Neuburg an der Kammel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Marktes Neuburg a.d.Kammel
Neuburg an der Kammel
Deutschlandkarte, Position des Marktes Neuburg a.d.Kammel hervorgehoben

Koordinaten: 48° 18′ N, 10° 22′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Günzburg
Höhe: 506 m ü. NHN
Fläche: 37,91 km2
Einwohner: 3140 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 83 Einwohner je km2
Postleitzahl: 86476
Vorwahl: 08283
Kfz-Kennzeichen: GZ, KRU
Gemeindeschlüssel: 09 7 74 162
Marktgliederung: 9 Gemeindeteile
Adresse der
Marktverwaltung:
Bergstraße 2
86476 Neuburg a.d.Kammel
Website: www.neuburg-ka.de
Erster Bürgermeister: Markus Dopfer (CSU)
Lage des Marktes Neuburg a.d.Kammel im Landkreis Günzburg
Baden-WürttembergLandkreis AugsburgLandkreis Dillingen an der DonauLandkreis Neu-UlmLandkreis UnterallgäuWinzerwaldEbershauser-Nattenhauser WaldAichenAletshausenBalzhausenBibertalBreitenthal (Schwaben)BubesheimBurgauBurtenbachDeisenhausenDürrlauingenEbershausenEbershausenEllzeeGünzburgGundremmingenHaldenwang (Landkreis Günzburg)IchenhausenJettingen-ScheppachKammeltalKötzKrumbach (Schwaben)LandensbergLeipheimMünsterhausenNeuburg an der KammelOffingenRettenbach (Landkreis Günzburg)RöfingenThannhausen (Schwaben)UrsbergWaldstetten (Günz)WaltenhausenWiesenbach (Schwaben)Winterbach (Schwaben)ZiemetshausenKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Markt

Neuburg an der Kammel (amtlich Neuburg a.d.Kammel) ist ein Markt im schwäbischen Landkreis Günzburg nördlich von Krumbach.

Neuburg an der Kammel. Blick auf Schloss und Pfarrkirche

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in der Region Donau-Iller an der Kammel in Bayerisch-Schwaben.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es existieren die Gemarkungen Langenhaslach mit Naichen, Edelstetten mit Marbach, Neuburg a.d.Kammel und Wattenweiler.

Die Gemeinde hat 9 amtlich benannte Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[2]

Neuburg, Halbertshofen und Erisweiler liegen im Kammeltal, Marbach und Edelstetten im Tal des Haselbachs. Langenhaslach ist in dem Bereich, in dem der Haselbach in das Kammeltal übergeht und Naichen liegt an der Mündung des Haselbachs in die Kammel. Höselhurst und Wattenweiler liegen im Günztal.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Norden grenzt die Gemeinde an die Gemeinde Kammeltal, im Nordosten an den Markt Burtenbach, im Osten an den Markt Münsterhausen, im Südosten an die Stadt Thannhausen und die Gemeinde Ursberg, im Süden an die Stadt Krumbach (Schwaben), im Südwesten die Gemeinde Deisenhausen, im Westen die Gemeinde Wiesenbach und im Nordwesten an die Gemeinde Ellzee.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuburg wird im Jahr 1209 erstmals urkundlich erwähnt. Die Herrschaft Neuburg an der Kammel gehörte zu der vorderösterreichischen Markgrafschaft Burgau. Das Lehen ging an folgende Adelsgeschlechter: Weißenhorn-Neuffen (1209–1347), Ellerbach (1348–1458), Rechberg zu Hohenrechberg (1460–1524) und Vöhlin v. Frickenhausen (1524–1816); Im Jahr 1347 wurde Neuburg das Stadtrecht verliehen, im 15. Jahrhundert ist es jedoch wieder zum Markt abgesunken. Kaiser Friedrich III. verlieh 1491 auf Bitten Ulrichs von Rechberg zu Hohenrechberg das Marktwappen. Mit der Rheinbundakte 1806 kam der Ort zum Königreich Bayern. Neuburg besaß das Marktrecht mit Eigenrechten.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Mai 1978 wurden die bis dahin selbständigen Gemeinden Langenhaslach (mit Naichen) und Wattenweiler (mit dem am 1. Januar 1926 eingemeindeten Höselhurst)[3] sowie Gebietsteile der aufgelösten Gemeinde Edelstetten (mit Marbach) eingegliedert.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1988 und 2018 wuchs der Markt von 2825 auf 3144 um 319 Einwohner bzw. um 11,3 %.

