Kameni Chora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kameni Chora
Καμένη Χώρα
Kameni Chora (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat Griechenland
Region Attika
Regionalbezirk Inseln
Gemeinde Trizinia-Methana
Gemeindebezirk Methana
Ortsgemeinschaft Megalochori
Geographische Koordinaten 37° 37′ N, 23° 20′ OKoordinaten: 37° 37′ N, 23° 20′ O
Höhe ü. d. M. 412 m
Einwohner 21 (2011[1])
LAU-1-Code-Nr. 5208020403

Kameni Chora (griechisch Καμένη Χώρα, auch Kammeni oder Kaimeni (Καημένη) Chora (f. sg.)) ist ein kleines Dorf an der Nordwesthälfte der Halbinsel Methana in Griechenland. Es befindet sich in einem Tal zwischen dem Vulkangipfel Malia Vgethi und dem in historischer Zeit ausgebrochenen Vulkan Kameno Vouno. Dieser beherrscht heute die Landschaft und zählt zu den Sehenswürdigkeiten im troizenischen Land und auf Methana. Er war um 270 v. Chr. aktiv. Heute führt eine Straße zu dem Punkt, von dem aus man in ca. 45 Minuten in das Eruptivzentrum des Vulkans gelangt. Es ist eine vulkanische Staukuppe und somit ohne Explosivkrater, wie er beispielsweise auf Stromboli vorkommt. Die zähe Lavamasse baute sich zu einem 412 Meter hohen Vulkandom auf, der aus Andesit und Dazit besteht. Der Vulkan wurde unter anderen von den Geologen Washington, Foque, R. V. Leyden, V. Dietrich und Michalis Fytikas erforscht und kartografiert.

Das kleine Dorf Kameni Chora zu Füßen des Vulkans ist bäuerlich geprägt. Die Bauern leben dort vom Olivenanbau, Mandeln und Wein. Inzwischen wird auch der Fremdenverkehr immer wichtiger. An der Dorftaverne „Ifestio“ beginnt einen Fahrweg, der zum Kap Kalo Koumbaro führt. Auch dort gibt es zahlreiche Punkte, an denen Lava aus Rissen im Karstgebirge floß und bei der Kapelle Agios Andreas gibt es ein weiteres, kleines Eruptionszentrum.

Etwa 1,5 km nördlich der Küste befindet sich in einer Tiefe von ca. 100 m eine Reihe weiterer unterseeischer Vulkane, die bis ins 17. Jahrhundert aktiv waren. Zur Zeit wird die Region intensiv erforscht und mit einem unterseeischen Roboter kartografiert.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Memento vom 27. Juni 2015 im Internet Archive) (Excel-Dokument, 2,6 MB)