Karl-Heinz Menzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karl-Heinz Menzen (* 1942 in Bonn) gilt als einer der Initiatoren der deutschen Kunsttherapie zu Beginn der 1980er Jahre. Er errichtet 1982 eine der ersten deutschen Weiterbildungen für Kunsttherapie an der kulturpädagogischen Arbeitsstelle für Weiterbildung der Hochschule der Künste Berlin, war Jahre später Gastprofessor für Kunst und Therapie bei Peter Gorsen an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien, gründet das Österreichische Kolleg für Kunsttherapie, wurde 1999 zum Professor für Kunst und Therapie an die Hochschule für Bildende Künste in Dresden berufen und ist Jahre später wieder an Katholischen Fachhochschule Freiburg, um hier in seinem neuen Schwerpunkt Kunsttherapie mit Demenzkranken sowohl an der Neurologischen Klinik Elzach wie in verschiedenen gerontopsychiatrischen Abteilungen, zum Beispiel dem Zentrum für Gerontologie und Geriatrie Freiburg, mit demenzkranken Menschen künstlerisch tätig zu sein. Jahrelang betreute er die Theaterwerkstatt Thíkwa für Menschen mit Behinderung als Supervisor. Schwerpunkte seiner Arbeit sind derzeit Altern und Behinderung sowie die Anwendung der Neuro-Ästhetik auf die Rehabilitation.

Kurzbiografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Abschlüssen in Philosophie, Theologie und Psychologie, nach Assistenzjahren bei dem Professor für Psychologie und Psychoanalytiker Wolfgang Hochheimer, Begründer der deutschen Wilhelm-Reich-Gesellschaft, nach seiner Doktorarbeit über "Entwürfe subjektiver Totalität" bei dem Adorno-Freund und Mitbegründer der Humanistischen Union Ulrich Sonnemann, einer Arbeit, die den Bezug der Ästhetik des deutschen Idealismus und der romantischen Medizin herstellt, nach 7-jähriger Psychoanalyse bei dem Vorsitzenden der Internationalen Gesellschaft der Jungschen Analytiker, Hans Dieckmann - ist er heute Professor für Kunsttherapie und Rehabilitation an der Hochschule für Kunsttherapie Nürtingen. Als Psychotherapeut ist er nach dem Psychotherapiegesetz bei der ARGE für Kunsttherapie und Supervision in Wien gemeldet und tätig[1]. Für das Caritas. Team Lebensgestaltung supervidiert er durch Fortbildungen die Atelierarbeit in der Werkstatt Benedikt.

Funktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heilpädagogische Kunsttherapie. Methode und Praxis Freiburg: Lambertus, 1994
  • Kunsttherapie mit altersverwirrten Menschen (2. Aufl.). München: Reinhardt, 2008
  • Das Bild in Kunst, Pädagogik und Therapie. Berlin: Lit, 2008
  • Grundlagen der Kunsttherapie (3. Aufl.). UTB, München: Reinhardt UTB, 2009
  • Kunsttherapie in der sozialen Arbeit, Verlag Modernes Lernen, 2012[3][4]
  • Künstlerische Therapien im sozialen Brennpunkt: Ein Leitfaden zur Institutionalisierung kunsttherapeutischer Arbeit, Verlag Modernes Lernen, 2014[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Psychotherapeutische Meldung der Praxis lt. Psychotherapiegesetz
  2. Homepage SFU
  3. Buchkritik von Ruth Hampe auf socialnet
  4. Buchkritik von Floridus Kaiser auf AKUS - ARGE für Kunsttherapie und Supervision
  5. Buchpräsentation in der ARGE für Kunsttherapie und Supervision