Khuldabad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Khuldabad
खुलताबाद
Khuldabad (Indien)
Red pog.svg
Staat: Indien
Bundesstaat: Maharashtra
Distrikt: Aurangabad
Lage: 20° 1′ N, 75° 12′ OKoordinaten: 20° 1′ N, 75° 12′ O
Höhe: 730 m
Fläche: 5,12 km²
Einwohner: 15.749 (2011)[1]
Bevölkerungsdichte: 3076 Einw./km²
Khuldabad – Malik Ambar-Mausoleum
Khuldabad – Malik Ambar-Mausoleum

d1

Grabstätte Aurangzebs

Khuldabad (Marathi: खुलताबाद) ist eine Kleinstadt mit ca. 16.000 Einwohnern im indischen Bundesstaat Maharashtra im Distrikt Aurangabad. Der Ort war früher auch unter dem Namen Rauza („Grab“ oder „Grabmal“) bekannt.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Khuldabad liegt auf dem Dekkan-Plateau etwa 30 km (Fahrtstrecke) nordwestlich der Stadt Aurangabad in einer Höhe von etwa 730 Metern ü. d. M.[2] Das Klima ist trotz der Höhenlage tagsüber warm; Regen fällt eigentlich nur während der sommerlichen Monsunmonate.[3]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offizielle Bevölkerungsstatistiken werden erst seit 1991 geführt und regelmäßig veröffentlicht.[4] Der anhaltende Anstieg der städtischen Bevölkerungszahlen beruht im Wesentlichen auf der Zuwanderung von Familien aus dem Umland.

Jahr 1991 2001 2011
Einwohner 9.192 12.794 15.749

Die Bevölkerung besteht zu etwa 41 % aus Hindus und 58 % Moslems; die übrigen Religionsgemeinschaften (Buddhisten, Jains, Christen, Sikhs und andere) bilden Minderheiten.[5] Wie im Norden Indiens üblich, ist der männliche Bevölkerungsanteil um ca. 10 % höher als der weibliche.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wirtschaftsraum Aurangabad gehört zu den wichtigsten und am schnellsten wachsenden in Maharashtra, doch spielt die Landwirtschaft in der Umgebung immer noch eine große Rolle. Khuldabad profitiert nur in geringem Maße vom internationalen Tourismus, doch ist der Ort wegen seiner Höhenlage und seinen Bauten bei Indern durchaus beliebt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 14. Jahrhundert lebten und wirkten hier verschiedene Sufi-Heilige, deren Grabmäler (dargahs) bis heute Ziel vieler muslimischer Pilger sind. Später ließen sich hier auch andere bedeutende Persönlichkeiten bestatten – z. B. Malik Ambar († 1626), der Großmogul Aurangzeb († 1707), sein Sohn Muhammad Azam Shah († 1707) oder Asaf Jah I. († 1748). Seit dem Jahr 1724 gehörten Aurangabad und seine Umgebung zu Marathwada, d. h. zum Herrschaftsgebiet der Nizams von Hyderabad.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die einfachen Grabmäler von Aurangzeb und dessen Sohn Azam Shah beeindrucken durch ihre Schlichtheit, wohingegen das ältere Mausoleum Malik Ambar, dem Ersten Minister der Herrscher des Sultanats von Ahmadnagar, zu den aufwändigeren Grabmälern der Zeit gehört.

Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aurangabad
Die Millionenstadt Aurangabad bietet einige Sehenswürdigkeiten, allen voran das Bibi-Ka-Maqbara-Mausoleum. Aber auch die in einer Felswand östlich der Stadt gelegenen buddhistischen Aurangabad-Höhlen sind sehenswert.
Ellora
Etwas abseits des ca. 5 km entfernten Dorfes Ellora befinden sich insgesamt 34 buddhistische, hinduistische und jainistische Höhlenheiligtümer aus dem 5. bis 10. Jahrhundert, darunter auch der Kailasa-Tempel.
Daulatabad
In der ca. 10 km südlich gelegenen ehemaligen Festungsstadt und Hauptstadt der Seuna-Dynastie sind vor allem das teilweise aus einem Berg herausgearbeitete Fort sehenswert, aber auch die aus Spolien hinduistischer Tempel erbaute Freitagsmoschee (jamaa masjid) und ein isoliert stehendes Minarett (Chand-Minar) sind zu erwähnen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Khuldabad – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Khuldabad – Daten 2011
  2. Khuldabad – Karte mit Höhenangaben
  3. Khuldabad – Klimatabellen
  4. Khuldabad – City Population 1991–2011
  5. Khuldabad – Census 2011