Kasbek Borissowitsch Dsantijew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kasbek Borissowitsch Dsantijew (russisch Казбек Борисович Дзантиев; * 20. Januar 1952 in Nowo-Digorskoje (Nordossetische ASSR); † 19. Juni 2011 in Wladikawkas) war ein nordossetischer Politiker und Innenminister seines Landes.

Im Januar 2002, im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen, wurde auf ihn ein Bombenattentat verübt, als er mit seinem Auto auf dem Weg zur Arbeit war. Es gab keine Toten oder Verletzten. Als Innenminister war er Anfang September 2004 gleichzeitig Polizeichef des Landes. Nach der schweren terroristischen Geiselnahme von Beslan, die in einer blutigen Katastrophe endete, trat er am 5. September 2004 von seinem Amt zurück. Er sei nicht dazu gezwungen worden, sondern habe diese Entscheidung freiwillig getroffen. Er könne, so Dsantijew in einer Erklärung, nach allem, was geschehen sei, es als Offizier nicht verantworten, noch auf seinem Posten zu bleiben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nachruf auf der Seite des nordossetischen Innenministeriums (russisch)