Wesermarsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als Wesermarsch wird das Marschland zu beiden Seiten der Weser bezeichnet. Sie besteht aus der Osterstade östlich der Unterweser und das Land Wursten östlich der Außenweser im Landkreis Cuxhaven, sowie Stedingen, Stadland und Butjadingen westlich der Weser im Landkreis Wesermarsch.

Geschichtlich gehörten Stadland, Butjadingen, Landwursten und als Teilgebiet der Osterstade das Landwürden zum friesischen Siedlungsgebiet, die übrige Osterstade und Stedingen zu sächsischen. Für Stedingen wird auch eine hochmittelalterliche Zuwanderung vom Niederrhein vermutet.

Im Westen grenzt die Wesermarsch an die Oldenburger Geest und den Jadebusen, im Norden an die offene Nordsee mit den Wattflächen Hoher Weg und Langlütjen, östlich an die Wurster Heide und die Osterholzer Geest und im Süden an die Wildeshauser Geest.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikivoyage: Wesermarsch – Reiseführer