Katharina de la Durantaye

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Katharina de la Durantaye.

Dr. Katharina de la Durantaye (* 1975 in Düsseldorf als Katharina Schickert) lehrt seit dem Sommersemester 2018 als Professorin für Bürgerliches Recht und privates Medienrecht an der Europa-Universität Viadrina. Sie forscht insbesondere zum deutschen und ausländischen Urheberrecht.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katharina de la Durantaye hat Kunstgeschichte, Psychologie und Soziologie an der Università degli Studi di Bologna sowie Rechtswissenschaft, Neuere Deutsche Literatur, Kulturwissenschaft und Volkswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und an der Humboldt-Universität zu Berlin studiert. 2003 wurde sie mit einer Arbeit über frühe Formen des Urheberrechts im römischen Recht an der Humboldt-Universität promoviert, die als Juristisches Buch des Jahres 2005 ausgezeichnet wurde. 2005 erwarb sie einen Master of Laws an der Yale Law School.

De la Durantaye hat als Hochschullehrerin in den USA an der Boston University School of Law, der Columbia Law School und an der St. John’s University School of Law gelehrt. Von 2010 bis 2018 war sie als Juniorprofessorin an der Humboldt-Universität zu Berlin tätig. Zum Sommersemester 2018 nahm sie einen Ruf an die Europa-Universität Viadrina in Frankfurt an der Oder an[1].

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Boehm, Leane: Werdegang • Juristische Fakultät • Europa-Universität Viadrina / EUV. Abgerufen am 13. September 2018.