AlgorithmWatch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
AlgorithmWatch
(AW)
Logo
Rechtsform gemeinnützige Organisation, Nichtregierungsorganisation
Gründung 2017 in Berlin
Gründer Matthias Spielkamp, Katharina Anna Zweig, Lorena Jaume-Palasí, Lorenz Matzat
Sitz Berlin
Geschäftsführung Matthias Spielkamp
Personen Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Prof. Dr. Katharina de la Durantaye, Dr. Steffen Wenzel (Aufsichtsrat)
Beschäftigte 16[1]
Freiwillige 4
Website algorithmwatch.org

AlgorithmWatch ist eine 2017 in Berlin gegründete gemeinnützige Nichtregierungsorganisation[1] mit dem Ziel, Prozesse algorithmischer Entscheidungsfindung zu betrachten und einzuordnen, die eine gesellschaftliche Relevanz haben – die also entweder menschliche Entscheidungen vorhersagen oder vorbestimmen, oder Entscheidungen automatisiert treffen.[2]

Im November 2020 ging AlgorithmWatch Schweiz mit eigener Organisation und Website online.[3]

Alle Grafiken und Texte auf der Website stehen unter einer Creative-Commons-Lizenz.

Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AlgorithmWatch wurde 2016 von Matthias Spielkamp, Katharina Anna Zweig, Lorena Jaume-Palasí und Lorenz Matzat in Berlin gegründet.

AlgorithmWatch analysiert die Auswirkungen algorithmischer Entscheidungsfindungsprozesse auf menschliches Verhalten und zeigt ethische Konflikte auf.[4]

AlgorithmWatch wird durch die Bertelsmann Stiftung,[5] die Schöpflin Stiftung[6] und die Hans-Böckler-Stiftung[5] gefördert.

AlgorithmWatch Schweiz wird durch Engagement Migros, dem Förderfonds der Migros-Gruppe gefördert.[7]

Drohung wegen Forschungsarbeit durch Facebook[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AlgorithmWatch wollte in einem Forschungsvorhaben untersuchen, welche Inhalte Instagram bevorzugt und hatte dazu eine Browser-Erweiterung angeboten, die 1500 Nutzer und Nutzerinnen heruntergeladen hatten. Weil Facebook der Organisation deshalb jedoch "kaum verhohlen" juristische Schritte angekündigt habe, sei die Studie beendet worden. Auf einen Rechtsstreit mit dem Milliardenkonzern habe man es nicht ankommen lassen wollen und die Arbeit daher abgebrochen.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Transparenz & Governance. Abgerufen am 7. Juni 2020.
  2. Patrick Beuth: Mitreden bei der Automatisierung der Welt. In: ZEIT ONLINE. 7. Dezember 2017, abgerufen am 7. Juni 2020.
  3. AlgorithmWatch Schweiz geht an den Start. In: AlgorithmWatch.org. 20. November 2020, abgerufen am 29. Januar 2021.
  4. Dirk Peitz, Meike Laaff: „Algorithmen diskriminieren eher Leute in machtlosen Positionen“. In: ZEIT ONLINE. 29. August 2019, abgerufen am 7. Juni 2020.
  5. a b Ralph Müller-Eiselt: Mehr Transparenz und zivilgesellschaftliche Kontrolle von Algorithmen. In: Bertelsmann Stiftung. 7. Dezember 2017, abgerufen am 7. Juni 2020.
  6. Schöpflin Stiftung | Förderpartner & Projekte. In: www.schoepflin-stiftung.de. Abgerufen am 7. Juni 2020.
  7. AlgorithmWatch Schweiz. In: engagement-migros.ch. 20. November 2020, abgerufen am 29. Januar 2021.
  8. https://www.spiegel.de/netzwelt/apps/instagram-studie-facebook-drohte-kritischer-ngo-wegen-forschungsprojekt-a-e2ca1d84-0002-0001-0000-000178784932 SPON, 13. August 2021