Nordossetien-Alanien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Nordossetien)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Subjekt der Russischen Föderation
Republik Nordossetien–Alanien
Республика Северная Осетия–Алания
Республикæ Цæгат Ирыстон–Алани
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Nordkaukasus
Fläche 7987 km²[1]
Bevölkerung 712.980 Einwohner
(Stand: 14. Oktober 2010)[2]
Bevölkerungsdichte 89 Einw./km²
Hauptstadt Wladikawkas
Offizielle Sprachen Ossetisch, Russisch
Ethnische
Zusammensetzung
Osseten (64,5 %)
Russen (20,6 %)
Inguschen (4,0 %)
Armenier (2,3 %)
Kumyken (2,3 %)
Georgier (1,3 %)
(Stand: 2010)[3]
Oberhaupt Wjatscheslaw Bitarow (kommissarisch)
Gegründet 7. Juli 1924
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahlen (+7) 867xx
Postleitzahlen 362000–363999
Kfz-Kennzeichen 15
OKATO 90
ISO 3166-2 RU-SE
Website www.rso-a.ru
Iran Turkmenistan China Kasachstan Usbekistan Mongolei Japan Nordkorea China Norwegen Dänemark Deutschland Schweden Vereinigte Staaten Finnland Kirgisistan Georgien Türkei Armenien Aserbaidschan Ukraine Polen Litauen Letttland Estland Weissrussland Norwegen Oblast Sachalin Region Kamtschatka Jüdische Autonome Oblast Region Primorje Region Chabarowsk Tuwa Chakassien Oblast Kemerowo Republik Altai Region Altai Oblast Nowosibirsk Oblast Omsk Oblast Tjumen Oblast Tomsk Burjatien Region Transbaikalien Oblast Amur Oblast Magadan Autonomer Kreis der Tschuktschen Oblast Irkutsk Sacha Region Krasnojarsk Autonomer Kreis der Jamal-Nenzen Autonomer Kreis der Chanten und Mansen/Jugra Oblast Swerdlowsk Oblast Tscheljabinsk Oblast Kurgan Oblast Orenburg Autonomer Kreis der Nenzen Republik Komi Baschkortostan Region Perm Oblast Wologda Republik Karelien Oblast Murmansk Oblast Archangelsk Oblast Kaliningrad Sankt Petersburg Oblast Leningrad Tatarstan Udmurtien Oblast Kirow Oblast Kostroma Oblast Samara Oblast Pskow Oblast Twer Oblast Nowgorod Oblast Jaroslawl Oblast Smolensk Moskau Oblast Moskau Oblast Wladimir Oblast Iwanowo Mari El Tschuwaschien Mordwinien Oblast Pensa Oblast Nischni Nowgorod Oblast Uljanowsk Oblast Saratow Oblast Brjansk Oblast Kaluga Oblast Tula Oblast Rjasan Oblast Orjol Oblast Lipezk Oblast Woronesch Oblast Belgorod Oblast Kursk Oblast Tambow Oblast Wolgograd Oblast Rostow Oblast Astrachan Kalmückien Dagestan Adygeja Region Krasnodar Karatschai- Tscherkessien Kabardino-Balkarien Region Stawropol Nordossetien-Alanien Inguschetien TschetschenienLage in Russland
Über dieses Bild

Koordinaten: 43° 12′ N, 44° 12′ O

Das im Nordkaukasus gelegene Nordossetien-Alanien (ossetisch Республикӕ Цӕгат Ирыстон-Алани/Respublikæ Zægat Iryston-Alani, russisch Республика Северная Осетия-Алания/Respublika Sewernaja Ossetija-Alanija) ist seit 1991 eine Republik innerhalb der Russischen Föderation.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nordossetien-Alanien liegt unmittelbar nördlich des Großen Kaukasus. Es reicht von den Gebirgen der Kaukasus-Hauptkette bis ins Tiefland des Terek, der zugleich den größten Fluss des Landes bildet. Ein Nebenfluss des Terek ist der Ardon, der ausschließlich auf dem Gebiet des Landes liegt. Der Terek entspringt an den Hängen des Kasbek, der in der südöstlichen Ecke des Landes an der Grenze zu Georgien liegt. Nordossetien-Alanien grenzt an die russischen Föderationssubjekte Kabardino-Balkarien (im Westen), die Region Stawropol (im Norden), sowie an Inguschetien und Tschetschenien (im Osten). Im Süden wird die Republik durch den Hauptkamm des Kaukasus von Georgien mit der abtrünnigen Region Südossetien getrennt, es besteht jedoch eine Straßenverbindung durch den 1984 eröffneten Roki-Tunnel.

