Karl Krüger (Lehrer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Heinrich Krüger (* 4. April 1907 in Horn; † 25. Februar 1997) war ein deutscher Gymnasiallehrer, Schulbuchautor und Geschichtsdidaktiker. Als Lehrer, seit 1961 als Oberstudienrat und Fachleiter, war er bis 1972 am Gymnasium Leopoldinum in Detmold tätig.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krüger gehörte als Student dem Evangelischen Bund und dem Stahlhelm an. Während seines Studiums wurde er 1926 Mitglied der Marburger Burschenschaft Rheinfranken. 1932 promovierte er an der Universität Rostock und trat dort gegen den NSDStB auf. Er begann 1937 in Detmold den Lehrerdienst und trat deshalb in die NSDAP ein.[1] Von 1940 bis 1945 diente er in der Wehrmacht. Nach einem Entnazifizierungsverfahren wurde er in Detmold sofort wieder eingestellt. 1969 trat er in die CDU ein.

Gemeinsam mit anderen konservativen Geschichtslehrern gründete er 1949 den Verband der Geschichtslehrer Deutschlands neu und war bis 1972 im Vorstand. In Lippe war er außerdem Funktionär des Philologenverbands. 1950 begann er als Experte für das Mittelalter Schulbücher zu schreiben. Vor allem im Ernst Klett Verlag verfasste er erfolgreiche Lehrwerke für die Mittel- und die Oberstufe des Gymnasiums. 1956 wurde er Mitglied der Burschenschaft Germania Saarbrücken.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Geschichte des Abendlandes von der germanischen Frühzeit bis 1648. Stuttgart 1951 (Geschichtliches Unterrichtswerk für die Mittelklassen, viele Auflagen, Abbildung; bearbeitete Neuauflage des "Pinnow" aus der Weimarer Republik im B. G. Teubner Verlag).
  • Länderkunde. Safari-Verlag, Berlin 1962 (gut bebildertes Übersichtswerk zu den Staaten der Erde mit flüssigen Texten).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helge Dvorak: Biographisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Bd. 1, Teilbd. 7, Supplement A–K. Winter, Heidelberg 2013, ISBN 978-3-8253-6051-1, S. 601–603.
  • Paul Leidinger (Hrsg.): Geschichtsunterricht und Geschichtsdidaktik vom Kaiserreich bis zur Gegenwart. Klett, Stuttgart 1988.
  • Wolfgang Hasberg, Manfred Seidenfuß (Hrsg.): Modernisierung im Umbruch: Geschichtsdidaktik und Geschichtsunterricht nach 1945. Lit, Berlin 2008, S. 229 ff. (online).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Universität Rostock - Der vergebliche Kampf um die Wende von 1933 (PDF; 87 kB)