Kalte Bode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kalte Bode
Die Kalte Bode im Nationalpark Harz an den Schluftwiesen

Die Kalte Bode im Nationalpark Harz an den Schluftwiesen

Daten
Gewässerkennzahl DE: 5682
Lage Deutschland (Sachsen-Anhalt)
Flusssystem Elbe
Quelle nördlich von Braunlage
51° 47′ 4″ N, 10° 35′ 5″ O
Quellhöhe 860 m ü. NN
Zusammenfluss mit der Warmen Bode zur Bode, bei KönigshütteKoordinaten: 51° 44′ 24″ N, 10° 46′ 11″ O
51° 44′ 24″ N, 10° 46′ 11″ O
Mündungshöhe ca. 430 m ü. NN
Höhenunterschied ca. 430 m
Länge 17 km
Einzugsgebiet 50,77 km²
Abfluss am Pegel Elend[1]
AEo: 25,7 km²
Lage: 7,4 km oberhalb der Mündung
NNQ (18.09.1959)
MNQ 1951/2009
MQ 1951/2009
Mq 1951/2009
MHQ 1951/2009
HHQ (04.12.1960)
80 l/s
177 l/s
726 l/s
28,2 l/(s km²)
16,2 m³/s
83,3 m³/s
Linke Nebenflüsse Schwarze Schluftwasser, Strullicken, Wormke, Hirschbach
Rechte Nebenflüsse Sandbeek, Braune Wasser, Kuhbach

Die Kalte Bode ist der linke, 17 km lange Quellfluss der Bode im Hochharz in Sachsen-Anhalt.

Name

Der Name ist eine Zusammensetzung aus dem Flussnamen der Bode (siehe dort) und dem Adjektiv kalt, ein aus dem Althochdeutschen bzw. Mittelhochdeutschen stammendes und seitdem unverändert gebliebenes Adjektiv.[2] Die Namen der Kalten und der Warmen Bode sind durch den Temperaturunterschied von ca. 2 °C entstanden.

Verlauf

Die Kalte Bode entspringt im Oberharz am Fuße des Brockens, im Südteil des sogenannten Brockenfeldes, direkt an der Landesgrenze zu Niedersachsen, nördlich von Braunlage. Gleich in der Nähe liegen die Ursprünge der Großen Bode, der Ecker und der Oder. Zunächst fließt die Kalte Bode nach Osten Richtung Schierke, am Nordhang des Wurmberges entlang. In Schierke ändert sie ihre Fließrichtung nach Süden.

Im Elendstal, einem wildromantischen Tal zwischen Schierke und Elend, hat die Kalte Bode im Frühjahr auf diesem kurzen Stück gewaltige Wassermassen ins Tal zu bringen. Wenige Kilometer hinter Elend wird sie im Mandelholzer Rückhaltebecken aufgestaut, bis sie sich hinter Königshütte unterhalb der Ruine Königsburg mit der Warmen Bode zur Bode vereinigt.

Zuflüsse

Linke Zuflüsse Rechte Zuflüsse
(in Klammern die Ortschaft der Mündung in die Kalte Bode)

Weblinks

 Commons: Kalte Bode – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Elbegebiet, Teil I 2009. Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt, 2012, S. 208, abgerufen am 20. Januar 2013 (PDF, deutsch, 5,22 MB).
  2. Elfriede Ulbricht: Das Flussgebiet der Thüringischen Saale. Eine namenkundliche Untersuchung. 1. Auflage. Max Niemeyer, Halle (Saale) 1957, OCLC 39336905.