Kalmunai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kalmunai
Kalmunai (Sri Lanka)
Kalmunai
Kalmunai
Koordinaten: 7° 25′ N, 81° 50′ O
Staat: Sri Lanka
Provinz: Ostprovinz
Distrikt: Ampara
Höhe: 10 m
Einwohner: 107,000

Kalmunai (Tamil :கல்முனை, singhalesisch :කල්මුනේ) ist eine Stadt im Distrikt Ampara, Sri Lanka. Die Einwohnerzahl beläuft sich auf 106.780 (Stand 2011).[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die östliche Seite Kalmunais liegt am Indischen Ozean. Nördlich liegt das Dorf Periyaneelavanai und südlich das Dorf Karaitivu. Karaitivu gilt als Vorort der Stadt.[2] Kalmunai besteht aus vier Hauptbezirken: Kalmunai City (von der Thalavatuvan Kreuzung bis zur Zahira College Straße), Kalmunai Nord (Pandiruppu, Maruthamunai und Neelavanai), Kalmunai Süd (Sainthamaruthu) und Kamunai West (Natpittimunai, Savalakkadai).

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hauptbevölkerungsgruppen bilden Sri-Lanka-Muslime (Mauren), Sri-Lanka-Tamilen, Singhalesen und Burgher.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 17. Jahrhundert wurden Muslime aus Colombo von den Portugiesen vertrieben. Die Muslime flohen nach Kandy, um bei dem König von Kandy (Rajasinghe ii) Asyl zu suchen. Der König siedelte die Flüchtlinge nach Kalmunai (8000) und Kattankady (4000) um. Aufgrund dieser Siedlungspolitik wurde dies zu einem Gebiet mit muslimischer Bevölkerungsmehrheit.[3]

Bürgerkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bürgerkrieg in Sri Lanka zwischen 1983 und 2009 hat das Gebiet nachhaltig beeinträchtigt. Eine Vielzahl von Verschwindenlassen und soziale Unruhen beeinflussten die Bevölkerung Kalmanais.

Tsunami 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Tsunami im Jahr 2004 gab es in Kalmunai eine Vielzahl von Toten und es entstand ein Sachschaden in der Höhe mehrerer Millionen Rupien.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2005 besteht eine Patenschaft der Stadt Nürnberg aufgrund des Tsunamis im Jahr 2004.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sri Lanka census
  2. UTHR report on Kalmunai (English)
  3. Robert Knox: An Historical Relation of the Island of Ceylon 1681.
  4. Nürnberger helfen Menschen in Sri Lanka e.V.