Vegetation und Tierwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die südlichen Teile des Landes werden vom Großen Kaukasus bestimmt, dessen Hänge von alpinen Fels- und Schneefeldern über alpine Matten bis in die Bergwälder der tieferen Lagen beherrscht sind. Im Norden des Landes liegen die fruchtbaren Steppenregionen des Terek-Tieflands, wo heute Landwirtschaft dominiert. Zu den Großtieren die in den südlichen Landesteilen im zentralen Kaukasus vorkommen, zählen typische Gebirgshuftiere, wie die Gämse und der Ostkaukasische Steinbock. Die Bergwälder werden von Maralhirschen, Rehen und Wildschweinen bevölkert.[4] Die großen Raubtiere der Kaukasusregion sind Wölfe, Braunbären und Luchse. Darüber hinaus durchstreifen noch einzelne Leoparden die Region.[5] Im Nordossetischen Naturreservat hält sich zudem eine kleine Population des Wisents, der hier wiederangesiedelt wurde.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerungsmehrheit bildet die Titularnation der Osseten, die knapp zwei Drittel der Bevölkerung ausmachen. Die Osseten bestehen aus zwei unterschiedlichen Gruppen, den Digoren (Minderheit) und den Ironen (Mehrheit). Die ossetische Schriftsprache beruht auf dem ironischen Dialekt. Die Mehrheit der Osseten praktiziert das orthodoxe Christentum, eine deutlich kleinere Minderheit gehört dem Islam an. Die ursprüngliche ossetische Volksreligion Uazdin ist bis heute ebenfalls nicht vollständig verschwunden.

Zweitgrößte Bevölkerungsgruppe in Nordossetien sind die Russen, deren Zahl jedoch seit mehreren Jahrzehnten rückläufig ist. Russen leben hauptsächlich in der nördlichen Region um Mosdok, in der sie die relative Bevölkerungsmehrheit bilden, sowie in der Hauptstadt Wladikawkas. Die drittgrößte Bevölkerungsgruppe Nordossetiens sind die Inguschen. Kleinere Volksgruppen sind die Armenier, Kumyken und Georgier.

