titel. Wulf Architekten, abgerufen am 30. April 2019.
  2. wulf architekten: Rhythmus und Melodie. Mit einer Einführung von Hubertus Adam. niggli Verlag, Sulgen (CH) 2014, ISBN 978-3-7212-0900-6, S. 64
  3. BDA-Seite von Kai Bierich
  4. wulf architekten: Rhythmus und Melodie. Mit einer Einführung von Hubertus Adam. niggli Verlag, Sulgen (CH) 2014, ISBN 978-3-7212-0900-6, S. 242