Kfar Tabor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kikkar HaSchomer („Platz des Wächters“) in Kfar Tabor

Kfar Tabor (hebräisch כְּפַר תַּבוֹר, translit.: Kfar Tavōr, d. h. «Dorf Tabors»; arabisch كفر تافور, DMG Kfar Tāfūr) ist ein Dorf in der Region Galiläa im Nordbezirk Israels.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf am Fuße des Berges Tabor wurde im Oktober 1901 von Juden der ersten Siedlungswelle („Alija“) unter dem Namen des arabischen Bergdorfes Mas’ha gegründet. Die Siedler kamen aus Zichron Ja’akow, Metulla, Rosch Pina und Shefaya.

1903 benannten sie ihre Siedlung um. Menachem Ussishkin, ein zionistischer Führer, war bei einer Durchreise erstaunt gewesen, dass die jüdische Siedlung keinen hebräischen Namen trug. Nach seinem Vorschlag wurde die Siedlung nach dem nahen Berg Tabor benannt. Der Ort hat 3983 Einwohner (Stand 2016).[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kefar Tavor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1] Israelisches Zentralbüro für Statistik abgerufen am 6. April 2018

Koordinaten: 32° 41′ 11,2″ N, 35° 25′ 14,5″ O