Volksgruppe VZ 1926 1 VZ 1939 VZ 1959 VZ 1970 VZ 1979 VZ 1989 VZ 2002 VZ 2010 2
Anzahl  % Anzahl  % Anzahl  % Anzahl  % Anzahl  % Anzahl  % Anzahl  % Anzahl  %
Osseten 141.723 49,6 % 165.616 50,3 % 215.463 47,8 % 269.326 48,7 % 299.022 50,5 % 334.876 53,0 % 445.310 62,7 % 459.658 64,5 %
Russen 68.192 23,8 % 122.614 37,2 % 178.654 39,6 % 202.367 36,6 % 200.692 33,9 % 189.159 29,9 % 164.734 23,2 % 147.090 20,6 %
Inguschen 23.851 8,3 % 6.106 1,9 % 6.071 1,3 % 18.387 3,3 % 23.663 4,0 % 32.783 5,2 % 21.442 3,0 % 28.336 4,0 %
Armenier 9.185 3,2 % 8.932 2,7 % 12.012 2,7 % 13.355 2,4 % 12.912 2,2 % 13.619 2,2 % 17.147 2,4 % 16.235 2,3 %
Kumyken 3.153 1,1 % 85 0,0 % 3.921 0,9 % 6.363 1,2 % 7.610 1,3 % 9.478 1,5 % 12.659 1,8 % 16.092 2,3 %
Georgier 6.057 2,1 % 6.312 1,9 % 8.160 1,8 % 10.323 1,9 % 11.347 1,9 % 12.284 1,9 % 10.803 1,5 % 9.095 1,3 %
Türken 32 0,01 % 91 0,03 % k.Ang.  ?,?% 30 0,01 % 65 0,01 % 158 0,02 % 2.835 0,4 % 3.383 0,5 %
Ukrainer 19.101 6,7 % 7.063 2,1 % 9.362 2,1 % 9.250 1,7 % 10.574 1,8 % 10.088 1,6 % 5.198 0,7 % 3.251 0,5 %
Tschetschenen k.Ang.  ?,?% 235 0,07 % 339 0,08 % 1.402 0,25 % 1.760 0,3 % 2.646 0,4 % 3.383 0,5 % 2.264 0,3 %
Deutsche 1.502 0,5 % 2.929 0,9 % 789 0,2 % 2.099 0,4 % 2.527 0,4 % 3.099 0,5 % 964 0,14 % 588 0,08 %
Griechen 44 0,02 % 2.006 0,6 % 2.538 0,6 % 2.957 0,5 % 2.999 0,5 % 2.986 0,5 % 2.332 0,3 % 1.880 0,3 %
Kabardiner 622 0,2 % 357 0,1 % 1.956 0,4 % 2.168 0,4 % 2.214 0,4 % 2.770 0,4 % 2.902 0,4 % 2.802 0,4 %
Andere 12.490 4,4 % 6.859 2,1 % 11.316 2,5 % 14.554 2,6 % 16.617 2,8 % 18.482 2,9 % 20.566 2,9 % 22.306 3,1 %
Einwohner 285.952 100 % 329.205 100 % 450.581 100 % 552.581 100 % 592.002 100 % 632.428 100 % 710.275 100 % 712.980 100 %
1 heutiger Gebietsumfang[6] 2 6.557 Personen konnten keiner Volksgruppe zugeteilt werden. Diese Leute verteilen sich vermutlich anteilmässig gleich wie die ethnisch zugeschiedenen Einwohner.[7]

Amtssprachen sind Ossetisch und Russisch. Das Ossetische ist eine iranische Sprache. Die wichtigsten Religionen sind das Christentum in russisch-orthodoxer Ausprägung und der Islam.

Städte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fast die Hälfte der Bewohner lebt in der Hauptstadt Wladikawkas. Weitere größere Städte sind Mosdok, Beslan und Alagir. Insgesamt gibt es in Nordossetien-Alanien sechs Städte und eine Siedlung städtischen Typs.

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing

Städte und städtische Siedlungen
Stadt*/Städt. Siedlung Russisch Ossetisch Stadtkreis/Rajon Einwohner
(14. Oktober 2010)[2]
Wappen Lage
Alagir* Алагир Алагир Alagir 20.949   43° 2′ N, 44° 13′ O
Ardon* Ардон Ӕрыдон Ardon 18.774   43° 10′ N, 44° 17′ O
Beslan* Беслан Беслæн Prawobereschny 36.728   43° 11′ N, 44° 32′ O
Digora* Дигора Дигорæ Digora 10.856   43° 9′ N, 44° 9′ O
Mosdok* Моздок Мæздæг Mosdok 38.768 Coat of Arms of Mozdok (North Ossetia).png 43° 45′ N, 44° 39′ O
Sawodskoi Заводской Заводской Stadtkreis Wladikawkas 16.792   43° 6′ N, 44° 39′ O
Wladikawkas* Владикавказ Дзæуджыхъæу Stadtkreis 311.693 Coat of arms of Vladikavkaz.png 43° 1′ N, 44° 41′ O

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alania 10 12.png
Karte Nordossetien-Alaniens

Die Region ist seit dem Altertum besiedelt. Im 7. Jahrhundert v. Chr. wanderten mit den Skythen verwandte iranische Stämme ein. Im 9. Jahrhundert n. Chr. entstand der Staat Alanien unter dem Volk der Alanen, den direkten Vorfahren der Osseten. Einige Bauwerke aus dieser Zeit sind heute noch vorhanden, u. a. Wehrtürme.

