Kardex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Schweizer Unternehmen. Für den norwegischen Musiker, siehe Carl-Michael Eide.
Kardex AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN CH0100837282
Gründung 1977
Sitz Zürich, Schweiz
Leitung Felix Thöni
Mitarbeiter 1.500 (2013)
Umsatz 227,3 Mio. Euro (30. Juni 2013)
Branche Lagertechnik
Website www.kardex.com

Die Kardex AG mit Sitz in Zürich ist ein Schweizer Unternehmen im Bereich Lagertechnik (Intralogistik, automatisierte Lagerlösungen und Materialflusssysteme). Kardex ist international tätig, an der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange kotiert und beschäftigt rund 1.500 Mitarbeiter. Die aus den zwei Divisionen Kardex Remstar und Kardex Mlog bestehende Unternehmensgruppe erwirtschaftete per 30. Juni 2013 einen netto Umsatz von 227,3 Millionen Euro.

Kardex Remstar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kardex Remstar entwickelt, produziert und unterhält Shuttles und dynamische Lager- und Bereitstellungssysteme. Das Teilunternehmen beschäftigte per 31. Dezember 2014 1.242 Mitarbeiter. 2014 lag der Umsatz bei EUR 251,0 Mio. Head of Division ist Jens Fankhänel. In Deutschland betreibt Kardex Remstar Niederlassungen in Neuburg an der Kammel, Wörth am Rhein und Bellheim.

Kardex Mlog[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kardex Mlog entwickelt, produziert und unterhält integrierte Materialflusssysteme und automatische Hochregallager. In den Geschäftsbereichen Neuanlagen, Modernisierung und Service agiert Kardex Mlog als Generalunternehmer und Vorlieferant von Komponenten und Systemlösungen aus eigener Fertigung. Dazu zählen unter anderem Regalbediengeräte mit Bauhöhen von bis zu über 40 Metern, Fördertechnik und der Materialflussrechner MCC. Neben individuell geplanten Anlagen bietet Kardex Mlog mit auch schlüsselfertige Systemlösungen an, darunter eine Verschieberegalanlage und ein Hubbalkenlager. Seit 2011 ist ein automatisches Kleinteilelager (AKL) für die Behälterlogistik im Programm.

Kardex Mlog beschäftigt 255 Mitarbeiter. Unternehmenssitz ist Neuenstadt am Kocher. 2012 lag der Umsatz bei 65,8 Mio. Euro. Geschäftsführer ist Hans-Jürgen Heitzer.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kardex wurde 1977 in der Schweiz gegründet. Die einzelnen Unternehmensteile haben allerdings weit ältere Wurzeln, unter anderem in der 1873 in den USA gegründeten Remington Typewriter Company. Diese fusionierte 1927 mit der Rand Kardex Bureau, Inc. und der Powers Accounting Machine Company zur Remington Rand. Diese wiederum wurde 1955 von Sperry Corporation übernommen. Mitte der 1970er Jahre wurde der Bereich Lagertechnik ausgegliedert und von Kardex übernommen.

1981 gründete Kardex in den USA die Tochtergesellschaft Remstar, unter der sie noch heute auftritt. 1987 wurden sämtliche Beteiligungen in Kardex konsolidiert und diese an die Börse gebracht. 2001 erwarb Kardex die auf statische Regallagersysteme spezialisierte belgische Stow Gruppe.

Kardex Mlog wurde 1922 von Erwin Mehne als Stahlbauunternehmen in Heilbronn gegründet. Ab 1968 trat die damalige Mehne GmbH zudem als Anbieter kompletter, automatisierter Hochregallager auf. 1989 wurde das Unternehmen von der MAN AG übernommen und als MAN Logistics GmbH geführt. 2005 folgte der Verkauf im Rahmen eines Management-buy-outs. In der Folgezeit expandierte das nun unter MLOG Logistics GmbH firmierende Unternehmen auf dem europäischen Markt. 2009 wurden Produktion und Verwaltung an den heutigen Standort in Neuenstadt am Kocher verlegt. 2010 wurde die MLOG Logistics GmbH von der Kardex AG übernommen und in die Kardex Gruppe integriert.

Die in Frankreich domizilierte Averys-Gruppe übernahm die Division Stow von der Kardex Gruppe per 31. Juli 2013. Heute besteht die Kardex AG aus den beiden Divisionen Kardex Remstar und Kardex Mlog.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]