Katharinenrieth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Katharinenrieth
Stadt Allstedt
Koordinaten: 51° 24′ 29″ N, 11° 21′ 1″ O
Höhe: 124 m ü. NHN
Fläche: 5,7 km²
Einwohner: 211 (30. Jul. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 37 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 06542
Vorwahl: 034652
Allstedt Beyernaumburg Emseloh Holdenstedt Katharinenrieth Liedersdorf Mittelhausen Niederröblingen Nienstedt Pölsfeld Sotterhausen Winkel Wolferstedt Landkreis Mansfeld-SüdharzKarte
Über dieses Bild
Lage von Katharinenrieth in Allstedt

Katharinenrieth ist ein Ortsteil der Stadt Allstedt im Landkreis Mansfeld-Südharz in Sachsen-Anhalt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katharinenrieth liegt zwischen Sangerhausen und Querfurt an der Helme.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte im Jahr 1184.

Mehr als 16 Jahre lang vom 1. April 1974 bis zum 5. Mai 1990 gehörte Katharinenrieth zur Gemeinde Allstedt.[2]

Am 1. Januar 2010 wurde die bis dahin wieder selbstständige Gemeinde Katharinenrieth zusammen mit den Gemeinden Beyernaumburg, Emseloh, Holdenstedt, Liedersdorf, Mittelhausen, Niederröblingen (Helme), Nienstedt, Pölsfeld, Sotterhausen und Wolferstedt in die Stadt Allstedt eingemeindet.[3]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westlich von Katharinenrieth verläuft die Bundesstraße 86, Sangerhausen nach Weißensee. Die Autobahn A 38 die von Halle (Saale) nach Göttingen führt, liegt nördlich vom Katharinenrieth.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Katharinenrieth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Flächen und Einwohnerzahlen der Ortsteile von Allstedt
  2. Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt
  3. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010