Kings (2017)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
OriginaltitelKings
ProduktionslandBelgien, Frankreich
Erscheinungsjahr2017
Länge92 Minuten
Stab
RegieDeniz Gamze Ergüven
DrehbuchDeniz Gamze Ergüven
ProduktionCharles Gillibert,
Vincent Maraval
MusikNick Cave, Warren Ellis
KameraDavid Chizallet
SchnittMathilde Van de Moortel
Besetzung

Kings ist ein belgisch-französisches Filmdrama von Deniz Gamze Ergüven, das am 13. September 2017 im Rahmen des Toronto International Film Festival seine Premiere feierte.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die alleinerziehende Mutter Millie lebt 1992 in South Central in Los Angeles und hat ein Herz für Herumtreiber. Obwohl sie bereits acht Kinder hat, die alle in ihrer Wohnung leben, holt sie bald schon ein nächstes Kind zu sich. Der einzige Weiße in dem überwiegend von Afroamerikanern, Latinos und Koreanern bevölkerten Viertel ist ihr Nachbar Obie. So wie es scheint, sollen aus den beiden nie Verbündete werden, doch als die vier Officers freigesprochen werden, die den Afroamerikaner Rodney King im Jahr zuvor bei einer Verhaftung brutal schlugen, was völlig unverhältnismäßig war, und Unruhen in der Stadt beginnen, sind sie gezwungen zusammenzuarbeiten, um Millies Kinder zu schützen.

Historischer Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem der afroamerikanische US-Bürger Rodney King am 3. März 1991 das Opfer von unverhältnismäßiger Polizeigewalt wurde, als ihn vier Polizisten bei seiner Verhaftung mit Stockschlägen und Fußtritten brutal traktierten, diese jedoch gut ein Jahr später freigesprochen wurden, brachen in Los Angeles gewalttätige Unruhen aus.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde von Bliss Media und Maven Pictures finanziert.[1] Regie führte Deniz Gamze Ergüven, die auch das Drehbuch zum Film schrieb. Die Filmmusik komponierten Nick Cave und Warren Ellis.

Halle Berry übernahm die Rolle der alleinerziehenden Mutter Millie, Daniel Craig spielt ihren Nachbarn Obie.

Der Film feierte am 13. September 2017 im Rahmen des Toronto International Film Festival seine Premiere und soll noch im Laufe des Jahres 2017 in ausgewählte US-amerikanische Kinos kommen. Die Rechte für Nordamerika sicherte sich The Orchard.[2]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Debruge von Variety meint, man sehe die gewalttätige Unruhen, die sich 1992 in Los Angeles ereigneten, wie man sie zuvor noch nie gesehen habe und erklärt zur Neuerzählung der Geschichte: „Within the core set of characters alone, people lose kids, kill siblings, have first-time sex, get arrested, make the news and somehow still manage to finish their homework, all in the space of the riots’ first 24 hours.“[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://variety.com/2016/film/news/la-riots-movie-halle-berry-bliss-media-maven-pictures-1201943527/
  2. https://www.screendaily.com/news/the-orchard-bows-down-to-kings/5118213.article
  3. http://variety.com/2017/film/reviews/kings-review-halle-berry-1202556550/