Katharina Sulzbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Katharina Sulzbach (* 6. Juni 1963 in Wiesbaden) ist eine deutsche Juristin und Schriftstellerin, die durch ihr 2011 erschienenes Buch Westendladies bekannt wurde. Sie schreibt seit 2019 unter ihrem Mädchennamen Katharina Fuchs.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katharina Sulzbach verbrachte ihre Kindheit in der französischen Schweiz am Genfersee und in einer hessischen Kleinstadt. Das Abitur legte sie am Main-Taunus-Gymnasium in Hofheim am Taunus ab. Nach ihrem Studium der Rechtswissenschaften an der Johann-Wolfgang-von-Goethe-Universität und in Paris, arbeitete sie als Rechtsanwältin in einer Wirtschaftsrechts-Kanzlei in Frankfurt am Main. Von 1991 bis 2018 war sie Justiziarin einer daxnotierten Aktiengesellschaft. Seit 2019 widmet sie sich ausschließlich ihrer schriftstellerischen Tätigkeit.

Katharina Sulzbachs erster Roman Westendladies, erschienen 2011, beschäftigt sich mit dem Leben dreier Frauen in Frankfurt-Westend. Der Roman erschien zunächst als Paperback-Ausgabe bei dem Frankfurter Verlag weissbooks.w., anschließend als Taschenbuchausgabe bei dem Münchner Verlag Droemer Knaur. Die FAZ[2] bezeichnete es als das wohl meistverkaufte Frankfurt-Buch des Sommers 2011. Es folgten zwei weitere Romane im Genre der Gesellschaftssatire.

Mit dem Roman Zwei Handvoll Leben erschienen im April 2019 unter dem Pseudonym Katharina Fuchs, wechselte Katharina Sulzbach das Genre. Der Roman basiert auf der wahren Lebensgeschichte der Großmütter der Autorin, ihrer deutschen Schicksale in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts, durch zwei Weltkriege hindurch. Die Taschenbuchausgabe ist seit Erscheinen im März 2020 nahezu durchgängig auf der Spiegelbestsellerliste[3] platziert. Das E-book Zwei Handvoll Leben wurde bestverkauftes E-Book des Jahres 2020[4]

Im April 2020 erschien die Fortsetzung mit dem Titel Neuleben. In diesem Roman über die Nachkriegszeit erzählt die Autorin die Geschichte ihrer Tante, die eine der allerersten Vorsitzenden Richterinnen Deutschlands war und ihrer Mutter, einer Modemacherin. Der Roman wurde ebenfalls Spiegelbestseller[5]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Interview: Wiesbadener Autorin Katharina Sulzbach über ihr neues Buch „Zwei Handvoll Leben“ Wiesbadener Kurier, 26. April 2019
  2. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 9. Oktober 2011
  3. Buchreport, Bestsellerhistorie, abgerufen am 7. Februar 2021
  4. Media Control, abgerufen am 7. Februar 2021
  5. Buchreport, Bestsellerhistorie abgerufen am 7. Februar 2021