Karl-Jaspers-Klinik Wehnen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Karl-Jaspers-Klinik)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Karl-Jaspers-Klinik

Die Karl-Jaspers-Klinik Wehnen ist ein Fachkrankenhaus für Psychiatrie und Psychotherapie im Bad Zwischenahner Ortsteil Wehnen. Das ehemalige Niedersächsische Landeskrankenhaus Wehnen wurde im Rahmen des Trägerwechsels am 1. August 2007 nach dem Oldenburger Philosophen und Psychiater Karl Jaspers benannt. Der eigentliche Wechsel der Trägerschaft fand bereits einen Monat zuvor am 1. Juli 2007 statt. Die Klinik verfügt über 562 Betten, davon entfallen 488 Plätze auf den voll- und 74 auf den teilstationären Bereich. Die Karl-Jaspers-Klinik ist akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Göttingen.

Träger der Klinik ist der Psychiatrieverbund Oldenburger Land gGmbH. Vor der Privatisierung stand es unter der Trägerschaft des Landes Niedersachsen. Die Klinik hat den Sicherstellungsauftrag für die stationäre psychiatrische Versorgung der Landkreise Ammerland, Vechta, Oldenburg, Cloppenburg, Wittmund und Wesermarsch, sowie der Städte Delmenhorst und Oldenburg. Neben zwei allgemeinpsychiatrischen Funktionsbereichen umfasst das Behandlungsangebot die Bereiche Gerontopsychiatrie, Psychotherapie und Sucht, sowie forensische Psychiatrie. Dazu kommen eine Tagesklinik und Ambulanz auf dem Krankenhausgelände, sowie Tageskliniken in den Städten Cloppenburg, Delmenhorst, Bad Zwischenahn, Westerstede und Brake (Unterweser).

Die Karl-Jaspers-Klinik wurde am 15. März 1858 unter der Bezeichnung „Irrenheilanstalt zu Wehnen“ eröffnet. Im Jahre 1903 erfolgte die Namensänderung in „Heil- und Pflegeanstalt Wehnen“. In der Zeit des Nationalsozialismus wurden auch in Wehnen Patienten im Rahmen der Aktion T4 und teilweise schon davor durch systematisches Aushungern und medizinische Vernachlässigung[1] getötet. An die Opfer erinnert seit 2004 eine Ausstellung in der Alten Pathologie, die sich auf dem Klinikgelände befindet.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alfred Fleßner und Ingo Harms: Die oldenburgische NS-„Euthanasie“ und ihre Opfer. Abgerufen am 7. April 2013 (PDF; 2,7 MB).

53.1700055555568.1373083333333Koordinaten: 53° 10′ 12″ N, 8° 8′ 14″ O