Kernkraftwerk Maanshan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kernkraftwerk Maanshan
Kernkraftwerk Ma’anshan neben der Bucht Nan Wan
Kernkraftwerk Ma’anshan neben der Bucht Nan Wan
Lage
Kernkraftwerk Maanshan (Taiwan)
Kernkraftwerk Maanshan
Koordinaten 21° 57′ 29″ N, 120° 45′ 6″ OKoordinaten: 21° 57′ 29″ N, 120° 45′ 6″ O
Land: Taiwan
Daten
Eigentümer: Taiwan Power Company
Betreiber: Taiwan Power Company
Projektbeginn: 1974
Kommerzieller Betrieb: 27. Juli 1984

Aktive Reaktoren (Brutto):

2  (1902 MW)
Eingespeiste Energie im Jahr 2007: 14998 GWh
Eingespeiste Energie seit Inbetriebnahme: 287441 GWh
Website: Taiwan Power Company
Stand: 26. April 2018
Die Datenquelle der jeweiligen Einträge findet sich in der Dokumentation.
f1

Ma’anshan (chinesisch 馬鞍山發電廠, Pinyin Mǎ’ānshān Fādiànchǎng) ist das dritte kommerzielle Kernkraftwerk (chinesisch 第三核能發電廠, Pinyin Dì Sān Hénéng Fādiànchǎng) in Taiwan. Die Anlage befindet sich im Süden der Insel in der Gemeinde Hengchun direkt an der Küste in der Nähe des Kenting-Nationalparks und ist das einzige Kernkraftwerk im Süden Taiwans.

Die beiden Druckwasserreaktoren mit einer Bruttonennleistung von je 951 MW gingen 1984 beziehungsweise 1985 in Betrieb. Die Reaktoren wurden vom amerikanischen Unternehmen Westinghouse gebaut. Die Turbinen stellte das Schweizer Unternehmen Asea Brown Boveri her. Es ist das erste Kraftwerk in Taiwan mit Druckwasserreaktoren. Die Baukosten betrugen 94,7 Milliarden taiwanische Dollar. Andere Quellen berichten von veranschlagten Kosten von 1,19 Milliarden Dollar und letztlich 3,25 Milliarden Dollar.[1]

Der radioaktive Abfall wird zunächst auf dem Fabrikgelände gelagert. Es besteht eine Lagerkapazität für Brennstäbe aus 40 Betriebsjahren.[2]

Unfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 9. Februar 1999 fuhr ein Lastwagen, der Brennstäbe für das Kernkraftwerk transportierte, in ein Haus.[3]

Am 18. März 2001 setzten ungünstige Witterungsverhältnisse die externen Stromanbindungen außer Betrieb. Die Notstrom-Dieselgeneratoren des einen Reaktorblocks fuhren nach der Schnellabschaltung zwar hoch, jedoch legte ein Erdschluss die Notstrom-Schiene A lahm, und der dabei entstandene Lichtbogen beschädigte auch die Notstrom-Schiene B, was einen Brand auslöste. Es gab nun noch einen sogenannten „Swing-Diesel“, der für den Notstand beider Blöcke bereitstand. Dieser musste jedoch zuerst startbereit gemacht werden, was rund zwei Stunden beanspruchte. Die Abfuhr der Nachzerfallswärme während dieser Zeit besorgte eine ähnliche eigendampfgetriebene Pumpe, wie sie auch in den drei Unfall-Blöcken im KKW Fukushima nach dem Tsunami noch eine Weile funktionierte. Dieser sogenannte "Station Blackout" von Maanshan erhielt keine INES-Einstufung, weil Taiwan nicht Mitglied bei der IAEO war.[4]

Nebenwirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reaktoren liegen direkt am Meer, weshalb das Kühlwasser direkt dorthin zurückgeleitet wird. Es wird berichtet, dass das erwärmte Kühlwasser zur Korallenbleiche beiträgt.[5][6][7]

Daten der Reaktorblöcke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kernkraftwerk Ma’anshan hat zwei Blöcke:

Reaktorblock[8] Reaktortyp Netto-
leistung
Brutto-
leistung
Baubeginn Netzsyn-
chronisation
Kommer-
zieller Betrieb
Abschal-
tung
Maanshan-1 Druckwasserreaktor 926 MW 951 MW 21.08.1978 09.05.1984 27.07.1984
Maanshan-2 Druckwasserreaktor 928 MW 951 MW 21.02.1979 25.02.1985 18.05.1985

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maanshan Nuclear Power Plant – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.american.edu/ted/ice/orchid-waste.htm Kosten
  2. Kurzvorstellung des Kraftwerkes auf der Betreiberhomepage (Memento des Originals vom 5. Januar 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/wapp4.taipower.com.tw (chin.)
  3. http://findarticles.com/p/articles/mi_m0WDQ/is_1999_Feb_15/ai_53928092
  4. HSK: Jahresbericht 2001, Kapitel Lehrreiche Vorkommnisse in ausländischen Kernanlagen
  5. Chiou, Wann-Duen, Lei-Zong Cheng, and Hsi-Chi Ou. "Relationship Between the Dispersion of Thermal Effluent and the Tidal Current in the Waters Near the Outlet of the Third Nuclear Power Plant in Southern Taiwan." J. Fish. Soc. Taiwan 20.3 (Aug. 1993): 207-220.
  6. Huang, Che-Chung, Tsu-Chang Hung, and Kuang-Lung Fan. "Nonbiological Factors Associating with Coral Bleaching Events in the Shallow Water Near the Outlet of the Third Nuclear Power Plant in Southern Taiwan." Acta Oceanographica Taiwanica . Proc. of ...17th Pacific Science Congress, Honolulu, Hawaii, U.S.A., May 27 to June 2, 1991. Vol. 26. N.p.: n.p., 1991. 20-35.
  7. http://www.taipeitimes.com/News/local/archives/2000/02/07/23020
  8. Power Reactor Information System der IAEA: „Taiwan, China: Nuclear Power Reactors“ (englisch)