Kalthof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kalthof
Stadt Iserlohn
Koordinaten: 51° 25′ 18″ N, 7° 40′ 9″ O
Einwohner: 3377 (31. Dez. 2019)
Postleitzahl: 58640
Vorwahlen: 02378, 02371
Kalthof (Nordrhein-Westfalen)
Kalthof

Lage von Kalthof in Nordrhein-Westfalen

Ganztagsgrundschule Wespennest
Ganztagsgrundschule Wespennest

Kalthof ist ein Stadtteil von Iserlohn im Märkischen Kreis. Das Straßendorf gehörte früher zur sauerländischen Gemeinde Hennen, die am 1. Januar 1975 in die Stadt Iserlohn eingegliedert wurde[1]. Ende 2019 hatte Kalthof mit Umland 3377 Einwohner.[2]

Das Dorf entstand aus mehreren Gehöften. In einer Urkunde des 13. Jahrhunderts überlässt der Graf von Limburg seine Rechte an Kalthove dem Grafen von der Mark. Das Dorf wurde so zur märkischen Exklave zwischen limburgischen Gebiet und dem Herzogtum Westfalen. Nur einzelne Gehöfte zahlten keine Pacht an die märkischen Grafen oder ihre Rechtsnachfolger (Preußen), sondern an das Erzbistum Köln, dem Land im Bereich Sümmern gehörte. Im Jahr 1903 ist der Ort noch als Kalthoff in den topographischen Karten verzeichnet.[3]

Kalthof ist mit der B 233 über die A 46 an das überregionale Straßennetz sowie durch einen 1910 eröffneten Bahnhof im Verlauf der Ardey-Bahn (Dortmund–Iserlohn) an die Deutsche Bahn angeschlossen.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. § 2 Sauerland/Paderborn-Gesetz
  2. Stadt Iserlohn: Beiträge zur Stadtforschung und Statistik (PDF), abgerufen am 15. März 2020
  3. TK25 4512 Menden (Memento des Originals vom 29. Oktober 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/greif.uni-greifswald.de
  4. André Joost: BetriebsstellenArchiv Kalthof (Märk Kr). In: NRWbahnarchiv. Abgerufen am 24. Juni 2017.