Im 13. Jahrhundert wurde Alanien von den Mongolen verwüstet, später stand die Region unter dem Druck der Osmanen und Tataren, so dass Alanien sich nach Russland orientierte und freiwillig dem Russischen Reich 1776 beitrat. Damit war das Gebiet der Osseten unter den ersten in der Kaukasusregion, die unter russische Oberhoheit gerieten. Es gehörte in der Zarenzeit zu der Oblast Terek, der nach dem Fluss Terek benannt ist und dem auch das heutige Tschetschenien, Kabardino-Balkarien und Inguschetien angehörten.

Die Festung Wladikawkas – heute Hauptstadt – war der erste russische militärische Außenposten in Ossetien.

Zu Zeiten der Sowjetunion war Nordossetien bis 1924 Teil der Autonomen Sowjetischen Sozialistischen Gebirgsrepublik. Am 7. Juli 1924 entstand das „Nordossetische Autonomiegebiet“ im Bereich der Russischen Föderation mit Sitz in Wladikawkas, welches am 5. Dezember 1936 in Nordossetische Autonome Sozialistische Sowjetrepublik (ASSR) umbenannt wurde.

Postsowjetische Zeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Zusammenbruch der Sowjetunion führte aber auch dort zu ethnischen Konflikten, die hauptsächlich den Rajon Prigorodny betrafen. Der Ostteil dieses Bezirks gehörte bis 1944 zu Inguschetien bzw. Tschetscheno-Inguschetien. Nachdem Stalin 1944 die Inguschen und Tschetschenen deportieren lies, wurde dieser Landstrich an Nordossetien angeschlossen und tausende Osseten ließen sich dort nieder. Nikita Chruschtschow rehabilitierte Inguschen und Tschetschenen nach Stalins Tod zwar offiziell und stellte deren autonome Republik wieder her, die Gebietsveränderung zugunsten der Osseten wurde jedoch explizit nicht mehr rückgängig gemacht. Im Laufe der Jahre zogen immer mehr national gesinnte Inguschen zurück in den Rajon Prigorodny und forderten immer offener die Ausgliederung des Bezirks aus Nordossetien. 1989 lebten im gesamten Rajon Prigorodny rund 75.000 Menschen, davon 58,9 % Osseten, 22,1 % Inguschen und 15,7 % Russen.[8] Anderen Angaben zufolge soll der inguschische Bevölkerungsanteil in Prigorodny deutlich höher als in der offiziellen Statistik gewesen sein und könnte über 40 % betragen haben[9]. Im Sommer 1992, als die Sowjetunion bereits aufgelöst worden war, nahmen die Spannungen zwischen Inguschen und Osseten immer stärker zu. Im Oktober 1992 brach schließlich ein offener Krieg zwischen inguschischen Rebellen und Osseten im Rajon Prigorodny aus. Als nach einer Woche russische Sicherheitskräfte intervenierten und die Konfliktparteien voneinander trennten, waren über bereits 600 Menschen ums Leben gekommen und tausende weitere, insbesondere Inguschen, vertrieben worden. Der Konflikt endete mit dem Verbleib von Prigorodny bei Nordossetien.

Auch der Konflikt im benachbarten Tschetschenien belastete Nordossetien stark. So kam es auch hier mehrfach zu Anschlägen tschetschenischer Separatisten, die meist in Wladikawkas und Mosdok stattfanden. In Mosdok sind russische Streitkräfte für den Einsatz in Tschetschenien stationiert. 1999 starben bei einem Anschlag in Wladikawkas 52 Menschen, bei einem Anschlag 2003 in Mosdok 50 weitere. Ihren vorläufigen Höhepunkt erreichte die Terrorwelle in der Zeit vom 1. September bis 3. September 2004. Tschetschenische Terroristen griffen eine Schule der Stadt Beslan an, um Geiseln zu nehmen. Mindestens 331 Menschen, hauptsächlich Kinder, kamen während der Geiselnahme und ihrer gewaltsamen Beendigung durch russische Sicherheitskräfte ums Leben.

Seit der Geiselnahme von Beslan blieb Nordossetien von größeren Anschlägen verschont. Im Gegensatz zu einigen anderen nordkaukasischen Völkern Russlands gab es unter Osseten keine nennenswerte Unterstützung für eine Sezession von Russland. Enge Beziehungen unterhält die Region zum benachbarten Südossetien, das sich in den 1990er-Jahren von Georgien abspaltete. Nordossetien ist heute die am stärksten industrialisierte Region im Nordkaukasus[10].

