Kanzelwand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kanzelwand
Walser Hammerspitze (vormals Schüsser), Kanzelwand und Zweiländerbahn

Walser Hammerspitze (vormals Schüsser), Kanzelwand und Zweiländerbahn

Höhe 2057,9 m
Lage Grenze Bayern, Deutschland/ Vorarlberg, Österreich
Gebirge Südöstliche Walsertaler Berge, Allgäuer Alpen
Dominanz 0,8 km → Walser Hammerspitze
Schartenhöhe 88 m ↓ Einschartung zur Walser Hammerspitze
Koordinaten 47° 20′ 6″ N, 10° 12′ 27″ O47.33510.20752057.9Koordinaten: 47° 20′ 6″ N, 10° 12′ 27″ O
Kanzelwand (Bayern)
Kanzelwand
Gestein Hauptdolomit
Ansicht aus Norden

Die Kanzelwand (auf der bayerischen Seite amtlich Warmatsgundkopf[1]) ist ein 2058 m[1] (nach österreichischer Vermessung: 2059 m ü. A.[2]) hoher Berg in den Allgäuer Alpen, über den die Grenze zwischen dem deutschen Bayern und dem österreichischen Vorarlberg verläuft.

Lage und Umgebung[Bearbeiten]

Die Kanzelwand erhebt sich zwischen dem österreichischen Kleinwalsertal mit dem Ort Riezlern im Westen und dem bayrischen Birgsautal im Osten. Nachbarberg im Norden ist das 2039 m hohe Fellhorn, im Süden liegt der 2170 m hohe Walser Hammerspitze (vormals Schüsser).[3] Der Berg ist aus Hauptdolomit aufgebaut und fällt nach Norden hin mit einer steilen Felswand ab, ansonsten ist er von steilen Grashängen geprägt.[4]

Wege zum Gipfel[Bearbeiten]

Der Gipfel ist am einfachsten mit der Kanzelwandbahn von Riezlern aus zu erreichen, die Anstiegszeit von der Bergstation beträgt nur etwa 20 Minuten. Zu Fuß kann die Kanzelwand als leichte Bergwanderung von Riezlern, vom Stillachtal oder von der Bergstation der Seilbahn zum Fellhorn aus bestiegen werden.[4]

Zudem befindet sich an der Kanzelwand der 2-Länder-Sportklettersteig, ein Klettersteig im Schwierigkeitsgrad C-D (schwer bis sehr schwer). Mit einer Länge von 550 Metern in einer senkrechten Wand ist er in Bezug auf kletterisches Können der anspruchsvollste Klettersteig im Bereich Oberstdorf/Kleinwalsertal. Der Klettersteig beansprucht eine Durchgangszeit von etwa 60 - 120 Minuten, wobei man für die Einsteiger-Variante zum Kanzelwand-Gipfel mit 200 Metern nur etwa 15 - 30 Minuten benötigt. Der Ausgangspunkt ist bei beiden Varianten jeweils die Bergstation der Kanzelwandbahn.[5][6]

Skigebiet[Bearbeiten]

Es besteht ein Liftverbund zur Fellhornbahn. Das grenzüberschreitende Skigebiet Fellhorn/Kanzelwand verfügt über insgesamt 24 Pistenkilometer und 14 Liftanlagen.[7]

Namensherkunft[Bearbeiten]

Die erste Erwähnung des Berges erfolgte im Jahr 1783 als Gunt B. in Blasius Huebers Vorarlbergkarte. In der Grenzbeschreibung Bayerns aus dem Jahr 1844 heißt es: über den Warmatsgundkopf, auch Kanzelwand genannt.

Die Benennung als Kanzelwand ist auf die Form des Berges zurückzuführen: Der Ostgrat verläuft in regelmäßigen Felsstufen zum Gipfel, was den Vergleich mit einer Kirchenkanzel nahelegt. Wegen der im Norden und Osten angrenzenden Warmatsgundalpe könnte die Namensherkunft auf dieser Seite auch vom althochdeutschen Namen „Warmunt“ her kommen.[8]

Ein anderer Ursprung könnte der Ausdruck „warme Atze“ sein, der so viel bedeutet wie „warme Weide“.[9]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kanzelwand – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Bayerische Vermessungsverwaltung: BayernViewer 2.0. Abgerufen am 18. Januar 2011.
  2. Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen Österreich: Austrian Map online (Österreichische Karte 1:50.000). Abgerufen am 18. Januar 2011.
  3. http://www.alpenverein.de/chameleon/public/37de4fb5-980d-c393-f816-6890a6e6d2d8/0727-hammerspitzen_22486.pdf
  4. a b  Dieter Seibert, Heinz Groth: Alpenvereinsführer Allgäuer Alpen. 15 Auflage. Bergverlag Rudolf Rother, München 1997, ISBN 3-7633-1126-2, S. 496-497.
  5. 2-Länder-Sportklettersteig - Interpräsenz Homepage Oberstdorf
  6. Kompass Wander-, Bike- und Skitourenkarte: Blatt 03 Oberstdorf, Kleinwalsertal (1:25.000). ISBN 978-3-8549-1231-6 (Stand: 2009).
  7. Skigebiet Fellhorn/Kanzelwand, abgerufen am 5. April 2012
  8. Thaddäus Steiner: Allgäuer Bergnamen. 2. Auflage. Kunstverlag Josef Fink, Lindenberg 2008, ISBN 978-3-8987-0389-5 (S. 214).
  9. Ernst Zettler, Heinz Groth: Alpenvereinsführer – Allgäuer Alpen. 12., völlig neu bearbeitete Auflage. Bergverlag Rudolf Rother, München 1985, ISBN 3-7633-1111-4 (S. 499).