Keimbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter der Keimbahn versteht man bei Tieren und Menschen die Abfolge von Zellen, die beginnend bei der befruchteten Eizelle (Zygote), im Laufe der Individualentwicklung des betreffenden Lebewesens schließlich zur Bildung seiner Keimdrüsen und der darin gebildeten Keimzellen (Eizellen und Spermien) führt. Die Zellen der Keimbahn sind auch deshalb bedeutsam, weil Mutationen in der Keimbahn - anders als Mutationen im somatischen Gewebe - an die Nachkommen weitergegeben werden. Pflanzen besitzen keine präformierte Keimbahnzelllinie.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]