Kawasaki Ki-61

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kawasaki Ki-61 Hien/Ki-100
Ki-61 at Fukuoka in 1945.jpeg
Typ: Jagdflugzeug
Entwurfsland:

Japanisches KaiserreichJapanisches Kaiserreich Japan

Hersteller:

Kawasaki

Erstflug:

Dezember 1941

Indienststellung:

1942

Stückzahl:

~3000 Ki-61 + 275 Ki-100

Kawasaki Ki-61 Hien

Die Kawasaki Ki-61 „Hien“ (deutsch Schwalbe) war ein Jagdflugzeug und eines der wenigen japanischen Flugzeuge mit V-12-Motor im Dienste der Heeresluftstreitkräfte.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Konstruktion der Maschine wurde stark von der Heinkel He 100 und der He 112 beeinflusst. Interessant ist, dass die Japaner beide Flugzeugtypen von den Deutschen gekauft hatten und anschließend ausgiebig in Japan testeten. Zu den in Deutschland erworbenen Maschinen gehörte, neben anderen, auch der Jagdeinsitzer Messerschmitt Bf 109. Chefkonstrukteur war Takeo Doi, der vom Deutschen Richard Vogt, seinem Vorgänger im Amt des Chefkonstrukteurs bei Kawasaki, ausgebildet worden war.

Der Prototyp der Ki-61 flog im Dezember 1941 zum ersten Mal. Die ersten Maschinen (Ki-61-I) gelangten im Sommer 1942 zu den Einsatzverbänden. Viele weitere Varianten folgten, mit Verbesserungen bei Bewaffnung, Panzerung und den Triebwerken sowie beim Rumpf und der Vollsichtkanzel.

Ebenfalls deutsche Einflüsse gab es in Bezug auf die Bordwaffen der Kawasaki. Es wurden 20-mm-MG-151/20-Mauser-Kanonen importiert, mit denen die „Tony“ (der alliierte Kodename für die „Hien“) eine starke Bewaffnung aufwies. Zwar gab es anfangs nur vier 12,7-mm-Maschinengewehre, schon sehr früh kamen jedoch bis zu vier 20-mm-Kanonen zum Einbau. Einige Versionen, so beispielsweise die Ki-61-I-KAId, wurden sogar mit 30-mm-Maschinenkanonen bewaffnet.

Auch als Jagdbomber fand die Ki-61 Verwendung. Sie konnte eine Bombenlast von 500 kg unter den Tragflächen mitführen (2 × 250-kg-Bomben).

Dieser agile Jäger wies jedoch auch Schwächen auf: Beim Motor, wie bei der He 100, gab es ständig Probleme mit den Kühlsystemen. Gegen Ende des Pazifik-Krieges kam es auch noch zu Qualitätsverlusten in der Produktion, da die japanische Industrie unter den schweren Luftangriffen der Alliierten litt und viele Facharbeiter zum Kriegsdienst abberufen wurden.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dreiseitenriss
Kenngröße Daten (Kawasaki Ki-61-Ib)
Besatzung 1
Spannweite 12,00 m
Länge 8,75 m
Höhe 3,70 m
Leermasse 2.630 kg
Startmasse 3.470 kg
Triebwerk ein V-12-Motor Kawasaki Ha-40 (Heerestyp 2) (876 kW/1.191 PS)
Höchstgeschwindigkeit ca. 600 km/h
Steigrate auf 5.000 m 5:31 min
Dienstgipfelhöhe ca. 11.500 m
Einsatzreichweite ca. 1.100 km
Bewaffnung 2–3 × 20-mm-Kanonen
2 × 12,7-mm-Maschinengewehre
einige auch 4 × 12,7-mm-MG
Außenlast 500-kg-Bomben unter den Tragflächen
2 × 200-Liter-Zusatztanks

Kawasaki Ki-100[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kawasaki Ki-100 war eigentlich eine Zwischenlösung und aus der Not heraus entstanden. Für 275 bereits produzierte Ki-61-Flugzeugzellen standen nicht genügend V-12-Motoren zur Verfügung. Fachleute entschieden, diese Zellen mit dem bis zu 1.103 kW (1.500 PS) starken Mitsubishi-Ha-112-Sternmotor (dieses Triebwerk kam ebenfalls in der Ki-46 „Dinah“ zum Einsatz) auszurüsten. Damit ging zwar die Aerodynamik der Front der Ki-61 verloren, die Leistungseinbußen fielen jedoch nicht zu sehr ins Gewicht.

Das erste Flugzeug mit diesem Sternmotor hob erstmals im Februar 1945 vom Boden ab. Dieser Abfangjäger kam im März 1945 zu den Heimatverteidigungsverbänden der japanischen Heeresflieger. Dort konnte er sich gegen die alliierten Bomberströme recht gut behaupten. Von weiteren 121 Ki-100 verfügten 118 Maschinen über einen verkürzten Heckrumpf mit Vollsichtkanzel (Ki-100-Ib). Einige Ki-100 wurden mit Turboladern ausgerüstet, um in größeren Höhen mehr Leistung zu bringen.

Wie die Ki-61 eignete sich die Ki-100 auch als Jagdbomber. Trotz des Charakters einer Notlösung stellte sich die Ki-100 als eines der besten japanischen Jagdflugzeuge heraus.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten (Kawasaki Ki-100)
Besatzung 1
Spannweite 12,00 m
Länge 8,82 m
Höhe 3,75 m
Leermasse ca. 2.600 kg
Startmasse ca. 3.500 kg
Triebwerk ein Sternmotor Mitsubishi Ha-112 (Heerestyp 4) (1.118 kW/1.520 PS)
Höchstgeschwindigkeit ca. 580 km/h
Steigrate auf 5.000 m ca. 6 min
Dienstgipfelhöhe ca. 11.000 m
Einsatzreichweite ca. 1.400 km
Bewaffnung 2 × 20-mm-Kanonen mit 120 Schuss
2 × 12,7-mm-Maschinengewehre mit 200 Schuss
Außenlast 500-kg-Bomben unter den Tragflächen
2 × 200-Liter-Zusatztanks

Von der Ki-61 bzw. Ki-100 wurden ungefähr 3.300 Flugzeuge hergestellt. Hinzu kamen noch einige Versuchs- und Prototypen wie beispielsweise die Ki-64. Heute existieren nur noch wenige Kawasaki „Hien“.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kawasaki Ki-61 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien