Kai Strittmatter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kai Strittmatter (* 1965) ist ein deutscher Journalist und Buchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kai Strittmatter wuchs im Allgäu auf und studierte von 1984 bis 1992 Sinologie an der Universität München mit Studienaufenthalten in Xi’an (Volksrepublik China) und Taipeh (Taiwan). Er besuchte anschließend die Deutsche Journalistenschule in München. Für die Süddeutsche Zeitung war er ab 1997 acht Jahre lang Korrespondent in Peking. Von 2005 bis 2012 berichtete er für die SZ von Istanbul aus über die Türkei und Griechenland, seit 2012 ist er wieder deren Korrespondent in Peking.[1] Artikel von Strittmatter wurden auch für Presseurop.eu und eurotopics ausgewählt. Strittmatter ist Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland.

2014 erhielt Strittmatter den Theodor-Wolff-Preis in der Kategorie „Reportage/Essay/Analyse“ für seine Auslandsreportage „Wolfskind“. Darin erinnert er an die beklemmende Zeit der Kulturrevolution in China, in der Kinder ihre Eltern als nicht parteitreu denunzierten und damit in den Tod schickten.[2]

Buchveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Meine Straße. In: Süddeutsche Zeitung. 29. Dezember 2012, S. V4 f.
  2. Journalistenpreis der deutschen Zeitungen – Theodor-Wolff-Preis 2014 (Memento vom 1. November 2014 im Internet Archive)