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Großteil der Industrie befindet sich in der Hauptstadt Wladikawkas. Die Flüsse werden zum Teil für Kraftwerke benutzt, vielfach wird auch Quellwasser abgefüllt und als Mineralwasser verkauft. Landwirtschaftlich überwiegen die Schwarzerdeböden im Norden und alpine Weiden im Süden. In den Bergen existieren mehrere Naturparks.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Republik Nordossetien-Alanien gliedert sich in acht Rajons und einen die Hauptstadt umfassenden Stadtkreis (in der Tabelle grau unterlegt):

Russ. Name Osset. Name Dt. Name Verwaltungssitz Fläche Einwohner Bev.-Dichte
Transliteration Transliteration in km² Quelle [11] in E/km²
Алагирский район
Alagirski rajon
Алагиры район
Alagiry rajon
Rajon Alagir Алагир / Алагир
Alagir / Alagir
2.135 34.361 16
Ардонский район
Ardonski rajon
Æрыдоны район
Ærydony rajon
Rajon Ardon Ардон / Ӕрыдон
Ardon / Ærydon
376,5 27.728 74
Владикавказ
Vladikavkaz
Дзæуджыхъæу
Dzæudšychjæu
Wladikawkas - 291 329.872 1.134
Дигорский район
Digorski rajon
Дыгуры район
Dygury rajon
Rajon Digora Дигора / Дигорæ
Digora / Digoræ
640 19.229 30
Ирафский район
Irafski rajon
Æрæфы район
Æræfy rajon
Rajon Iraf Чикола / Цыкола
Čikola / Cykola
1.376 15.242 11
Кировский район
Kirovski rajon
Кировы район
Kirovy rajon
Rajon Kirow Эльхотово / Елхот
Ėl'chotovo / Elchot
360 27.629 77
Моздокский район
Mozokski rajon
Мæздæджы район
Mæzdædžy rajon
Rajon Mosdok Моздок / Мæздæг
Mozdok / Mæzdæg
1.080 86.921 81
Правобережный район
Pravoberežny rajon
Рахизфарсы район
Pachizfarsy rajon
Rajon Prawobereschny Беслан / Беслæн
Beslan / Beslæn
441,29 56.049 127
Пригородный район
Prigorodny rajon
Горæтгæроны район
Gorætgærony rajon
Rajon Prigorodny Октябрьское / Октябрыхъæу
Oktjabr'skoje / Oktjabrychæu
1.460 103.827 71

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Republik Nordossetien-Alanien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Administrativno-territorialʹnoe delenie po subʺektam Rossijskoj Federacii na 1 janvarja 2010 goda (Administrativ-territoriale Einteilung nach Subjekten der Russischen Föderation zum 1. Januar 2010). (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  3. Nacional'nyj sostav naselenija po sub"ektam Rossijskoj Federacii. In: Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Rosstat, abgerufen am 30. Juni 2016 (XLS, russisch, Ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung nach Föderationssubjekten, Ergebnisse der Volkszählung 2010).
  4. V. G. Heptner: Mammals of the Sowjet Union Vol. I Ungulates. Leiden, New York, 1989, ISBN 90-04-08874-1.
  5. Artenporträt: Kaukasus-Leopard (Panthera pardus saxicolor). WWF Deutschland, Januar 2007, abgerufen am 29. April 2016 (PDF).
  6. Bevölkerung der Republik Nordossetien-Alanien 1926-2010 (in russisch) http://www.ethno-kavkaz.narod.ru/rnnossetia.html
  7. Bevölkerung der russischen Gebietseinheiten nach Nationalität 2010 (russisch) http://demoscope.ru/weekly/ssp/rus_etn_10.php?reg=41
  8. http://www.ethno-kavkaz.narod.ru/prigorodny89.html
  9. http://www.memo.ru/hr/hotpoints/ingushi/chapter5.htm
  10. http://www.bbc.com/news/world-europe-20210708
  11. Föderaler Dienst für staatliche Statistik Russlands, Einwohnerzahlen zum 1. Januar 2010, Excel-Arbeitsblatt (549 KB), abgerufen am 31. August 2010