Kasimir Wedig von Bonin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kasimir Wedig von Bonin (* 1. Mai 1691 in Karzin[1]; † 12. September 1752 in Landsberg/Warthe; auch Casimir Wedigo von Bonin[2]) war ein preußischer Generalleutnant.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bonin, der einer alten hinterpommerschen Adelsfamilie entstammte, hatte seine militärische Laufbahn als Reitpage des Markgrafen Albrecht Wolfgang von Brandenburg-Bayreuth (1689–1734) begonnen und war in dessen Kavallerie-Regiment 1718 zum Rittmeister aufgestiegen.[3]

Am 4. Januar 1738 wurde er Oberst und Kommandant eines Kürassier-Regiments. Ab 1740 war er an Feldzügen in Schlesien, Böhmen und Sachsen beteiligt gewesen. 1743 erhielt er ein Dragoner-Regiment und wurde zum Generalmajor befördert. Während des Zweiten Schlesischen Krieges zeichnete er sich 1745 in der Schlacht bei Hohenfriedberg sowie in der Schlacht bei Kesselsdorf besonders aus. Am 24. Mai 1747 wurde er zum Generalleutnant der Kavallerie ernannt.

Im Dezember 1748 erhielt er für seine militärischen Verdienste den Schwarzen Adlerorden.

Kasimir Wedig von Bonin, der ein Bruder von Ulrich Bogislaus von Bonin und von Anselm Christoph von Bonin war, starb im September 1752 unverheiratet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte des Hinterpommerschen Geschlechts von Bonin bis zum Jahre 1863. Berlin 1864, S. 122, StNr. 128.
  2. So die Namensform bei Gottfried von BülowBonin. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 3, Duncker & Humblot, Leipzig 1876, S. 127.
  3. Anton Balthasar König: Biographisches Lexikon aller Helden und Militärpersonen, die sich in preußischen Diensten berühmt gemacht haben. Band 1, Berlin 1788, S. 164–165.