Kernkraftwerk Ikata

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
f1
Kernkraftwerk Ikata
Kernkraftwerk Ikata, August 2006
Kernkraftwerk Ikata, August 2006
Lage
Kernkraftwerk Ikata (Japan)
Kernkraftwerk Ikata
Koordinaten 33° 29′ 27″ N, 132° 18′ 40″ OKoordinaten: 33° 29′ 27″ N, 132° 18′ 40″ O
Land: Japan
Daten
Eigentümer: Shikoku Denryoku
Betreiber: Shikoku Denryoku
Projektbeginn: 1971
Kommerzieller Betrieb: 30. Sept. 1977

Aktive Reaktoren (Brutto):

3  (2022 MW)
Eingespeiste Energie im Jahr 2010: 14.161 GWh
Eingespeiste Energie seit Inbetriebnahme: 350.630 GWh
Stand: 27. Oktober 2015
Die Datenquelle der jeweiligen Einträge findet sich in der Dokumentation.

Das Kernkraftwerk Ikata (jap. 伊方発電所, Ikata hatsudensho) ist auf der Sadamisaki-Halbinsel im Ort Ikata im Landkreis Nishiuwa in der Präfektur Ehime gelegen. Die Anlage gehört der Shikoku Denryoku. Drei Reaktoren befinden sich auf dem Gelände. Die ersten beiden haben zwei Kreisläufe (2-Loop) und wurden von Mitsubishi geliefert. Der dritte hat drei Kreisläufe und wurde von Mitsubishi und Westinghouse gebaut. Das Design wurde bereits im Kernkraftwerk Surry in Surry County (Virginia) mit Erfolg getestet.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 30. November 2006 berichtete die Firma Areva, dass sie MOX-Brennelemente für den dritten Block in Ikata produzieren wird. Eine ähnliche Umrüstung hat es auch im Kernkraftwerk Genkai gegeben.

Nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima im März 2011 wurde das Kernkraftwerk abgeschaltet.

Block 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 25. März 2016 entschied der Betreiber Shikoku den seit September 2011 abgeschalteten Reaktorblock 1 endgültig stillzulegen. Der Block 1 war seit September 1977 im kommerziellen Betrieb und hatte eine Betriebsbewilligung bis September 2017. Ein Antrag auf Verlängerung der Lizenz um 20 Jahre bei der Japanischen Atomaufsichtsbehörde wäre möglich gewesen.[1] Die dafür nötigen Investitionen hätten aber bis zu 4 Jahre in Anspruch genommen und geschätzte 200 Mrd. Yen (1,77 Mrd. USD) gekostet.[2] Am 28. März 2016 gab Shikoku bekannt, dass mit der Stilllegung am 10. Mai 2016 begonnen werde.[1]

Block 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. Juli 2015 genehmigte die Japanische Atomaufsichtsbehörde eine Wiederinbetriebnahme des Reaktorblocks 3.[3] Am 8. Oktober 2015 stimmten auch die lokale Versammlung und am 26. Oktober 2015 der Gouverneur von Ehime der Wiederinbetriebnahme zu.[4][5][6] Der Neustart des Reaktorblocks 3 war für den Januar 2016 angekündigt. Tatsächlich wurde Block 3 am 12. August 2016 wieder hochgefahren und war am 22. August wieder voll einsatzbereit.[7][8] Vorausgesetzt, dass die abschliessende Überprüfung durch die Atomaufsichtsbehörde erfolgreich ist, soll der Block 3 den kommerziellen Betrieb am 7. September aufnehmen.[8]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kraftwerk war Kulisse im Film Godzilla vs. Mothra (1992, Toho Studios).

Daten der Reaktorblöcke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kernkraftwerk Ikata hat drei Blöcke:

Reaktor-
block[9]
Reaktortyp Netto-
leistung
Brutto-
leistung
Bau-
beginn
Netzsyn-
chroni-
sation
Kommer-
zieller Betrieb
Abschal-
tung
Wieder-
einschal-
tung
Ikata-1 Druckwasserreaktor 538 MW 566 MW 15.06.1973 17.02.1977 30.09.1977 04.09.2011 abgeschaltet

25.03.2016 stillgelegt

Ikata-2 Druckwasserreaktor 538 MW 566 MW 21.02.1978 19.08.1981 19.03.1982 Seit 2012 im Langzeitstillstand
Ikata-3 Druckwasserreaktor 846 MW 890 MW 01.11.1986 29.03.1994 15.12.1994 abgeschaltet (nach März 2011?) 15. August 2016

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Shikoku decides against restarting Ikata 1. www.world-nuclear-news.org (WNN), 29. März 2016, abgerufen am 23. August 2016 (englisch).
  2. worldnuclearreport.org
  3. Wiederinbetriebnahme von Ikata-3: weitere Hürde genommen. nuklearforum.ch, 23. Juli 2015
  4. Ikata 3 Moves Toward Starting Up. nei.org, 8. Oktober 2015 (englisch)
  5. Ehime governor approves restart of Ikata nuclear plant. In: The Asahi Shimbun. 26. Oktober 2015, archiviert vom Original am 4. März 2016, abgerufen am 7. August 2016 (englisch).
  6. Ikata Nuclear Plant In Japan Given Government’s Blessing For Restart. nuclearstreet.com, 26. Oktober 2015 (englisch)
  7. Weiterer japanischer Atomreaktor geht ans Netz orf.at, 12. August 2016, abgerufen 12. August 2016.
  8. a b Ikata 3 operating at full power again. WNN, 22. August 2016, abgerufen am 23. August 2016 (englisch).
  9. Japan: Nuclear Power Reactors - Alphabetic. Power Reactor Information System der IAEA (englisch)