Kerim Pamuk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kerim Pamuk (* 1970 in der Türkei) ist ein deutscher Schriftsteller und Kabarettist türkischer Herkunft.

Leben und Schaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren wurde Pamuk in einem Dorf an der türkischen Schwarzmeerküste. Als seine Eltern nach Deutschland einwanderten, blieben er und seine Schwester zunächst beim Großvater. Als Neunjähriger wurde er dann nachgeholt, lernte innerhalb von zwei Jahren Deutsch, absolvierte Realschule, Aufbaugymnasium und Abitur. Er studierte an der Hamburger Universität Germanistik, Orientalistik und Turkologie.[1]

Bekannt wurde Pamuk durch seine Bühnenprogramme, u. a. „Leidkultur“, „Burka & Bikini“, „Brüder im Geiste“ und „Selfies für Blindschleichen“. Er tourt bundesweit mit seinen Kabarett-Programmen und hält Lesungen.[2][3] Außerdem veröffentlichte er mehrere Bücher.

Pamuk lebt und arbeitet in Hamburg[1]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Deutschlandradio Kultur vom 6. April 2009: „Die seltsamen Deutschen“ Der Hamburger Kabarettist Kerim Pamuk
  2. Kabarettist Kerim Pamuk über Integration in Deutschland. In: Frankfurter Neue Presse. 6. September 2014, abgerufen am 12. Dezember 2020.
  3. Stefan Reckziegel: Kerim Pamuk: Religion ist ihm nicht heilig. In: Hamburger Abendblatt. 21. März 2012, abgerufen am 12. Dezember 2020.