Jahr 1840 1871 1900 1939 1950 1961 1970 1987 1991 1995 2000 2005 2010 2015
Einwohner 2739 2542 2344 2070 3521 2845 2747 2757 2902 3085 3043 3114 3110 3203

Im Jahr 2004 verteilte sich die Einwohnerzahl von 3050 Einwohnern wie folgt auf die einzelnen Ortsteile[5].

Gemeindeteil Einwohner
Neuburg 1124
Langenhaslach 0676
Wattenweiler 0551
Edelstetten 0548
Halbertshofen 0082
Naichen 0073
Höselhurst 0062
Erisweiler 0018
Marbach 0016

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie im größten Teil von Mittelschwaben ist die Bevölkerung der Gemeinde mehrheitlich katholisch.

Bis zum Jahr 1675 gab es in Neuburg eine jüdische Gemeinde.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Marktgemeinderat hat 16 Mitglieder. Seit der Kommunalwahl am 15. März 2020 verteilen sich die Sitze auf folgende Listen:

Partei/Liste Sitze Stimmenanteil
CSU 8 47,1 %
SPD/Unabhängige Wähler 3 20,2 %
Freie Wählergemeinschaft 5 32,7 %

Gegenüber der Amtszeit 2014 bis 2020 verlor die CSU zwei Mandate an die Freie Wählergemeinschaft; SPD/Unabhängige Wähler haben unverändert drei Sitze.

Erster Bürgermeister ist seit 1. Mai 2020 Markus Dopfer (CSU);[6] dieser erhielt als einziger Bewerber 95,7 % der Stimmen. Seine Vorgänger waren

  • Rainer Schlögl von 2008 bis 2020 und
  • Georg Schwarz (CSU/Freie Wähler) von 2002 bis 2008.

Im Jahr 2012 betrugen die Gemeindesteuereinnahmen 2637 T€, davon waren 1047 T€ Gewerbesteuereinnahmen (netto).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Neuburg an der Kammel
Blasonierung: „In Silber ein aus grünem Buschwerk wachsender roter Rehbock mit goldenen Stangen.“[7]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kloster Edelstetten (von der Straße nach Neuburg aus)
Lindenallee

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuburg liegt wie die Ortsteile Langenhaslach und Naichen an der von Süden nach Norden im Kammeltal verlaufenden Staatsstraße St 2024. In Langenhaslach mündet die Staatsstraße 2023, die von Thannhausen über Edelstetten verläuft, in die Staatsstraße 2024. Durch Wattenweiler und Höselhurst verläuft die B 16. Außerdem hat Neuburg eine Haltestelle an der Mittelschwabenbahn.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kindergarten (Neuburg)
  • Grundschule (Neuburg)

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lebens- und Wirkstätte des Bildhauers Christoph Rodt
  • Christoph Rodt (* um 1575 in Neuburg; † 1634 in Großkötz) war ein Bildhauer des Frühbarock, dessen Werke vor allem in Mittelschwaben zu sehen sind; eines der Hauptwerke ist die Kreuzabnahmegruppe in der Pfarrkirche „Mariä Himmelfahrt“ in Neuburg.
  • Johann Martin Kraemer (* 21. November 1713 in Edelstetten; † 5. März 1782), Baumeister und Architekt des Barock
  • Paul Kuën (* 8. April 1910 in Neuburg; † 1997): Opernsänger war einer der führenden Charaktertenöre seiner Zeit.
  • Kunibert (Blasius) Ott (* 2. Juli 1912 in Edelstetten; † 14. Juni 1952 im Gefängnis Oksadok, Nordkorea), Missionsbenediktiner, Märtyrer von Tokwon [8]
Panoramabild Neuburg, von Osten aus betrachtet

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Neuburg an der Kammel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tabellenblatt "Daten 2", Statistischer Bericht A1200C 202041 Einwohnerzahlen der Gemeinden, Kreise und Regierungsbezirke 1. Vierteljahr 2020 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Neuburg an der Kammel in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 29. August 2019.
  3. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 502.
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 775.
  5. Informationen über den Markt Neuburg und seine Gemeindeteile im Internetauftritt des Marktes Neuburg a.d.Kammel (Memento des Originals vom 19. April 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.neuburg-ka.de
  6. Gemeinderat-Detailansicht. Gemeinde Neuburg an der Kammel, abgerufen am 27. September 2020.
  7. Eintrag zum Wappen von Neuburg an der Kammel in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  8. Die Märtyrer von Tokwon, Pater Kunibert (Blasius) Ott (Memento des Originals vom 24. Dezember 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.seligsprechung.ottilien.de – (Missionsbenediktiner)