Kari Tapio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kari Tapio 2009

Kari Tapio (* 22. November 1945 in Suonenjoki; † 7. Dezember 2010 in Espoo;[1] bürgerlicher Name Kari Tapani Jalkanen) war ein finnischer Schlagersänger und über mehrere Jahrzehnte einer der bekanntesten Sänger in seinem Heimatland.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1960er Jahren trat Kari Tapio in seinem späteren Wohnort Pieksämäki mit den örtlichen Musikgruppen „ER-Quartet“ und „Jami & the Noisemakers“ auf, 1966 begann er, bei Ture Ara Gesangsunterricht zu nehmen.

Nach seiner ersten Single „Tuuli kääntyköön“ / „Niskavuoren nuorimmainen“ (1972) trat Kari Tapio in Ilkka „Danny“ Lipsanens Show auf, wo er zunächst nur auf eine in der Show verwendete Schlange aufpasste. Hauptberuflich arbeitete er als Schriftsetzer in einer Druckerei.

Im Jahr 1976 hatte Kari Tapio endlich seinen Durchbruch mit der Single „Laula kanssain“ („Sing mit mir“), es folgten „Viisitoista kesää“ („Fünfzehn Sommer“) und „Kaipuu“ („Verlangen“). In den folgenden Jahren waren „Olen Suomalainen“ („Ich bin Finne“), ein Cover des Hits L'Italiano von Toto Cutugno, „Myrskyn jälkeen“ („Nach dem Sturm“), „En pyydä paljon“ („Ich erwarte nicht viel“) und zuletzt „Paalupaikka“ („Erster Platz“) seine erfolgreichsten Lieder.

1999 erhielt er erstmals eine Emma, das finnische Äquivalent des Grammy, als bester männlicher Künstler und wurde im selben Jahr auch mit der Ehren-Emma ausgezeichnet.[2] 2003 wurde er mit dem Iskelmä-Finlandia-Preis gewürdigt.[3] 2004 erhielt er für das Album Toiset on luotuja kulkemaan eine weitere Emma für das beste Album des Jahres[4] und 2005 folgte eine weitere Auszeichnung als bester männlicher Künstler.[5]

Viele von Kari Tapios Liedern sind von Country-Musik beeinflusst. So hat er auch finnische Versionen einiger Lieder von Johnny Cash, Waylon Jennings und Kris Kristofferson geschrieben.

Kari Tapio war einer der Kandidaten beim finnischen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest 2008, wo er mit dem Lied „Valaise yö“ auftrat. Er erreichte jedoch nur den zweiten Platz hinter der Gruppe Teräsbetoni, die dann für Finnland beim Eurovision Song Contest 2008 in Belgrad angetreten ist.

Tapio nahm am Abend des 6. Dezembers 2010 am traditionellen Empfang im Präsidentenpalais anlässlich des finnischen Nationalfeiertages teil. Erst am Abend des 7. Dezembers machte er sich in einem Taxi auf den Heimweg und verstarb gegen 18.30 Uhr während der Fahrt an einem Herzinfarkt.[6][7]

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Charts[8]
Finnland
1996 Myrskyn jälkeen 23
(11 Wo.)
1997 Meren kuisketta 9
(8 Wo.)
1998 Sinut tulen aina muistamaan 7
(5 Wo.)
1999 Valoon päin 5
(9 Wo.)
1999 Kaikki parhaat 2
(30 Wo.)
2000 Bella Capri 6
(9 Wo.)
2001 Konserttilavalla 30
(3 Wo.)
2002 Kaikkien aikojen parhaat – 40 klassikkoa 17
(14 Wo.)
2003 Juna kulkee 4
(15 Wo.)
2004 Toiset on luotuja kulkemaan 5
(11 Wo.)
2005 Paalupaikka 5
(9 Wo.)
2006 Lauluja rakkaudesta 13
(10 Wo.)
2007 Kuin taivaisiin 1
(21 Wo.)
2008 Kaksi maailmaa 2
(12 Wo.)
2008 Kaikkien aikojen parhaat vol. 2 6
(26 Wo.)
2009 Viimeiseen pisaraan 3
(10 Wo.)
2010 Vieras paratiisissa 1
(24 Wo.)
2010 Sinivalkoinen ääni 26
(2 Wo.)
2011 Laulaja 1945-2010 1
(53 Wo.)
2011 Valaise yö – Lauluja elämää suuremmasta 17
(13 Wo.)
2011 Olen suomalainen – 44 Huippuhetkeä 1972-1992 13
(8 Wo.)
2013 Sinivalkoinen ääni 27
(7 Wo.)
2013 Sinivalkoinen ääni – Muistokonserttipainos 47
(1 Wo.)
2005 Sydämeni lyö 10
(… Wo.)

Weitere Alben

  • Aikapommi (1974) (mit Erkki Liikanen)
  • Nostalgiaa (1976)
  • Klabbi (1976)
  • Kaipuu (1977)
  • Kari Tapio (1979)
  • Jää vierellein (1981)
  • Olen suomalainen (1983)
  • Ovi elämään (1984)
  • Osa minusta (1986)
  • Elämän viulut (1987)
  • Tää kaipuu (1988)
  • Aikaan täysikuun (1990)
  • Yön tuuli vain (1992)
  • Sinitaikaa (1993)
  • Laulaja (1994)
  • Joulun tarina (2001)

Kompilationen

  • 28 suosituinta levytystä (1987)
  • Toivotut (1992)
  • Viisitoista kesää (1995)
  • 20 suosikkia - Olen suomalainen (1995)
  • 20 suosikkia - Luoksesi Tukholmaan (1997)
  • Parhaat (1997)
  • 20 suosikkia - Kulkurin kyyneleet (2001)
  • 20 suosikkia - Sanoit liian paljon (2001)
  • Nostalgia (2005)
  • Lauluja rakkaudesta (2006)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kari Tapio kuoli (Finnisch) In: Iltalehti.fi. Kustannusosakeyhtiö Iltalehti. 7. Dezember 2010. Abgerufen am 7. Dezember 2010.
  2. Emma-palkintoja 1999
  3. YLE: Iskelmä-Finlandia Kakkosella
  4. Emma-palkintoja 2004
  5. Emma-palkintoja 2005
  6. Ilta-Sanomat: Kari Tapio on kuollut
  7. Helsingin Sanomat: Kari Tapio on kuollut
  8. Chartdiskografie Finnland

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kari Tapio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien